Archiv des Autors: genova68

Vom Unschönen in der Architekturgeschichte

Sondrio … ist von einem Kranz zum Teil sehr unschöner Hochbauten umgeben, doch im Zentrum um die Piazza Garibaldi entdeckt man noch viel Schönes und Altes. Schreibt Lydia Dewiel in dem von ihr verfassten „Kunstreiseführer Lombardei“ von DuMont. Hier eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Architektur, Italien | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

o.T. 451

(Foto: genova 2018)

Veröffentlicht unter Fotografie, o.T. | Kommentar hinterlassen

Ein klares Indiz, dass die Welt untergeht

ist, dass Birgit Priemer, ihres Zeichens, wie man sagt, Chefredakteurin des Fachblatts für Freiheit und Selbstverwirklichung, auto motor und sport, keine automobile Zukunft mehr sieht. Feinstaub, VW-Betrug dominierten das Geschehen und selbst die Fachmesse IAA werde kleiner, schreibt sie im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Geschichte, Neoliberalismus, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

o.T. 450

(Foto: genova 2018)

Veröffentlicht unter Fotografie, o.T. | Kommentar hinterlassen

Der Architekturphilosoph und die Schönheit

„In den Kunstwissenschaften und Architekturtheorien verfestigt sich der Gedanke, Schönheit sei rein subjektiv. Aber das ist falsch.“ Das behauptet der Architekturphilosoph Christian Illies im Spiegel. Eine steile These, die er im Folgenden nicht erhärten kann. Der Gedanke verfestigt sich in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Design, Deutschland, Geschichte, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , | 5 Kommentare

Warum es nicht so schlimm ist, das eigene Kind aufzuessen

Ein Bild des Barockmalers Mattia Preti aus dem 17. Jahrhundert. La vendetta di Progne heißt es: Wir sehen links Tereus, in der Mitte Philomena und rechts Progne. Der Junge im Vordergrund ist unerheblich, auf den Kopf ohne Körper komme ich … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Geschichte | Verschlagwortet mit , , | 12 Kommentare

Über einen Standpunkt im Neapel Deutschlands

Man stelle sich in einem urbanen Gefüge an einen Punkt und knipse in verschiedene Richtungen. In Berlin kommt das hier dabei heraus: 1. Mehrere Kräne, die sich nie drehen, wenn man hinguckt, eine leidlich attraktiv renovierte Platte, eine Straßenbaustelle, die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin, Gesellschaft | Verschlagwortet mit | 2 Kommentare

Von Pulp Fiction und den schlauen Schweinen

Gentrifizierung, die soundsovielte, aber es ist immer wieder faszinierend, die umfassende Lähmung des sozialen Denkens – oder überhaupt des Denkens einer Alternative – im Neoliberalismus zu studieren. Dieses Mal in der FAZ. Deren Wirtschaftsredakteur Christoph Schäfer berichtet über die neue … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin, Gentrifizierung, Neoliberalismus, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Unruhe im Fundament

Ein schönes kleines Kunstwerk, das diesen Begriff verdient: Ich verzichte aus Gründen übermäßiger Faulheit und vermuteter Unfähigkeit auf eine fundierte Interpretation. Wer eine solche unternehmen will, kann auf folgende Begriffe rekurrieren: Unsicherheit, Leichtigkeit, Nervosität, Fragilität, Komplexität, Reinheit, Zerbrechlichkeit, Spontanität, Konvention, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kunst | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Achtung, jetzt kommt ein Katzenfoto

Um diesen Blog auch den gemeinen Schichten zu erschließen, um ihn also volkstümlicher zu machen, veröffentliche ich hiermit ein Katzenfoto. Mögen die Massen zu mir fließen. (Foto: genova 2018)

Veröffentlicht unter Alltagskultur | 4 Kommentare