Ken Jebsen und die Zugvögel: die Auflösung

111 (4)Mich interessieren die Details, weil die in der Regel ausreichen, um das Ganze zu erklären. So auch beim Verschwörungstheoretiker und Narzissten Ken Jebsen. Der hat bekanntlich bei einer Montagsdemo vor knapp zwei Jahren zum Thema Demokratie gesagt:

„Mein Vorbild“, ruft Jebsen, „ist die Natur! Im Wald gibt es keinen Krieg, der Wald produziert keinen Müll! Und die Zugvögel, die schaffen es jedes Jahr nach Afrika! Wenn die das demokratisch organisieren würden, kämen sie nur bis Sylt!“ Gelächter. „Nein“, brüllt Jebsen. „Die kommen bestens ohne Demokratie zurecht.“

Nun hat Jebsen erklärt, wie er zu diesem Zitat kam: Es stammt gar nicht von ihm, sondern „vom bekanntesten Künstler Deutschlands“, nämlich Jonathan Meese. Meese hat demnach „einen satirischen Vortrag vor der Wiener Akademie der Künste“ gehalten und dabei das Zugvögelbild benutzt. Außerdem ist er laut Jebsen in Berlin sein Nachbar.

111 (5)Nun wird´s interessant. Jebsen hört also etwas von seinem bekannten und anerkannten Nachbarn, der das in einem satirischen oder künstlerischen Zusammenhang artikulierte und zitiert das Gesagte ohne Zitatkennzeichnung auf der Deppenveranstaltung Montagsmahnwache, die mit Satire ungefähr so gut umgehen kann wie die Bild-Zeitung, nämlich aus strukturellen Gründen gar nicht. Für Leute, die glauben, die Mondlandung habe in Hollywood stattgefunden, ist Satire schlichtweg nicht möglich. Meese ist bekanntlich Provokateur, beschäftigt sich mit Hitler, wie gut oder schlecht auch immer, das läuft in einem künstlerischen Rahmen ab, in dem Meese als Person involviert ist, als Kunstfigur.

Jebsen klaut dem Meese das Zitat, tut so, als sei es sein Gedanke, entführt das Zitat aus dem Künstlerischen ins Verschwörungspolitische, merkt vielleicht gar nicht, dass er den Kontext wechselt, merkt auch nicht, dass er in dem neuen Kontext Volkskörperblödsinn erzählt, geilt sich vermutlich nur 111 (6)daran auf, dass es der tolle Meese gesagt hat, der doch so anerkannt ist und das will er doch auch sein und dann kann das nicht falsch sein und dann bekommt er von den Leuten direkt vor ihm Applaus und von den anderen bekommt er Kritik und dabei will er doch von denen Applaus und jetzt ist er schon wieder ungerecht behandelt worden und alle sind böse.

Schon geil, der Jebsen. Er ist einerseits so fickerig auf Anerkennung und andererseits so hoffnungslos selbstverliebt, dass er von einer Pfütze in die nächste patscht. Und gegenüber Kritikern aggressiv ist, weil er nicht anders kann: Er IST der Tollste. Wer widerspricht, wird zum Feind.

Jebsen brachte diese Bemerkungen, als er von -kein Scherz – einem evangelischen Erwachsenenbildungswerk(!) – eingeladen war (ab 21:40):

Was ich niemals verstehen werde: Wie man über so wenig Menschenkenntnis verfügen kann, dass man so einem hinterherrennt? Sind das Leute, die strukturell einen Führer brauchen? Geht es also nicht um Menschenkenntnis, sondern rennt man Leuten wie Jebsen oder Elsässer oder Höcke hinterher, gerade weil es Demagogen sind? Will man gerade das demagogische Element, weil es von einem selbst entlastet?

Wie auch immer: Elsässer, Höcke und Jebsen sollten als Kabarett-Trio auf Tour gehen. Es wäre weitaus unterhaltsamer als der übliche Comedy-Krempel. Drei Jungs, die die Bühne brauchen und dafür zu fast allem bereit sind. Die künstlerische Maske, in der das Authentische prägend ist, weil ohne das Authentische alles keinen Sinn machte. Das Innen muss nach außen, der Rest ist Fassade.

Und Meese sitzt in der ersten Reihe.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Politik, Rechtsaußen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Ken Jebsen und die Zugvögel: die Auflösung

  1. eb schreibt:

    Hihi, naja, – jeder erstellt für sich so seine Psychogramme. Stimmig, ist das niemals wirklich so eindeutig. Ich selber hab den Jeben z.B. aufgrund seiner Naturschwärmerei für die Sorte Vollblutesoteriker gehalten, die irgendwann mit dem vermeintlich natürlichem Leben und sterben lassen aus’m Raubtiergehege der Mopedfreaks mit dem harten Lebensgefühl kommen, und hab ihn deshalb in die Sparte des Genießens mit Vorsicht verortet. Das mit dem Meese ist mir neu, – aber interessant und wahrscheinlich auch näher dran. Schon deshalb, weil der-, also der Meese, immer noch nicht wahrhaben will, dass die künstlerischen liberalen Grenzen des sensationellen Auftrumpfens mit Provokationen längst abgelutscht sind. Zudem bewegt sich der Jebsen tatsächlich in einem Umfeld der Kunstszene, die diesbezüglich genauso Trennungsschmerzen haben, wie zwischen Esoterik und Aufklärung generell, und auch ganz schön Schwierigkeiten haben, dass neoliberale Ding vom liberalen Kunstgefühl des freien Künstlers zu trennen, – aber, und da bin ich jetzt ganz vorsichtig, eben auch zwischen Elsässer, Höcke und Jebsen trennen können. Mir sagt der Jebsen nur ganz selten was, dazu ist mir schon sein Allround-Bediengeschäft fürs Spektakuläre mit Verschwörungs-Konfetti-Kanone zu schwummrig, – sehe ihn aber als Teil einer Vielfalt, die man auch nicht so einfach nach blitzsauberem Politklischee ins Töpfchen zusammen mit den wirklich harten Jungs wirft. Dazu sind nicht nur die menschlichen Umfelder zu verschieden, wovon ich diesbezüglich auf Jebsen-Seite nun doch einige ernst nehmen kann und auch sauber von der Menschenverachtung auf der anderen Seite trenne. Bezüglich des selbstverliebten Künstlerklischees, muss ich dir allerdings zustimmen :-)

    Gefällt mir

  2. dame.von.welt schreibt:

    Mich interessieren die Details, weil die in der Regel ausreichen, um das Ganze zu erklären.

    Dann wird Ihnen vermutlich die Analyse von Liane Bednarz gefallen, nicht Ken Jebsen, sondern Götz Kubitschek: Clausnitz ist kein Zufall – Die gefährliche „Widerstands“-Saat der Neuen Rechten geht auf

    Gefällt 1 Person

  3. genova68 schreibt:

    Danke, liebe dame von welt, für den link. Ich schaue mir manchmal die Videos von Elsässer und Co. an, so wie sich andere Leute vermutlich DSDS und Big Brother anschauen: Es geht um die Authentizität des Trashs. Ob Politik oder Showgeschäft ist eigentlich egal.

    Den starkemeinungenblog kannte ich noch nicht, der Artikel macht sinnvollerweise auf die Verflechtungen zur Theorie aufmerksam, Kubitschek und Co. Interessanterweise hing das IfS viele Jahre mit der Jungen Freiheit zusammen, irgendwann haben die sich dann verkracht. IfS wollte nach rechs, JF irgendwie ins Establishment mit Werbekunden, vermute ich.

    Ja, die Saat der Neuen Rechten geht auf, aber das läuft eigentlich schon seit 15 Jahren so. Der Blog PI ist da meines Erachtens der Antreiber, der lief schon vor zehn Jahren heiß und nannte sich auch damals schon „größter politischer Blog Europas“. Das hat damals nur keinen interessiert, weil man Internet nicht ernst nahm. Jetzt zeigt einer bei Pegida einen Fake-Galgen und alle empören sich. Das ist schon ein wenig dämlich. Bei PI wurde schon vor zehn Jahren die Nachricht, dass einer Muslima von Taliban die Kehle durchgeschnitten wurde, laut gefeiert und man wollte Bier und Chips bereitstellen, falls die Enthauptung live im Internet übertragen werde.

    Der Mob ist nur nicht mehr aufs Internet beschränkt. Virtuell war er noch nie.

    eb,
    man kann auch alle Fälle zwischen Jebsen, Elsässer und Höcke trennen. Aber man kann es auch bleiben lassen. Bei Jebsen ist alles möglich, der hat keine politischen Haltungen, sondern nur Egozentrik. Und er hat jahrelang mit Elsässer zusammengearbeitet. Demagogen können prinzipiell immer miteinander. Außerdem ging es mir mehr um die Haltung als solche, das Verführenwollen, das Manipulieren.

    Gefällt mir

  4. El-Magico schreibt:

    Also Genova68 alias Pseudojournalist der allerschlechteszen Sorte,

    dein Kommentar,Bericht,wie auch immer ist einfach nur unterste Schublade. Wahrscheinlich gehörst du auch zu dieser „Fake News Polizei“ namens Correktiv. Das ist erbärmlicher und propagantistischer Bullshit, den du da von dir gibst. Es reicht mir schon,wenn ich sehe,dass du bei Spiegel online registriert bist.Mehr muss man dazu gar nicht sagen.Jedenfalls treibst du mich dazu,dich zu beleidigen,weil ich diese überhebliche und zutiefst durschaubare Art, diese konformistische und verlogene Form der Medienpresse satt bin (nicht nur ich)!!!
    Es trennt sich grad die Spreu vom Weizen und du kannst ein mal raten,zu welcher Gruppe du angehörst!!

    Gefällt mir

  5. genova68 schreibt:

    Danke für den Beitrag, El-Magico :-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s