Monatsarchiv: Februar 2014

Kurze Wutrede über ein Scheißland

Im Folgenden ein paar Textauszüge und Grafiken des hervorragenden Blogs maskenfall (siehe Blogroll) über deutsche Politik: Ich glaube, diese Bildchen sind selbsterklärend. Falls nicht, fragen Sie bitte den Experten. (Das bin ich.) Kein Zufall, dass die Berechnungen von 1999 ausgehen, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Europa, Finanzkrise, Fremdenfeindlichkeit, Geschichte, Gesellschaft, Kapitalismus, Medien, Neoliberalismus, Politik, Rechtsaußen | 60 Kommentare

o.T. 152

(Fotos: genova 2012, 2013, 2014)

Veröffentlicht unter Fotografie, o.T. | Kommentar hinterlassen

o.T. 151

(Fotos: genova 2012)

Veröffentlicht unter Fotografie, o.T. | 2 Kommentare

Nachtrag zum Thema „Selbstmord im Oderbruch“

Zu diesem kleinen Dialog fiel mir auf die Schnelle das hier ein: Das Oderbruch ist bekanntlich ein außergewöhnlich geeigneter Ort zum selbstmorden. Eine trübe, depressive Atmosphäre, selbst bei Sonnenschein, geschlossene Läden, keine sichtbaren Menschen, und wenn doch, dann nur verhuschte, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Fotografie, Gesellschaft, Landschaft, Lebensweisen | Verschlagwortet mit , | 13 Kommentare

o.T. 150

(Fotos: genova 2013)

Veröffentlicht unter Fotografie, o.T. | Kommentar hinterlassen

Neurosengärtnern

„Es ist immer wichtig, ein bisschen neurotische Spannung im Raum zu erzeugen.“ Sagte Patti Smith vor ein paar Tagen bei einem Konzert in einer Kirche Berlin. Sehr richtig. Schluss mit der pseudorationalen Spannungslosigkeit. Der Herrgott sieht das sicher genauso.

Veröffentlicht unter Gesellschaft | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

o.T. 149

(Foto: genova 2013)

Veröffentlicht unter Fotografie, o.T. | Kommentar hinterlassen

o.T. 148

(Foto: genova 2013)

Veröffentlicht unter Fotografie | 13 Kommentare

o.T. 147

(Fotos: genova 2014)

Veröffentlicht unter Fotografie, o.T. | Kommentar hinterlassen

Der arme Edathy

Bei diesem Thema setzt man sich sicher schnell in die Nesseln, aber genau deshalb sollte man genau hingucken. Sebastian Edathys sexuelle Präferenzen beinhalten offenbar kleine Jungs. Das ist in der Praxis problematisch, Sex mit Kindern ist verboten, völlig zurecht. Dennoch … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Gesellschaft, Lebensweisen, Politik | Verschlagwortet mit , , | 75 Kommentare