Archiv der Kategorie: Lebensweisen

Vom unrettbaren Verlorensein

Es soll hier kurz um Susanne Kablitz gehen. Susanne Kablitz hat am 10. Februar 2017 in ihrem Blog einen Beitrag mit dem Titel „Dieses Land ist unrettbar verloren“ publiziert. Am 11. Februar hat sie sich das Leben genommen. Sie war … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Gesellschaft, Kapitalismus, Lebensweisen, Neoliberalismus, Politik, Rechtsaußen, Religionen | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

It´s a weasel world

Der Neoliberale Friedrich August von Hayek im Jahr 1979: „Wir verdanken den Amerikanern eine große Bereicherung unserer Sprache durch den bezeichnenden Ausdruck ´weasel-word`. So wie das kleine Raubtier, das auch wir Wiesel nennen, angeblich aus einem Ei allen Inhalt heraussaugen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichte, Lebensweisen, Neoliberalismus, Politik | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Wir arme kleine Kinder von Berlin

Der Tagesspiegel über die erwartete Temperaturzunahme wegen des Treibhauseffektes in Berlin: Jetzt könnte man sagen: Prima, wenn es immer wärmer wird, packen wir eben die Badehose ein und fahren raus nach Wannsee. Doch besonders alte Menschen, Kranke und kleine Kinder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin, Deutschland, Gesellschaft, Lebensweisen | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

Analoge Kommunikation

Man läuft durch das theoretisch vertraute eigene Stadtviertel und schaut dabei unentwegt auf den Bildschirm seines Smartphones: alles vertraut. Versehentlich blickt man einmal kurz auf: fremde Welt. Gehe ich mit offenen Augen durch die Stadt, sehe ich alle naselang Sätze … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Gesellschaft, Lebensweisen | 2 Kommentare

Ein Osterspaziergang und die Inthronisierung des neuen Gottes

Es folgen ein paar Gedankenschnipsel. Ein Tiermarkt in Athen. Dort wird jedes Tier in seine Einzelteile zerlegt und präsentiert: Köpfe, Nieren, Leber, Herzen, Fell, Kutteln, Augen, Füße, Gallen, Lungen Blut, alles.  Die Händler knoten auch gerne verschiedene Innereien zusammen und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Essen & Trinken, Europa, Gesellschaft, Lebensweisen | Verschlagwortet mit , , , | 1 Kommentar

Kurze Nennung des eigentlichen Problems

In Istanbul leben derzeit rund 300.000 Flüchtlinge aus Syrien. In Sachsen leben derzeit rund 20.000 Flüchtlinge aus Syrien. Wären die Istanbuler genauso scheiße wie die Sachsen, gäbe es dort auch fünfzehnmal so viele Anschläge auf ihre Wohnungen. Gibt es aber … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Fremdenfeindlichkeit, Lebensweisen, Rechtsaußen, Städte | Verschlagwortet mit , , , | 11 Kommentare

Deutsche nicht genussfähig

Die Frankfurter Polizei hat Fernbusse überprüft. Die FR berichtet in einer bizarren Meldung: Kontrolliert wurden insgesamt 345 Personen, rund 600 Gepäckstücke und 214 Ausweisdokumente. Die Polizei nahm sechs Menschen wegen Verstoßes gegen das Aufenthaltsgesetz vorübergehend fest und stellte darüber hinaus … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Essen & Trinken, Gesellschaft, Lebensweisen | Verschlagwortet mit , | 1 Kommentar

Kurze anthropologische Bemerkung:

Mein erster Gedanke, wenn ich lese, dass die USA via Fracking zum größten Ölproduzenten der Welt aufgestiegen sind: Beruhigend. Dann kann ich ja weiterhin auf der Autobahn Tempo 200 fahren. So ist er, der Mensch. Gott sei Dank. (Foto: genova … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lebensweisen | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Von Birgit Kelle und anderen rechten Jammerlappen

Kürzlich schaute ich mir eine TV-Diskussion des österreichischen Senders Puls-TV an (ehrlich gesagt nur nebenbei). Jutta Ditfurth war ein Gast. (Sie hatte die Aufzeichnung auf ihrer Facebook-Seite erwähnt.) Es ging um Feminismus. Mit in der Runde saß ein Herr Franz … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Gesellschaft, Lebensweisen, Politik, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit , | 28 Kommentare

Welche Bedingungen erfüllt sein müssen, damit ich überzeugter Katholik werde:

Ein verwinkeltes, architektonisch bemerkenswertes und völlig unfunktionales Gotteshaus mit einer möglichst schlechten Aktustik und viel Schall Ein nuschelnder, aber dennoch sehr laut redender, basslastiger Pfarrer mit nörgelnder Stimme und ausholenden Armbewegungen während der Predigt Eine Predigt mit möglichst vielen alten, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Lebensweisen, Religionen | Verschlagwortet mit , | 4 Kommentare