Archiv der Kategorie: Aufmerksamkeitsökonomie

Refugees welcome

160.000 Menschen – nach Angaben der Veranstalter eine halbe Million – demonstrieren in Barcelona für die Aufnahme von mehr Flüchtlingen. Kaum zu glauben. Der Tagesspiegel schreibt: Es war wohl eine der größten Kundgebungen für die Aufnahme von Flüchtlingen, die Europa … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Aufmerksamkeitsökonomie, Finanzkrise, Fremdenfeindlichkeit, Gesellschaft, Linke, Politik | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Friedrich Engels: „… immer nur ausnahmsweise Arbeiterwohnungen bauen“

Liest man ein wenig in Friedrich Engels 1872 geschriebenem Text „Die Wohnungsfrage“, findet man eine Menge Stellen, die klingen, als seien sie heute geschrieben worden. Diese hier, zum Beispiel: Die Ausdehnung der modernen großen Städte gibt in gewissen, besonders in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Deutschland, Gentrifizierung, Geschichte, Gesellschaft, Kapitalismus, Linke, Neoliberalismus, Politik | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Das Deutschland wählt

„Deutschland wählt sein neues Staatsoberhaupt“ titelte gestern der Tagesspiegel und zeigt damit einen ordentlichen Teil des Dilemmas. Der, das oder die Deutschland wählt nicht, Deutschland ist nur ein künstliches Konstrukt. Wer da tatsächlich wählt, ist die interessantere Frage. Es ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Deutschland, Geschichte, Gesellschaft, Medien, Politik, Zeitungen | Verschlagwortet mit , , , , , , | 12 Kommentare

Tor!

Bemerkenswert, wenn selbst Fußballspieler sich nicht zutrauen, die bloße Markierung an der Wand als Tor zu identifizieren, sondern diese Markierung verbalisieren. Vermutlich stürmt der Stürmer Richtung Tor und avisiert erst auf den zweiten Blick die Begrenzungen dieses Tores zwecks Schussjustierung. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Fotografie | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Schule des Sehens

Man sollte sich mehr mit architektenfreier Architektur beschäftigen. Oder andersherum: Hätte dieses Haus ein berühmter Architekt entworfen, würde es in den einschlägigen Zeitschriften publiziert. Ausgangspunkt war wohl das kleine Gebäude mit Satteldach rechts, dann kam der Neubau an der Straße … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Aufmerksamkeitsökonomie, Fotografie, Kunst | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Für alle Leisten-/Latten-/Bretter- bzw. Platteninteressenten

Falls ich einmal eine Leiste, eine Latte, ein Brett oder eine Platte brauche, gehe ich in dieses Leistenwerk, das vermutlich auch Latten-, Bretter- oder Plattenwerk heißen könnte: Hier kann man tatsächlich noch von „Verbraucherinformation“ reden. Sonst nichts. Mich würde interessieren, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Aufmerksamkeitsökonomie, Fotografie, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , | 3 Kommentare

Bilddokument abzugeben

Falls jemand ein Symbolfoto braucht, möge man sich bedienen. Das in Athen geknipste Bilddokument kann für folgende Aussagen benutzt werden: Failed State Griechenland: Ein Dauerparker mit Plattfuß steht auf einem Zebrastreifen und wird nicht abgeschleppt. Der lockere Süden: die kleine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Fotografie, Politik | Verschlagwortet mit | 9 Kommentare

Analoge Kommunikation

Man läuft durch das theoretisch vertraute eigene Stadtviertel und schaut dabei unentwegt auf den Bildschirm seines Smartphones: alles vertraut. Versehentlich blickt man einmal kurz auf: fremde Welt. Gehe ich mit offenen Augen durch die Stadt, sehe ich alle naselang Sätze … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Gesellschaft, Lebensweisen | 2 Kommentare

Die AfD, die Nazis und der Raum

Will man wissen, was denn für die Idee der Phänomenologie spricht, so schaue man sich eine Naziveranstaltung aus der Nähe an. Man hat zwar schon vorher gelesen, dass diese Leute eine unangenehme Atmosphäre verbreiten und auch nicht so wahnsinnig sympathisch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Fremdenfeindlichkeit, Gesellschaft, Linke, Politik, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit , | 32 Kommentare

Äußerst anschauliches Beispiel zum Thema „semantische Referenzprobleme“

Auf, steigen wir hinab und verwirren wir dort ihre Sprache, sodass keiner mehr die Sprache des anderen versteht. (1. Mose, 11,7) Verwirrender noch: Man versteht, aber das falsche. (Foto: genova 2015)

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare