Archiv der Kategorie: Aufmerksamkeitsökonomie

Schaut auf diese Böden! (1)

Ein paar nebenbei aufgenommene Bodenstrukturen in italienischen Städten: Granit, Travertin, Waschbeton, Marmor, Teer, Ziegel, Holz, Eisen und vielleicht noch mehr. Eine über die Jahrhunderte immer wieder veränderte Mixtour ohne zwanghafte Generalüberholung. Man kann tagelang durch eine italienische Stadt laufen, ohne … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Aufmerksamkeitsökonomie, Italien | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Von Eier sozialisierenden deutschen Hausfrauen

Ein hochinteressanter Artikel in der taz über deutsche Zeitgeschichte. Es geht um den Begriff der sozialen Marktwirtschaft und die Rolle Erhards. Erhard wollte einen freien Markt: „Ich meine, dass der Markt an sich sozial ist, nicht dass er sozial gemacht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Geschichte, Gesellschaft, Kapitalismus, Neoliberalismus, Politik | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

„… ´n krass wichtiges Ding“

Wir Älteren vermuten es ja schon länger: Die CDU ist eine durch und durch verlogene und scheinheilige und also dumme Partei, deren Ziel einzig die dauerhafte Realisierung einer Politik für die Interessen der oberen Zehntausend, wie man sagt, ist. Die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Gesellschaft, Linke, Politik, Wirtschaft | Verschlagwortet mit | 41 Kommentare

„Seid ihr reif für dieses Wissen?“ – Heiko Schrang

Da kürzlich die wöchentlichen Top-Suchbegriffe, mit denen man auf diesem Blog landete, heiko schrang afd idiot in verschiedenen Zusammensetzungen lauteten, sei kurz auf diesen Herrn Schrang hingewiesen. Er ist ein rechter, verschwörungstheoretischer Youtuber, wie man heute sagt, und hat erkennbare … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Politik, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Notre Dame: Das Dach und die Katastrophe

Der Brand der Kirche Notre Dame in Paris zeigt, wie schnell bürgerliche Medien intellektuell kapitulieren. Sie wittern gewissermaßen die Möglichkeit, einen Ausnahmezustand zu schaffen, der der Selbstinzenierung dient. Emotion, Pathos, Klebrigkeit. Die Presseschau des Deutschlandfunks vom Mittwochmorgen zeigt das Ausmaß … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Aufmerksamkeitsökonomie, Frankreich, Medien, Politik | Verschlagwortet mit , , | 19 Kommentare

Unterschätzte Kunst im öffentlichen Raum

Der Tagesspiegel berichtet über das Phänomen, dass öffentliche Kunstwerke aus Bronze gestohlen, zersägt und das Metall an Schrotthändler verkauft wird. Erst gerade wurde wieder eine 2 Meter 10 hohe Statue eines „Jünglings“, wie es heißt, entwendet. Bemerkenswert ist der niedrige … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Kunst | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Vom Barte des Propheten

Der Prophet sprach: „Wir wissen, dass unsere derzeitige Art zu leben keine Zukunft hat, dass unsere Kinder im reifen Alter weder Aluminium noch Erdöl zur Verfügung haben werden […] Wir wissen, dass unsere Welt dem Ende nahe ist.“ (zitiert nach: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Gesellschaft, Linke, Politik | Verschlagwortet mit | 57 Kommentare

Einige grundsätzliche Bemerkungen zum Thema Fakenews/Lügenpresse

(Foto: genova 2016)

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Politik, Rechtsaußen | Kommentar hinterlassen

Kurze Betrachtung eines interessanten Hauses

Ein Gebäude in der Emilia-Romagna, beim flotten Vorbeifahren entdeckt: Was sehen wir? Ein Erdgeschoß mit scheinbarer Ladenzeile, darüber eine außergewöhnliche Kubenlandschaft. Es handelt sich auf den ersten Blick um ein gewöhnliches Wohnhaus mit vier bis fünf Stockwerken, mit individuellen Balkonen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Aufmerksamkeitsökonomie, Gesellschaft, Italien, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Flanieren in Tiflis

Flanieren ist in Tiflis, der Hauptstadt Georgiens, schwierig. Es gibt zwar Bürgersteige, wie man sagt, aber die werden von Anwohnern gerne zugebaut – oder sie sind löchrig: Ich würde vermuten, dass in Städten mit einer bürgerlichen Vergangenheit, also einer Zeit, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Architektur, Aufmerksamkeitsökonomie, Städte | Verschlagwortet mit , | 13 Kommentare