Monatsarchiv: Juli 2009

Charaktermaske

Auf ciao.de können, ganz basisdemokratisch, Bürger oder Kunden oder user ihre Meinungen zu Produkten aller Art kundtun. Das soll dann Transparenz schaffen und anderen bei ihrer Kaufentscheidung helfen. Bei vielen Einträgen lässt sich schön zeigen, wie sehr sich die Sprache … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Internet, Neoliberalismus | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

Über schweigende Wut in postmodernen Zeiten

Jetzt hat sogar das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) entdeckt, dass die Reichen mehr abgeben können. Ob die das Ernst meinen oder nur das Wahlvolk besänftigen wollen, wer weiß. Bemerkenswert jedenfalls, wie schnell man die Fronten wechseln kann. (Wobei das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Finanzkrise, Neoliberalismus, Wirtschaft, Zeitungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , | 13 Kommentare

„Keine Entspannung dulden“

Zufällig mal wieder darauf gestoßen: Adorno und Horkheimer schreiben 1943 im Kapitel „Elemente des Antisemitismus“ der „Dialektik der Aufklärung“: „Wie die Opfer untereinander auswechselbar sind, je nach der Konstellation: Vagabunden, Juden, Protestanten, Katholiken, kann jedes von ihnen anstelle der Mörder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Fremdenfeindlichkeit, Kritische Theorie, Rechtsaußen, Religionen | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

„…traurig und enttäuscht in die Tiefkühltruhe“

So angenehm kann man mit dem Tod umgehen. Eine Zooladenangestellte bloggt über ihren Berufsalltag und tote Tiere: Memento mori. Dazu eine merkwürdig berührende Perspektive des Todes. Wahrscheinlich hat das mit der hilflosen Rückenlage zu tun: (via fischtante.wordpress.com) Überhaupt eine sehr … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Blogs, Klickabel | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Sloterdijk fordert den totalen Betrug der Massen

Wie sehr Teile der populären Philosophie in Deutschland auf den Hund gekommen sind, zeigt Peter Sloterdijk in der jüngsten Ausgabe des Intelligenzblattes Cicero. Sloterdijk schreibt dort, dass sich der moderne Staat zu einem „geldsaugenden Ungeheuer“ entwickelt habe. Dann kommt eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Finanzkrise, Kapitalismus, Kritische Theorie, Neoliberalismus, Rechtsaußen, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 49 Kommentare

Studien zum autoritären Broder

Manchmal zeigt der Kulturkämpfer Henryk Broder unfreiwillig, wes Geistes Kind er ist. In einem Beitrag auf der Internetseite Achse des Guten beschwert er sich über die Reaktion der Bundesrepublik auf den Mord an der Ägypterin in Dresden. Das iranische Außenministerium … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fremdenfeindlichkeit, Kritische Theorie, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit , , , , | 6 Kommentare

Shell can buy me love!

gesehen in Berlin-Kreuzberg, Zossener Straße (Foto: genova, 2009)

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Deutschland, Kapitalismus, Kunst | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Noch einmal: Die Wirtschaftskompetenz der SZ

Ich hoffe, es wird nicht langweilig, und außerdem habe ich gar nicht vor, mich auf die Süddeutsche Zeitung einzuschießen. Aber man muss nur eine Viertelstunde Radio hören und bekommt erneut einen SZ-Hampelmann in Hochform präsentiert. Diesmal im Deutschlandfunk gleich Marc … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Kapitalismus, Neoliberalismus, Zeitungen | Verschlagwortet mit , , , , , | 7 Kommentare

Zur Praxis der neoliberalen Ideologie (4)

Wie man bei der Süddeutschen Wirtschaftsredakteur wird Tobias Dorfer interviewt den Sozialethiker Friedhelm Hengsbach und fragt: „Herr Hengsbach, wegen der Wirtschaftskrise wird Deutschland bis zum Jahr 2013 insgesamt 310 Milliarden Euro an neuen Schulden auftürmen. Die künftigen Generationen müssen diese … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Finanzkrise, Kapitalismus, Neoliberalismus, Wirtschaft, Zeitungen | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Folter für die taz kein Thema mehr

Die Noch-Chefredakteurin Bascha Mika und Stefan Reinecke bringen es in der taz fertig, Frank-Walter Steinmeier ausführlich zu interviewen , ohne den Fall Kurnaz zu erwähnen. Bei jeder herkömmlichen Tageszeitung wäre das zwar erwähnenswert, aber nicht erstaunlich. Bei der taz frage … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar