Unterschätztes Liedgut: Where do you think I´m going

Frühphase von Dire Straits, 1979, unterschätzt:

Sexy war er auch, der coole Mark. Dazu dieser weiche Auf-und-Ab-Tanzstil, der eindeutig vor der Techno-Ära getanzt wurde.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Pop abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Antworten zu Unterschätztes Liedgut: Where do you think I´m going

  1. wolkenbeobachterin schreibt:

    auch eins von meinen favorisierten Dire Straits-Songs.

    Gefällt mir

  2. genova68 schreibt:

    Eigentlich deprimierend, wenn das erste Album schon das beste ist. Wobei das Lied vom zweiten ist, glaube ich.

    Gefällt mir

  3. Chris(o) schreibt:

    O.T. Nicht zu fassen. In einem Badesee in Bayern wurden 2 tote Piranhas entdeckt, der Badebetrieb einstweilen eingestellt.
    Die toten Grüße kommen vielleicht von der deutschen Fußballmannschaft?
    Sie haben sich lediglich in der Adresse geirrt.

    Gefällt mir

  4. genova68 schreibt:

    Ich glaube, du hast dich im Artikel geirrt. Die Piranhas spielten bei dem WM-Artike eine Rolle. Aber von mir aus können die deutschen Spieler auch in Bayern baden gehen.

    Gefällt mir

  5. Chris(o) schreibt:

    O.T. bedeutet: ich weiß, es ist die falsche Adresse.

    Gefällt mir

  6. Jakobiner schreibt:

    Mit Dire Straits kann ich wenig anfangen. Zwar haben wir auch die „Sultans of Swings“gehört und Genovas Lied ist auch nett, aber mir ist das alles zu unpolitisch und als Australier sind die Diore Straits auch zu weit weg. Meine Lieblingsband sind die Kinks, nicht diesen „Lola“-Lalalascheiss, sondern solche Lieder wie Village Green, Village Green Preservation Society (der erste Antiglobalisierungssong) oder aber eben „Shephard of the Nations“, in dem ein Kampf zwischen einem puritanisch-nationalistischem Saubermannfaschisten und einem Vertrter der linken Briten thematisert wird–sehr aktuell wenn man sich UKIPwahlergebnisse und den Rechtsdrift der Tories unter David Cameron, der GB als „chirstliches Land“neuerdings gestalten will. Da lebt dieser latente White-Anglosaxon-Protestantism-WASP-Faschismus wie ihn die Kinks und „The Who“in „Tommy“ und „The Wall“thematisierten wieder auf. Als Hörtip „Shephard of the Nations“ und der Text zu:

    (ab Minute 5:15)

    Kinks Shepherds of the nation

    Sung by Mr. Black The Do-Gooders

    Down with sex and sin,
    Down with pot, heroin.
    Down with pornography,
    Down with lust.
    Down with vice lechery and debauchery.

    We are the new centurians.
    Shepherds of the Nations.
    We’ll keep on our guard
    For sin and degradation.
    We are the national guard
    Against filth and depravity,
    Perversion and vulgarity,
    Homosexuality.
    Keep it clean.

    Down with nudity,
    Breasts that are bare and pubic hair.
    We are here to cleanse humanity
    From the man in the raincoat’s
    Pale faced glare.
    So sodomites beware.

    We are the new centurians,
    Shepherds of the Nation.
    We’ll keep on our guard
    For sin and degradation.
    We are the national, guard
    Against filth and depravity,
    Perversion and vulgarity,
    Homosexuality.
    Keep it clean.

    I visualise a day when people will be free
    From evils like perversion and pornography.
    We’ll cast out Satan and we’ll set the sinners free,
    So people of the nation unite.

    Put all the pervs in jail,
    Bring back the birch, and the cat of nine tails.
    Bring back corporal punishment
    Bring back the stocks
    And the axeman’s block.
    Let righteousness prevail.

    Down with nudity and hard core magazines.
    We’ll bring religion back
    And keep our country clean.
    Keep it clean.

    We are the new centurians
    Shepherds of the Nation.
    We’ll keep on our guard
    For sin and degradation.
    We are the national guard
    Against filth and depravity.
    Perversion and vulgarity,
    Homosexuality.
    Keep it clean.

    Gefällt mir

  7. genova68 schreibt:

    Dire Straits sind Engländer, keine Australier, weit weg ist ein merkwürdiges Argument bei Kunst. Aber vielleicht liegt darin dein Problem, Jakobiner: Nicht alles ist Politik, und Kunst schon gleich gar nicht. Du kannst doch nicht ernsthaft die Qualität von Kunst nach dem politischen Aspekt beurteilen.

    Lalalala ist doch ein wunderbar reduzierter Text als Nicht-Text. So ähnlich wie die Grenzbereiche zwischen figurativer und abstrakter Malerei. Eigentlich genial.

    Bitte glaube mir: Es gibt ein Leben jenseits der Politik.

    Gefällt mir

  8. Jakobiner schreibt:

    Interessant, ich hatte die Dire Straits immer für Australier gehalten.Ihre Musik kam mir irgendwie so „australisch“ vor, so laid back und Outback-beschwingt.Wie man doch Opfer seiner eigenen falschen Klischees werden kann.Jedenfalls würde mich mal interessieren, was die Dire Straits mit ihrer Musik eigentlich ausdrücken wollen.Ich sage auch nicht, dass jeder Song politisch sein soll, das wäre ja wohl ein Leninscher Kunstbegriff, wonach sich die gesamte Kultur und Kunst der Ideologie (z.B. des Klassenkampfes)unterzuordnen hätte und da käme nur solch Schrott wie sozialistischer Realismus oder DDR-Musik raus.
    Die Jugendlichen im Ostblock wussten ja, warum sie so gerne westliche“Feindsender“hörten.Ein Lied, bei dem ich schon lange rästele, ob es politisch gemeint ist oder nicht, ist „Village Green Preservation Society“von den Kinks, das von Kate Rugby neu aufgelegt wurde.
    Mir kommt es vor, wie der erste Globalisierungssong , der das Spannungsverhältnis ziwschen Tradition und Moderne, zwischen Heimat und global viallge ausdrückt.“Preserving the old way from being abused, protecting the new ways for me and for you“.Vielleicht interpretiere ich aber auch zuviel in dieses Lied.Wie gesagt: Vielleicht werde ich da Opfer meines eigenen Wunschdenkens…

    Kinks – The Village Green Preservation Society Lyrics

    We are the Village Green Preservation Society.
    God save Donald Duck, vaudeville and variety.
    We are the Desperate Dan Appreciation Society.
    God save strawberry jam and all the different varieties.

    Preserving the old ways from being abused.
    Protecting the new ways, for me and for you.
    What more can we do?

    We are the Draught Beer Preservation Society.
    God save Mrs. Mopp and good old Mother Riley.
    We are the Custard Pie Appreciation Consortium.
    God save the George Cross, and all those who were awarded them.

    Oooh…

    We are the Sherlock Holmes English-speaking Vernacular.
    God save Fu Manchu, Moriarty and Dracula.
    We are the Office Block Persecution Affinity.
    God save little shops, china cups, and virginity.
    We are the Skyscraper Condemnation Affiliates.
    God save Tudor houses, antique tables, and billiards.

    Preserving the old ways from being abused.
    Protecting the new ways, for me and for you.
    What more can we do?

    We are the Village Green Preservation Society.
    God save Donald Duck, vaudeville and variety.
    We are the Desperate Dan Appreciation Society.
    God save strawberry jam and all the different varieties.

    God save the village green!
    Songwriters: DAVIES, RAYMOND DOUGLAS

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.