Muslim-Markt: Vom lokalen Unglück zur zionistischen Weltverschwörung

Nur ein weiteres kleines Beispiel, wie religiöser Wahn die Sinne und den Verstand vernebelt.

Die Hardcore-Anhängerin des religiösen Systems im Iran, Fatima Özoguz, schreibt auf ihrer Website muslim-markt über einen Türken in Köln, der vor ein paar Tagen ein zehnjähriges Kind aus dem Rhein gerettet hat, dabei aber einen Herzinfarkt erlitt und starb:

Ein Türke opfert sein Leben…und wieder schweigt die deutsche Presse

 Ein türkischstämmiger Kölner Bürger sprang von der Rheinbrücke, um einen zehnjährigen Jungen zu retten und erlitt dabei einen tödlichen Herzinfarkt. Den deutschen Medien ist das auch wieder keine Erwähnung wert, wie beim Mordversuch an der Muslima in Paris … Menschen mit türkischen Wurzeln sind für die hiesige Presse wohl nur als Täter erwähnenswert.

Was bringt eine Recherche von circa zwei Sekunden bei google?

Es sind bislang Artikel zu diesem Thema in folgenden Medien erschienen:

Express, Rheinische Post, Hamburger Abendblatt, Kölner Stadtanzeiger, Bonner Generalanzeiger, Focus, Kölnische Rundschau, Der Westen, Rhein-Zeitung, köln.de, Aachener Zeitung, Westdeutsche Zeitung, Radio Köln, Die Welt.

Man könnte durchaus zu dem Schluss kommen, man sei ganz gut informiert, wenn man es denn sein wollte.

Einem Mitdiskutanten von Frau Özoguz namens Ali Iskander Alexander Loh ist das googeln auch nicht gegeben. Er pflichtet ihr bei und dreht die Spirale in die beim muslim-markt übliche Richtung:

Wir , die wir ein politisches und religiöses Bewußtsein besitzen wissen oder können doch zumindestens erahnen und vermuten weshalb diese mitfühlende, engagierte Heldentat in unserer Medienlandschaft keine aktuelle Erwähnung findet und warum der Notfalleinsatz durch das Opfer des eigenen Lebens nicht öffentlichkeitswirksam gewertet wird. Es ist eine Tragödie, welche “ Wir“ registrieren und ganz sicher nicht nur basierend auf Vermutungen und Spekulationen, jetzt erst recht zu deuten wissen.

Man muss engagierte Muslime als Journalisten in den Schaltzentren diverser Medienunternehmen plazieren oder selbst langsam ein einen Zeitungsverlag gründen, welcher sich dann legetim eine Stimme erkämpft, welche von allen Bürgern in diesem Land gehört wird, darauf folgend , um das Verschweigen solch heldenhafter Taten von ausländischen Mitbürgern durch die zionistischen Medien zu erschweren.

Genau: Die zionistischen Medien sind schuld daran, dass der türkische Lebensretter aus Köln nicht erwähnt wird und Fatima und Ali einen heldenhaften Kampf gegen die Unwissenheit hierzulande führen müssen. Gott sei Dank sind diese Leute mit einem „politischen und religiösen Bewusstsein“ ausgestattet, das ihnen messerscharf zeigt: Der Jude ist schuld!

Auch sowas geht in Deutschland im Jahr 2013. Vielleicht sollte man Fatima und Ali fragen, warum sie das Hirn, das Allah ihnen gegeben hat, nicht benutzen.

Zwei Sekunden googlen könnten den dem religiösen Wahn Verfallenen ein paar Vorurteile entwenden. Vermutlich hat man kein Interesse daran.

Fatima Özoguz entdeckt ein paar Postings später doch noch den Artikel im Express, der den Juden offenbar durchgerutscht ist. Ihr Schlussfolgerung?

„Das Medienecho ist gering.“

Mehr zu Fatima Özoguz hier.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Medien, Politik, Rechtsaußen, Religionen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

17 Antworten zu Muslim-Markt: Vom lokalen Unglück zur zionistischen Weltverschwörung

  1. besucher schreibt:

    Bist Du sicher dass Allah oder wer auch immer denen ein Hirn gegeben hat? Ich nicht. Ich glaube die haben zwischen ihren Ohren einen Satz von Khomeini persönlich gestanzten Lochkarten.

    Gefällt mir

  2. genova68 schreibt:

    Fatima Özoguz ist nicht blöd, das zeigen mir die Diskussionen, die wir schon führten. Die hat sich halt komplett verrannt, vermutlich, weil sie ein Erweckungserlebnis suchte und mit 18 konvertiert ist. Ihr Mann scheint schon eher ein Rad abzuhaben, alleine die Sprache. Es ist ein Wahn, es ist eine Glücksverheißung, ein fernes Land über alle Maßen zu lobhudeln, als konkretes Paradies. Gleichzeitig geht es um das Feindbild „Westen“, das so unterfüttert werden kann.

    Es ist aber ganz praktisch, dass es solche Leute gibt, weil die zeigen, wie schnell aus dem Islam Faschismus werden kann.

    Gefällt mir

  3. Chris(o) schreibt:

    der Kölner Stadtanzeiger hat darüber berichtet, sowohl über den tragischen Ausgang dieser Rettung, als auch heute über die Überführung des Lebensretters in die Türkei.
    Was die Hirnstruktur F.Ö.´s betrifft: ???

    Gefällt mir

  4. Jakobiner schreibt:

    Der Muslimmarkt, Fatima und ihr Yavuz hat eigentlich einen denkbar geringen Verbreitungsgrad. Außer ein paar durchgedrehten Schiiten in Deutschland liest das kaum einer. Hauptmulitplikator ist Jürgen Elsässer und all seine deutschnationalen, antizionitsichen und antia,erikanischen Querfrontenkontakte.Auf der Elsässerwebseite ist Fatima zumeist zugegen, dann noch bei Leo Brux Migrationsblog.Aber seitens des Irans wird dies hochgeschätzt: So ist es kein Zufall, dass Fatima und Yavuz locker Termine bei Ahmadinedschad bekommen. Dafür müsste ein westlicher Reporter erst einmal jahrelang drum betteln und es ist bisher nur dem ZDF-Claus Kleber gelungen. Muslimmarkt ist eine direkt vom Iran gesponserte Propagandaseite und als solches sind auch alle Kommentare von Fatima und Yavuz Özuguz zu sehen.

    Gefällt mir

  5. genova68 schreibt:

    Ja, der Verbreitungsgrad ist gering, ich male keine Gefahr an die Wand. Es ist nur in Zeiten des Internets immer wieder interessant, auf welche Leute man stößt. Die hätte man früher einfach nicht wahrgenommen.

    Was heißt denn „vom Iran gesponsort“? Zahlen die dafür? Und weißt du noch mehr?

    Interessant jedenfalls, wie eine ex-christliche Bürgermeistertochter so abrutscht. Ihre Tochter ist auf dem gleichen Trip.

    Gefällt mir

  6. besucher schreibt:

    Woher weißt Du dass die eine Bürgermeistertochter ist? Von welchem Bürgermeister denn?

    Wer definitiv Zahlungen aus dem Iran bekommt (und aus Russland) ist der Elsässer für seine Compact-Postille. Da werden alle Verschwörungstheorien heruntergebetet die in Russland und im Iran in weiterverbreiteten Medien laufen. Desweiteren stehen Russland und Iran bei Elsässer immer ausgezeichnet. Es ist so offensichtlich dass man schon etwas beschränkt sein muss um nicht auf diese Propaganda hereinzufallen.

    Gefällt mir

  7. genova68 schreibt:

    Hier steht alles:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Fatima_%C3%96zoguz

    Elsässer bekommt definitiv Zahlungen aus dem Iran? Woher weißt du das denn? Belege?

    Gefällt mir

  8. garfield080 schreibt:

    ich frag mich immer, wieviel der dort postenden überhaupt „geborene“ Muslime sind. Nicks sagen nicht viel aus, 90% sind wahrscheinlich konvertierte Deutsche, die so ein schlechtes Licht auf die hier lebenden „gebürtigen Muslime“ werfen.

    Muslim wird man bekanntlich nicht erst durch Taufe, sondern durch Geburt, ein muslimischer Vater macht also „automatisch“ einen Muslim. Genau genommen sind 99% der Migranten aus der Türkei/ Nahen Osten also wirklich Muslime, das ist nicht bloß ein Schlagwort der Medien.
    Allerdings sind auch 99% der „Muslime“ die ich kenne, nicht religiöser als jeder Durchschnitts-Deutsche – mit anderen Worten, gar nicht.

    Anders sieht’s mit denen aus, die sich aktiv zum Islam bekennen; ob „wieder-„, oder neu entdeckt.
    Obwohl ich die Anti-Islam-Schiene der Medien immer für reine Propaganda hielt (und zu 95% immer noch halte) – nachdem ich aus Interesse mal im Netz nach Sunna & Shia gestöbert hab, hat mich das Gefundene schon leicht nachdenklich gemacht…
    ist vllt Polemik/ schlechter Stil, hier nur auf ein bestimmtes Forum zu verlinken, daß natürlich auch nur winziger Ausschnitt sein kann – aber nur mal als Beispiel, insbesondere diese Diskussion.

    Die Ethnie spielt dabei wohl keine große Rolle, im Gegenteil sind einheimische Konvertiten mangels Arabischkenntnissen, denen jedesmal erklärt wierden muß wie die verschiedenen Hadithen etc zu verstehn & auszulegen sind, wahrscheinlich noch „radikaler“ (nicht betr. Terrorismus o.Ä. – aber ne Steinigung noch als „so rette ich die Frau vor der Hölle“ auszulegen, ist schon heftig).

    wie auch immer, trotzdem muß betont werden: Muslim (qua Geburt) ist noch lange nicht „Muslim“; erst recht nicht „Islamist“. Dazu kommen noch die _extremen_ Unterschiede der versch. islamischen Konfessionen.

    Gefällt mir

  9. genova68 schreibt:

    Auf dem Muslim-Markt postet ja kaum jemand, das sind die immergleichen paar Pappnasen.

    Generell ist es mit dem Islam wohl so wie mit anderen monotheistischen Religionen: Man kann die leben, indem man sich ihnen total unterwirft und dann muss man eben auch im Jahr 2013 Steinigung gut finden. Der Chef hat es gesagt, was will man da machen. Das ist das Führerprinzip, religiös gewickelt.

    Islam spirituell gelebt hat sicher was, es erklärt vielleicht auch die angenehme, stressfreie und freundliche Stimmung, die ich bislang in Städten wie Kairo erlebt habe. Aber die Spirituellen sind auf dem Rückzug, siehe Pakistan, auch Ägypten, die Deppen übernehmen die Macht oder haben sie schon übernommen.

    Monotheistische Religionen sind in der Geschichte fast immer Unterdrückungsmechanismen gewesen, daran wird sich vermutlich wenig ändern.

    Was aber nicht bedeutet, dass ich hier vor Moslems warnen will. Ich kenne nur ein paar, die sind nett.

    Gefällt mir

  10. garfield080 schreibt:

    naja es ist ja nicht nur der Muslim-Markt. Leider haben so einige „aktive“ Muslime wirklich ne steinzeitliche Auffassung von Religion. Dazu kommt der ganze Auslegungskram, der Koran, die Hadithen – das ist als gäbe es ne zweite Bibel, die der ersten teilweise widerspricht, aber beiden soll man wortwörtlich gerecht werden… wie die Evangelikalen mit ihrem Kreationismus, nur einen Tick härter.

    wie gesagt, alle Moslems die ich kenne, sind entweder gar nicht bis kaum religiös; und halten „extreme“ Muslime oder Scharia-Befürworter für reine Spinner & Fanatiker.

    Der Grund warum gerade Konvertiten oder ehemals nicht-religiöse so abdrehen, ist vermutlich daß Labilität oder ähnliche psychischen Gründe überhaupt erst dazu führen…
    natürlich gibt’s auch welche, die der Gemeinschaft wg konvertieren – aber ich denke wenn jmd wirklich gläubig ist, wird der kaum auf den Gedanken kommen, seine traditionelle Religion wechseln – weil ihn nicht groß interessieren dürfte, ob sein Gott Allah, JHWH oder Jesus Christus heißt; wer „stabil“ im Leben steht wird auch kaum ein Buch & genaue Handlungsanweisungen für alle Nebensächlichkeiten des Tages brauchen

    Das die Spirituellen auf dem Rückzug sind, seh ich gar nicht so.
    In Pakistan ist al Qaeda zwar stark – nicht zuletzt aber wg den USA, wenn auch nur indirekt – trotzdem noch ne Minderheit. Was z.B. die Taliban betrifft, viele schließen sich denen vermutlich weniger aus Glaubensgründen an, sondern einfach um „Teil davon“ zu sein. Die Warlords haben halt Macht, und wer zu ihnen gehört, ist immer gut versorgt.
    In Ägypten sind die Moslembrüder zwar an der Macht – aber das Volk geht auf die Strassen; und in Lybien wie Syrien haben’s die Fanatiker nur dank Katar, Saudi Arabien und dem Westen geschafft.
    In Lybien herrscht aber immer noch Bürgerkrieg, und in Syrien sind auch nicht alle so froh mit den „Rebellen“.

    Ein libanesischer Christ hat letztens zu mir gesagt, „die USA sind schlau, sorgen dafür daß die Moslems sich gegenseitig abschlachten und gucken zu“. Tja, stimmt irgendwo.

    Gefällt mir

  11. provinzbewohner schreibt:

    jakobiner
    Dafür müsste ein westlicher Reporter erst einmal jahrelang drum betteln und es ist bisher nur dem ZDF-Claus Kleber gelungen.

    das ist doch wohl verständlich. kein anständiger oder ehrenhafter mensch würde doch ein interview mit der „qualitätsjournaille“ so ohne weiteres auf sich nehmen. die „story putin“ sollte da warnung und mahnung sein.

    Gefällt mir

  12. genova68 schreibt:

    garfield,

    dass Al Qaida keine Mehrheiten hat, heißt nicht, dass die Spirituellen nicht auf dem Rückzug wären. Die werden in diversen Ländern mit Gewalt bekämpft, mit Selbstmordattentaten, mit Anschlägen. Das Sufileben ist dort fast zum Erliegen gekommen. Es gab vor einer Weile eine schöne Serie in der Süddeutschen. Die Sufis stellten früher einmal die Mehrheit in Saudi-Arabien. Dann kamen die Wahabiten. Heute sind sie dort ausgelöscht.

    In Paris hat ein Moslem eine Moschee für Homosexuelle eröffnet. Ihre Adresse darf in der Öffentlichkeit nicht bekannt gegeben werden, weil, na, was wohl, Anschläge befürchtet werden.

    Gefällt mir

  13. garfield080 schreibt:

    klar, so beurteilt, sind sie auf dem Vormarsch…

    was nichts dran ändert, daß die Menschen in Ägypten sich nicht einschüchtern lassen und auf die Straße gehn.

    Nur was Lybien und Syrien betrifft – dort wären die Fanatiker ohne westliche, und speziell in Syrien auch deutsche Hilfe gar nicht erst so weit gekommen – das ist was mich ankotzt.
    Während die Leute hier nur die Euro-Rettung & Hartz-IV interessiert – ok, schon genug Probleme – aber was ist das dagegen, seine Hände in Blut zu waschen, wortwörtlich. Und im gleichen Atemzug wird die islamistische Terrorgefahr beschwört, um damit VDS etc zu rechtfertigen

    Gefällt mir

  14. besucher schreibt:

    @genova ich habe mal einige Diskussionen bei Elsässer genauer verfolgt (als es um den Islam in Deutschland ging), da hat sich Elsässer hingestellt und den Özoguz-Clan als gute, nette, normale, integrierte Moslems und Bruder Yavuz als deutschen Patrioten (als Zuckerl für seine rechten Leser) hingestellt. Seine nicht gerade hellen rechten und linksnationalistischen Leser haben da aber einige Bauchschmerzen bekommen und wurden von Fatima im Kommentarbereich eingenordet. Da konnte man erkennen dass Onkel Jürgen Fatima den Rücken freihält. Warum sollte er das tun, unter Gefahr seine Stammleserschaft zu verprellen? Nein, da kann man wirtschaftliche Gründe erkennen und eins + eins zusammenzählen.

    Gefällt mir

  15. besucher schreibt:

    Der USA-Hass ( rechte und linke Steömungen werden gleichermaßen gehasst) ist die einzige Klammer die diesen kruden Haufen zusammenhält (bei Compact)

    Gefällt mir

  16. genova68 schreibt:

    Na gut, die iranische Finanzierung ist deine Vermutung, aber du hast keinen Beleg. Der haette mich interessiert. Elsaesser ist ein Narzist, der will vor allem Chef sein, egal von wem. Und mittlerweile reicht es bei ihm halt nur noch fuer ein paar Verrueckte, ansonsten ordnet sich keiner mehr unter. Interessieren wuerden mich die Geldgeber von compact. DASS er welche haben muss, ist offensichtlich, das Blatt traegt sich nicht selbst.

    Gefällt mir

  17. besucher schreibt:

    Iranische und russische Geldgeber liegen nah, wie gesagt. Beweise hab ich keine…dann müsste ich mich in Onkel Jürgens Rechner hacken :-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s