Archiv der Kategorie: Pop

Architekturfotografie als Ideologie

Die FAZ berichtet über ein eigentlich ganz angenehmes Einfamilienhaus. Die illustrierenden Bilder sind bezeichnend, vielsagend, zeitgenössisch. Exemplarisch sei das hier herausgegriffen: Eine Wohnküche, die Lebendigkeit ausstrahlen will. Wir sind keine greisen Senioren, nein, wir haben Kinder, und die tollen umher. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Design, Fotografie, Pop, Zeitungen | Verschlagwortet mit | 9 Kommentare

Lafontaine, Wagenknecht und die Querfront

2014 trennt sich die Spreu vom Weizen, meinte kürzlich „Nazienkel“ hier im Blog. Da scheint was dran zu sein, wenn man sich die Entwicklung der vergangenen Monate ansieht: Ob Albrecht Müller, Jens Berger oder nun auch Sahra Wagenknecht und Oskar … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Fremdenfeindlichkeit, Geschichte, Kapitalismus, Linke, Neoliberalismus, Politik, Pop | Verschlagwortet mit , , , , | 47 Kommentare

Wowereit und die Domestizierung der Linkspartei

Ein Nebenaspekt auf die vergangenen 13 Jahre des baldigen Ex-Chefs von Berlin, Klaus Wowereit, verfasst von Peter Nowak auf telepolis: Außerparlamentarische Proteste wurden mittels Bannmeile vom Oberdeck ferngehalten und die Berliner PDS, die in den 90er Jahren noch ein gewisses … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin, Kapitalismus, Linke, Neoliberalismus, Politik, Pop | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Unterschätztes Liedgut: Where do you think I´m going

Frühphase von Dire Straits, 1979, unterschätzt: Sexy war er auch, der coole Mark. Dazu dieser weiche Auf-und-Ab-Tanzstil, der eindeutig vor der Techno-Ära getanzt wurde.

Veröffentlicht unter Kunst, Pop | Verschlagwortet mit | 8 Kommentare

Derrida: von Texten und geschwätzigen Mülltonnen

Jacques Derrida livehaftig: Ich habe aus strategischen Gründen den Begriff des Textes verallgemeinert und als Text ebenso eine Institution wie eine politische Situation, einen Körper, einen Tanz usw. bezeichnet. (F. Rötzer: Französische Philosophen im Gespräch, 1987) Und: Das, was ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Frankreich, Philosophie, Politik, Pop | Verschlagwortet mit | 23 Kommentare

Falsch sozialisiert

Wer schwenkt eigentlich die Fahnen? Eine Beobachtung vor ein paar Tagen in München: In der gesamten Innenstadt, die bekanntlich ziemlich hochpreisig ist, sah ich fast keine Deutschland-Accessoires, dafür um so mehr Luxusautos. Man könnte das sicher evaluatorisch belegen: Je höher … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Deutschland, Politik, Pop, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit , | 23 Kommentare

Lena Meyer-Landrut: Jetzt ist alles möglich

Medienökonomisch betrachtet ist Lena Meyer-Landrut natürlich interessant. Sat1, Pro Sieben und die ARD, Unternehmen mit einer gigantischen Marktmacht, vermarkten eine eine nette, attraktive, wohl wirklich ziemlich coole, offenbar extrem stressresistente und insgesamt belanglose 19-jährige über mehrere Wochen hinweg mit Vollgas, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Medien, Pop, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit , , , , | 32 Kommentare

Tocotronic: Kreative Selbstmobilisierung in die Zweiklassengesellschaft

Der Tagesspiegel hat Dirk von Lowtzow anlässlich des neuen Albums von Tocotronic interviewt. Sehr lesenswert, nicht nur dieser Ausschnitt: Rockmusik soll ehrlich und unverfälscht sein. Trotzdem wehren Sie sich gegen Authentizität? Früher erschien es mir unnötig, mich dagegen zu wenden. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Musik, Neoliberalismus, Pop | Verschlagwortet mit , , | 5 Kommentare

Hamburger Schule

Ich bin nicht neu in der Hamburger Schule und genau deshalb frage ich mich, wo sie geblieben ist. Anlass ist das jüngste Konzert von Jochen Distelmeyer, zu dessen Besuch ich ein wenig überredet werden musste und danach beschlossen habe, keine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Musik, Pop | Verschlagwortet mit , , | 3 Kommentare