Monatsarchiv: Januar 2008

Günter Grass verliert den Überblick

Günter Grass meldet sich in der Zeit zu Wort. Er fordert von der SPD, „laut und deutlich“, für den „demokratischen Sozialismus“ einzustehen, der seiner Meinung nach einzigen „Alternative zur kapitalistischen Ideologie“ und zum „absolut herrschenden Kapital“. Die Wortwahl ist interessant, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichte, Kapitalismus, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Roland Kochs Absturz: ein Erfolg für die Zivilgesellschaft

Konservative Publizisten sind entsetzt: Roland Koch, der letzte Aufrechte in der CDU, stürzt bei einer Landtagswahl ab. Die Erklärungen, die die rechtsintellektuelle Elite dafür konstruiert, sind merkwürdig. Da wird der „Linkskurs“ der Bundes-CDU verantwortlich gemacht. Mal abgesehen von der Frage, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fremdenfeindlichkeit, Politik, Rechtsaußen, Zeitungen | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 11 Kommentare

Kurzer Ausflug ins Tessin

In der Bibliothek im Vorübergehen einen Architekturführer Schweiz mitgenommen, von Joachim Fischer, 2007 im Verlagshaus Braun erschienen. Einmal mehr habe ich den Eindruck, dass in der Schweiz seit zwei, drei Jahrzehnten eine der besten Architekturen der Welt entsteht. Das ist  … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Architektur | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

WIR und DIE

„Die wichtigste Botschaft ist, dass jeder gern gesehen ist, der sich für unser Gemeinwesen einsetzt, unsere Sprache spricht und unsere Gesetze befolgt“, sagt Berlins CDU-Fraktionschef Friedbert Pflüger heute im Tagesspiegel-Interview. Er wird als Vertreter des liberalen Flügels gelobt und setzt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Deutschland, Politik | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Broder, zugespitzt

Broder hat noch gefehlt, in der Auseinandersetzung zwischen Jessen, Schirrmacher und dem Mob. Er stellt auf Spiegel-Online, irgendwie zwanghaft, den Bezug zum NS-Vokabular her, redet von Blockwarten und behauptet, das, was Jessen sagte, sei „seit 1939, seit dem Überfall auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Wofür der deutsche Steuerzahler blecht

Die Bild hetzt munter weiter gegen Ausländer. Heute schreibt sie: „Der deutsche Steuerzahler blecht dafür, dass brutale Ausländer in Deutschland sicher leben können, muss aber damit rechnen, von ihnen verprügelt zu werden!“ Das ist eine neue Qualität. Aber vielleicht nicht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fremdenfeindlichkeit, Politik, Rechtsaußen, Zeitungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Koch, die dritte

Roland Koch fährt gemeinsam mit der Bild-Zeitung eine Kampagne gegen „Ausländerkriminalität“. Damit ist zu dem Thema alles gesagt. Zumindest fällt mir nichts dazu ein, was nicht offensichtlich wäre und was nicht Heribert Prantl in der Süddeutschen oder der Spiegel schon … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Fremdenfeindlichkeit, Politik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Spagat mit Zerrungsgefahr

Am Wochenende mal wieder die Süddeutsche gelesen. Eine Stärke der Zeitung besteht ja darin, verschiedene Meinungen und Sichtweisen zu präsentieren. Aber manchmal ist der Spagat groß. Es ist schon lange so, dass der Wirtschaftsteil ziemlich neoliberal geprägt ist und im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Kapitalismus, Neoliberalismus, Politik, Wirtschaft, Zeitungen | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Fünf Milliarden Euro: Nicht der Rede Wert

In der taz: Ganz klein und beiläufig steht da, dass 2008 die Steuerlast für Unternehmen gesenkt wird und gleichzeitig die Abschreibungsmöglichkeiten verschlechtert werden. Hört sich nicht schlecht an. Aber unter dem Strich werden – alleine deswegen und ausschließlich zu Gunsten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kapitalismus, Politik | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Glavinic und Habenichtse

Thomas Glavinic: „Das bin doch ich„, ein ganz hervorragendes Buch, lakonisch, sehr genau beobachtend, selbstironisch (das wichtigste dabei), kurzweilig, gut geschrieben. Sicher beschreibt Glavinic die Protagonisten nicht gerade detailliert, aber genau das ist gar nicht nötig, wenn man so genau … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Literatur | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar