Italia moderna – diciassette

Eine Ecklösung im Trientinischen:

Merkwürdigerweise ist das Erdgeschoß ziemlich hochgezogen und optisch durch eine Industrieziegelverkleidung komplett vom Obergeschoß abgesetzt – wobei man davon auf den eilig geknipsten Fotos sowieso kaum etwas sieht. Auf dem linken Bild könnte man den Eindruck gewinnen, dass die Spiegelfassade konsequent bis zum Boden reicht, was der Entwurfsidee auch entspräche. Bilden wir uns das also ein.

Interessant jedenfalls die Ecken: Es ist eine weitere Variation des uralten Themas. Blockhäuser haben ähnliche Eckkonfigurationen wie auch die berühmten Ecken von Mies van der Rohe, nur als Negativ:

Natürlich kann man die Ecke als rein effekthascherisch einstufen. Die Spiegelglasfassaden hätten direkt aneinanderstoßen können, es gibt keine statische Begründung für diese Eckkonstruktion.

Wegen dieser Effekthascherei allerdings habe ich vor dem Gebäude angehalten. Und das ist heute ja schon ein Argument.

(Fotos: genova 2019)

Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Fotografie, Italien abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.