Archiv der Kategorie: Alltagskultur

Kurze Notiz zu einem außergewöhnlich unangenehmem Land

In welch überaus und außergewöhnlich katastrophalem Zustand sich unser, wie man sagt, Land befindet, berichtete kürzlich die Süddeutsche Zeitung (20.10., S. 45) in einem Satz: 85 Prozent der Deutschen brauchen zum Aufstehen einen Wecker. Der Mensch hat eine praktische und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Deutschland, Gesellschaft | 5 Kommentare

Adorno und die Provinz

Lucca, bei großer Vergangenheit, ist heute, nach der Rolle, die es im Lande spielt, provinziell, auch die meisten Läden sind es und die Kleidung. Illusionär wohl, sich einzubilden, das Bewusstsein der Einwohner wäre es weniger. Aber sie wirken nicht so. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Italien | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Vom Unschönen in der Architekturgeschichte

Sondrio … ist von einem Kranz zum Teil sehr unschöner Hochbauten umgeben, doch im Zentrum um die Piazza Garibaldi entdeckt man noch viel Schönes und Altes. Schreibt Lydia Dewiel in dem von ihr verfassten „Kunstreiseführer Lombardei“ von DuMont. Hier eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Architektur, Italien | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Warum es nicht so schlimm ist, das eigene Kind aufzuessen

Ein Bild des Barockmalers Mattia Preti aus dem 17. Jahrhundert. La vendetta di Progne heißt es: Wir sehen links Tereus, in der Mitte Philomena und rechts Progne. Der Junge im Vordergrund ist unerheblich, auf den Kopf ohne Körper komme ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Geschichte | Verschlagwortet mit , , | 12 Kommentare

Achtung, jetzt kommt ein Katzenfoto

Um diesen Blog auch den gemeinen Schichten zu erschließen, um ihn also volkstümlicher zu machen, veröffentliche ich hiermit ein Katzenfoto. Mögen die Massen zu mir fließen. (Foto: genova 2018)

Veröffentlicht unter Alltagskultur | 4 Kommentare

Mutter, hol den Wagen und lass mich ziehen

Man kifft aus dem gleichen Grund, aus dem man einen Youngtimer, wie man sagt, fährt: Man will zurück in den Bauch der Mutter. Im Youngtimer saß man einst auf der Rückbank oder man träumte als Unterschichtler davon, auf der Rücksitzbank … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Von der neuen Schwerindustrie

Tourismus ist die Schwerindustrie unserer Zeit, las ich kürzlich irgendwo. Das Bild von Städten verändert sich oder wird vielleicht auch nur zementiert. Die schiere Masse banaler Menschen, die das Banale suchen, überschwemmt das Internet und somit das menschliche Gedächtnis mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Auf Wiedersehen :-)

(Foto: genova 2018)

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Deutschland | Verschlagwortet mit | 10 Kommentare

Wodurch ist Provokation noch möglich?

Durch Kopftücher, durch Schwarze, die Einlass in die EU fordern, durch Burkas, durch verlorene Spiele der DFB-Auswahl, Hassrap und durch in den Himmel ragenden Busse in Dresden. Das sind die Themen, die die Menschen, wie man sagt, interessieren. Nazis mitten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Architektur | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Die Bürokratie, das deutsche Wesen

Verwaltete Welt: Weder Adorno noch Max Weber mögen das exakt so gemeint haben, mir fällt der Begriff jedoch ein, wenn ich solch eine Geschichte lese: An einer neuralgischen Stelle in Berlin wurde im Januar eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden LKW … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Berlin, Deutschland, Gesellschaft, Kapitalismus, Politik | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare