Archiv der Kategorie: Berlin

Friedrich Engels: „… immer nur ausnahmsweise Arbeiterwohnungen bauen“

Liest man ein wenig in Friedrich Engels 1872 geschriebenem Text „Die Wohnungsfrage“, findet man eine Menge Stellen, die klingen, als seien sie heute geschrieben worden. Diese hier, zum Beispiel: Die Ausdehnung der modernen großen Städte gibt in gewissen, besonders in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Alltagskultur, Geschichte, Kapitalismus, Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Berlin, Neoliberalismus, Gentrifizierung, Linke, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , | 2 Kommentare

Das Deutschland wählt

„Deutschland wählt sein neues Staatsoberhaupt“ titelte gestern der Tagesspiegel und zeigt damit einen ordentlichen Teil des Dilemmas. Der, das oder die Deutschland wählt nicht, Deutschland ist nur ein künstliches Konstrukt. Wer da tatsächlich wählt, ist die interessantere Frage. Es ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Deutschland, Geschichte, Gesellschaft, Medien, Politik, Zeitungen | Verschlagwortet mit , , , , , , | 12 Kommentare

Altes neues zur Wohnungsfrage

„Die sogenannte Wohnungsnot, die heutzutage in der Presse eine so große Rolle spielt, besteht nicht darin, daß die Arbeiterklasse überhaupt in schlechten, überfüllten, ungesunden Wohnungen lebt. Diese Wohnungsnot ist nicht etwas der Gegenwart Eigentümliches; sie ist nicht einmal eins der … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin, Deutschland, Gentrifizierung, Gesellschaft, Linke, Medien, Neoliberalismus, Politik, Rechtsaußen, Städte | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare

Neues von Gott und Teufel

Eine weiterer kleiner Beitrag aus der Rubrik „Neoliberale Gehirnwäsche“: Florian Gathmann schreibt im Spiegel über den Berliner Immobilienmarkt und beklagt: Die Preise für Miet- und Kaufimmobilien haben sich in den vergangenen Jahren in der Hauptstadt sprunghaft entwickelt. Der Verweis auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin, Gentrifizierung, Gesellschaft, Kapitalismus, Neoliberalismus, Politik, Wirtschaft | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Müller und Holm und ein Freudentag fürs Kapital

Berlins Regierungschef Michael Müller will offenbar den Bau-Staatssekretär Andrej Holm absetzen. Holm war 1989 fünf Monate bei der Stasi, dazu hat er später nicht ganz eindeutige Angaben gemacht. Bemerkenswert ist die Begründung Müllers, die er „nach reiflicher Überlegung“ formuliert hat. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin, Geschichte, Gesellschaft, Linke, Medien, Neoliberalismus, Politik | Verschlagwortet mit , , , , | 6 Kommentare

Horrorfotos aus einem Kriegsgebiet und frohe Weihnachten

Angesichts des heutigen christlichen Friedensfests möchte ich darauf aufmerksam machen, dass Menschen anderswo mit Gewalt und Angst leben müssen. Es folgen Fotos einer Reise vor knapp zwölf Monaten in ein Katastrophengebiet. Dort fand seinerzeit, gänzlich fehlinterpretiert von der westlichen Öffentlichkeit, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Berlin, Gesellschaft, Politik | Kommentar hinterlassen

Von Behörden und einem Weihnachtsmarkt

Aus der Unmenge an Nachrichten in Bezug auf den nun weltbekannten Berliner Weihnachtsmarkt sticht zweierlei heraus. Erstens ist es ziemlich merkwürdig, dass der Pegida-Chef Lutz Bachmann exakt zwei Stunden nach dem Attentat wusste, dass der Tatverdächtige ein „tunesischer Moslem“ ist. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin, Deutschland | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare

Don Alphonso, die FAZ und die extremistischen Zirkel

Andrej Holm soll Staatssekretär für Wohnen in Berlin werden. Das hat die Linke vorgeschlagen. Holm ist ein profunder Kenner der Berliner Wohnungsszene, seit über zwei Jahrzehnten in der diesbezüglichen linken Szene aktiv und hat einige Ideen im Köcher, um dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin, Deutschland, Gentrifizierung, Geschichte, Gesellschaft, Kapitalismus, Linke, Neoliberalismus, Politik, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit , , , | 14 Kommentare

Sie sehen eine weitere Folge aus der Serie…

„Alte Männer verstehen die Welt nicht mehr“: (Foto: genova 2016)

Veröffentlicht unter Berlin, Fotografie, Gesellschaft | Kommentar hinterlassen

Daniel Libeskind und das „radikale Umdenken“ in Berlin

Der Architekt Daniel Libeskind fordert im Spiegel ein „radikales Umdenken“ im Wohnungsbau. Seine Sorge: Das Wohnen wird – auch in Berlin – unbezalbar. Im Interview ist er deutlich: Libeskind: Ich bin gegen den Markt! Der Markt hat die Städte ruiniert. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Berlin, Neoliberalismus | Verschlagwortet mit , , | 6 Kommentare