Archiv der Kategorie: Postmoderne

Mehrzweckhallen als „wahrhaft revolutionärer Akt“

„Eine anonyme monotone Architektur drückt die Billigung der materiellen Neutralisierung einer sozial wirksamen Individualität aus und erschöpft sich nicht in der Demonstration äußerlicher Differenzierung als Ausdruck der Illusion von individueller Autonomie.“ (Appelt/Kneissl/Prohazka: Beautiful Monotony, 1973) Weniger geschwollen ausgedrückt: Architektur passt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Architektur, Berlin, Gentrifizierung, Gesellschaft, Neoliberalismus, Postmoderne | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Architektur und Dogma 2 – begütigende Tradition

Der Architekturhistoriker Heinrich Klotz über ein Haus in einem in den 1970ern neu errichteten Ferienbergdorf in Spanien/Katalonien (Foto), das vor allem nach guter alter Zeit aussehen soll: Ein solides, unterbezahltes Handwerk kommt dem Verlangen nach Ungenormtem entgegen und sorgt für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Architektur, Geschichte, Gesellschaft, Kritische Theorie, Postmoderne | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Die Unfähigkeit, Kommunikationsgeflechte zu begreifen

„Es fehlen einem die Worte, um das zu beschreiben, worauf es hier ankommt: die Erfahrung des Raums, die sich auftut… Es ist wohl so, dass man einen derartigen Raum nicht mehr mit der Vorstellung eines Raumvolumens erfassen kann, da seine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Fotografie, Postmoderne | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Rekonstruktion und Geschichte (3): der abgedriftete Nerdinger

„Wer einen verlorenen oder zerstörten Bau rekonstruiert, fälscht nicht und verfälscht auch nichts, denn es handelt sich immer um einen Neubau, der als solcher trotz historischer Formen zumindest für die Zeitgenossen bekannt und kenntlich ist … Wer glaubt, die Altstadt … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Deutschland, Geschichte, Neoliberalismus, Postmoderne | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare

Robert Pfaller: Interventionen in deutsche Befindlichkeiten

Der Wiener Philosoph Robert Pfaller über linke Politik in den vergangenen Jahrzehnten: „Biopolitik ist ein Teil von Pseudopolitik, aber nicht alles. Die Rauchverbote zum Beispiel sind nicht nur gesundheitspolitische Maßnahmen; sie zielen auch darauf ab, den Anspruch der Individuen auf … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Deutschland, Linke, Neoliberalismus, Postmoderne | Verschlagwortet mit | 21 Kommentare

Pointiert, geistreich und unbeschwert: Die „Zeit“ kooperiert mit neoliberaler Propagandatruppe

Wundert einen ja nicht mehr wirklich: Die Zeit unter dem smarten Giovanni di Lorenzo kooperiert nun ganz offen mit der neoliberalen Lobbytruppe „Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft“ (INSM). Ob Guttenberg-Förderer oder banaler Propagandist des Kapitals: Für Geld macht di Lorenzo offenbar … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Kapitalismus, Medien, Neoliberalismus, Postmoderne | Verschlagwortet mit , , | 20 Kommentare

An einem Sonntag in Berlin

Mein Dilemma: Während auf dem Podium am Sonntag Morgen der Zeigefingerzeiger Niko Paech über den umweltschädlichen Fleischkonsum wettert und die „desaströse“ EU-Subventionspolitik angreift, fällt mir ein, dass ich für das sonntägliche Grillen noch ein saftiges Steak besorgen muss. Das ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Gesellschaft, Neoliberalismus, Postmoderne, Städte | Verschlagwortet mit , , , , , , | 7 Kommentare

Subversive sowjetische Superstrukturen

Kurzer Hinweis auf eine Bilderserie zu hervorragender spätsowjetischer Architektur (dort habe ich auch die Überschrift geklaut), architektonisch einmalig, unglaubliche Sachen. Das meiste davon ist in der Peripherie der Sowjetunion entstanden und wohl deshalb bis heute kaum bekannt. Der Fotograf Frédéric … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Fotografie, Kunst, Postmoderne | Verschlagwortet mit , | 10 Kommentare

Emmanuel Lévinas: nichts und alles (Gastbeitrag)

„Du bist nichts, der/das Andere ist alles“, schrieb ein User namens Philon kürzlich in dem Forum Architectura Pro Homine über ein angebliches Prinzip bei Denkern wie „Lévinas, Lyotard, Derrida und vor allem Foucault; in Deutschland bei Marcuse, Adorno etc.; in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kritische Theorie, Philosophie, Postmoderne | Verschlagwortet mit , , | 28 Kommentare