Deutschland hat immer noch Dachschaden

„In Zeiten, in denen der Deutsche nicht müde wird zu beschwören, auch er sei, wie andere, ein Kulturmensch, ist es ratsam, ein Buch zur Hand zu nehmen, das derlei Unsinn berichtigt“, schreibt Thomas Blum in einer Buchbesprechung (Martin Hecht: Deutsche Unsitten) in der Jungle World. Erfrischend, dass solche Sätze noch geschrieben werden, in Zeiten von Matussek, Schirrmacher und Co. Das erinnert mich an die nette Bemerkung von Rainald Götz in „Abfall für alle“, von 1999: „Deutschland hat Dachschaden. Ich weiß gar nicht, was es da rumzudebattieren gibt“. Und dann kommt ein ziemlich harter Text, in dem es darum geht, dass man selbst in mittelalterlichen Bildern und solchen aus der Renaissance Unterschiede sieht zwischen Malern aus Deutschland und Holland und Italien. Die Niederländer mit ihrer gebändigten Milde, gar nicht zu Reden von den Italienern, schreibt Götz. Mir fällt Thomas Bernhard ein und seine Italienschwärmerei. Klar hat Deutschland Dachschaden, gut, dass es noch Leute gibt, die das mal so völlig lapidar formulieren.

41xwnq1v4bl_sl500_aa240_

Das erste Blog, dann als Buch

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Alltagskultur, Literatur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Deutschland hat immer noch Dachschaden

  1. .. schreibt:

    Ich würde es anders formulieren: Der Linke hat Dachschaden.

    Wenn Deutschland so schlecht ist, warum wandert der Linke dann nicht nach Burkina Faso aus?

    Gefällt mir

  2. .. schreibt:

    P.S.: Außerdem ist „der Deutsche“ nichts als eine Projektion, eine rassistische Chiffre der sog. Antideutschen.

    Ungewöhnlich ist es jedoch nicht; das Motto aller Linken, nicht nur der sog. Antideutschen, würde (wenn sie ehrlich wären) lauten:
    „Was ich selber denk und tu‘, trau‘ ich allen andern zu.“

    Zur Psychopathologie der Linken siehe das verdienstvolle Werk des amerikanischen Psychiaters Lyle Rossiter: The Liberal Mind, Bloomington 2006.

    Gefällt mir

  3. Pingback: Neues aus Scheißland « Exportabel

  4. genova68 schreibt:

    Herzerfrischend ist heute die taz. Deniz Yücel schreibt:

    „In der Mitte Europas entsteht bald ein Raum ohne Volk. Schade ist das aber nicht. Denn mit den Deutschen gehen nur Dinge verloren, die keiner vermissen wird.“

    http://taz.de/Kolumne-Geburtenschwund/!75707/

    Gefällt mir

  5. Bayer schreibt:

    Herzerfrischend? Was soll denn an dieser klischeebeladenen, deutschfeindlichen Polemik herzerfrischend sein? Wenn Herr Yücel dieses Land so wenig schätzt, ermuntere ich ihn gerne, in die Heimat seiner Eltern/Großeltern zurück zu kehren.

    Gefällt mir

  6. thomas geisler schreibt:

    Ich stelle klar: Ein Nigger darf „Nigger“ sagen. Zweitens: Eine parlamentarische Verortung kann nie ein Gütesiegel sein, aber die Antideutschen als links zu verorten, ist doch Hardcore.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.