Archiv der Kategorie: Aufmerksamkeitsökonomie

Einige grundsätzliche Bemerkungen zum Thema Fakenews/Lügenpresse

(Foto: genova 2016) Advertisements

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Politik, Rechtsaußen | Kommentar hinterlassen

Kurze Betrachtung eines interessanten Hauses

Ein Gebäude in der Emilia-Romagna, beim flotten Vorbeifahren entdeckt: Was sehen wir? Ein Erdgeschoß mit scheinbarer Ladenzeile, darüber eine außergewöhnliche Kubenlandschaft. Es handelt sich auf den ersten Blick um ein gewöhnliches Wohnhaus mit vier bis fünf Stockwerken, mit individuellen Balkonen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Aufmerksamkeitsökonomie, Gesellschaft, Italien, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Flanieren in Tiflis

Flanieren ist in Tiflis, der Hauptstadt Georgiens, schwierig. Es gibt zwar Bürgersteige, wie man sagt, aber die werden von Anwohnern gerne zugebaut – oder sie sind löchrig: Ich würde vermuten, dass in Städten mit einer bürgerlichen Vergangenheit, also einer Zeit, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Architektur, Aufmerksamkeitsökonomie, Städte | Verschlagwortet mit , | 13 Kommentare

„Deutsche Wiedervereinigung nur in einem Massengrab“

Der Historiker und Journalist Sebastian Haffner 1987 in „Von Bismarck zu Hitler“ (S. 324) über die Möglichkeit einer deutschen Wiedervereinigung, wie man sagt: Wie würde denn eine Wiedervereinigung der beiden deutschen Staaten, wie sie sich nun in 40 Jahren entwickelt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Geschichte, Medien, Politik | Verschlagwortet mit | 3 Kommentare

Sensation: Die letzten Fotos des New Yorker WTC entwickelt

Ich weilte, wie man sagt, am Morgen des 11. September 2001 aus privaten Gründen in New York. Ich war früh aufgestanden, um in der blauen Stunde noch ein paar Fotos des World Trade Centers zu knipsen. Die beiden folgenden Bilder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Fotografie, Geschichte, Sonderbare Orte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Die Volksbühne und das spannende Berlin

Die Berliner „Volksbühne“ wurde gerade unter dem Label „Glitzer zu Staub“ eine Zeitlang besetzt. Die Besetzer wandten sich gegen ein Berlin „des Standortmarketings, der Investitionsanreize, der sozialen Ausgrenzung, der Abschiebungen, der Gentrifizierung“. Eigentlich eine sinnvolle Sache: Ein linkes Theater besetzen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Gentrifizierung, Gesellschaft, Kapitalismus, Linke, Neoliberalismus, Zeitungen | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

o.T. 379

Die Welt ist spätestens seit Erfindung der Sprache voller Rätsel. Hier, gefunden in Berlin, dankenswerterweise einmal nicht. Da fordert jemand, der wohl Kieler ist oder zu der Stadt einen persönlichen Bezug hat, eine Liege für seine Stadt. Vielleicht gibt es … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin | 7 Kommentare

Time to grow up

In Friedrichshain sind derzeit mehrere Brandwände mit diesem Spruch auf schwarzem Grund beschrieben: Das blaue Rohr verdeckt: „Berlin.“ Der Schrifttyp erinnert an die langjährige Mercedes-Typografie und da das Mercedes-Gebäude nur ein paar hundert Meter entfernt ist, dürfte das hinkommen. Einerseits … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Städte, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , | 9 Kommentare

Refugees welcome

160.000 Menschen – nach Angaben der Veranstalter eine halbe Million – demonstrieren in Barcelona für die Aufnahme von mehr Flüchtlingen. Kaum zu glauben. Der Tagesspiegel schreibt: Es war wohl eine der größten Kundgebungen für die Aufnahme von Flüchtlingen, die Europa … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Aufmerksamkeitsökonomie, Finanzkrise, Fremdenfeindlichkeit, Gesellschaft, Linke, Politik | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Friedrich Engels: „… immer nur ausnahmsweise Arbeiterwohnungen bauen“

Liest man ein wenig in Friedrich Engels 1872 geschriebenem Text „Die Wohnungsfrage“, findet man eine Menge Stellen, die klingen, als seien sie heute geschrieben worden. Diese hier, zum Beispiel: Die Ausdehnung der modernen großen Städte gibt in gewissen, besonders in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Deutschland, Gentrifizierung, Geschichte, Gesellschaft, Kapitalismus, Linke, Neoliberalismus, Politik | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare