Archiv der Kategorie: Aufmerksamkeitsökonomie

Kommunismus, Sozialismus und Architektur

Es folgt ein mäandernder Rundgang durch Architektur und Widerstand und widerständige Architektur. Am 200. Jahrestag der Großen Französischen Revolution sind es nicht nur Millionen, sondern Milliarden Menschen, die die Gewalt und die Komödie der Herrschenden nicht mehr wollen. Sie kämpfen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Geschichte, Gesellschaft, Linke, Politik, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit , , , , | 22 Kommentare

Kapital und Gefühl: Wir werden uns umarmen

So wirbt derzeit Zalando: Es geht um die bedingungslose Liebe eines Vaters zu seiner kleinen Tochter. Es geht ums Nahesein. Von der Decke nimmt man nur nebenbei Notiz. Werbung im fortgeschrittenen Kapitalismus ist ein gutes Gesellschaftsanalysetool. In seiner Aussagekraft wird … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Gesellschaft, Kapitalismus | Verschlagwortet mit , | 12 Kommentare

Königin Angela und der deutsche Journalismus

Angela Merkel ist unsere Königin. Das meinen zumindest viele deutsche Journalisten, die die Kanzlerin nur mit Samthandschuhen anfassen. Der deutsche Journalismus ihr gegenüber ist seit vielen Jahren von Demut geprägt: Eine Königin kritisiert man nicht. Unvergessener Tiefpunkt deutscher – zwangsgebührenfinanzierter … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Deutschland, Medien, Politik | Verschlagwortet mit , , | 7 Kommentare

„Massenmedien sind Klassenmedien“

Ein netter Ausschnitt aus der DDR-TV-Sendung „Staatsbürgerkunde für die Schule“, vermutlich in den 1970er Jahren entstanden (im Video unten ab 54:21): Ihr selber, liebe Mädel und Jungen, fragt manchmal: Wie kann sich der Kapitalismus so lange über Wasser halten? Warum … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Geschichte, Gesellschaft, Kapitalismus, Linke, Neoliberalismus | Verschlagwortet mit , | 28 Kommentare

Umfunktionierte Stadtmauer

So sieht eine spezielle Form kontextbezogenen Bauens aus: Eine Stadtmauer wird aufgrund politischer und gesellschaftlicher Veränderungen ihrer Funktion beraubt, was in Italien, hier in Città di Castello, aber nicht dazu führt, sie abzutragen. Sie bleibt stehen und wird funktional angepasst. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Aufmerksamkeitsökonomie, Italien | Verschlagwortet mit | 7 Kommentare

Bonzen in Aktion. Beispiel Afrikakonferenz

In Berlin findet heute eine „Afrikakonferenz“ statt. Da Angela Merkel dazu einlädt, kann man davon ausgehen, dass außer banalem Lächeln nichts passiert. Vermutlich werden dort einfach bestehende Herrschaftsverhältnisse zementiert und deutschen Konzernen der Weg zu weiterer Ausbeutung geebnet. Es wird … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Gesellschaft, Politik | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Straßenkampf

Ein großes Kompliment an Greenpeace: Das Bild (hier leider von schlechter Qualität, weil von mir schnell abfotografiert) stand vor ein paar Tagen auf der Titelseite der Berliner Zeitung, und vermutlich nicht nur dort. Eine junge Frau steht am BMW-Messestand der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Kapitalismus, Politik | Verschlagwortet mit , , , , | 15 Kommentare

Klimawandel oder: Das letzte Gefecht

In 30 Jahren wird die Welt mit dem, wie wir sie heute kennen, nichts mehr zu tun haben. Jahr für Jahr steigen die Temperaturen und der Meeresspiegel; tausende Hektar Land werden zu Wüste, und Millionen von Menschen machen sich auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Frankreich, Gesellschaft, Medien | Verschlagwortet mit , , , | 6 Kommentare

Kein guter Werkstein: Hans Kollhoff und der Antisemitismus

In Berlin trägt sich gerade ein Architekturstreit zu. Der ist interessant, weil sich hier Architektur und Literatur treffen. Dazu kommt ein bedeutsamer Name. Beginnen wir mit der Literatur. Dem Architekten Hans Kohllhoff wird Antisemitismus vorgeworfen. Warum? Weil er in den … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Gesellschaft, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare

Schaut auf diese Böden! (1)

Ein paar nebenbei aufgenommene Bodenstrukturen in italienischen Städten: Granit, Travertin, Waschbeton, Marmor, Teer, Ziegel, Holz, Eisen und vielleicht noch mehr. Eine über die Jahrhunderte immer wieder veränderte Mixtour ohne zwanghafte Generalüberholung. Man kann tagelang durch eine italienische Stadt laufen, ohne … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Aufmerksamkeitsökonomie, Italien | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen