Vom Reiz des Wartens

Den Reiz des Wartens im öffentlichen Raum beschreibt die Literaturwissenschaftlerin und Fotografin Andrea Gnam für mich punktgenau. Es geht um…

„…das Betrachten banaler, visueller Strukturen in der nächsten Umgebung, die doch Zeugnis über eine Zeit und eine Kultur ablegen.“

Wo könnte man diese erkenntnisbringende Tätigkeit sonst ausführen, außer beim Warten? Ein Hoch auf die Unpünktlichkeit.

Dieser Beitrag wurde unter Alltagskultur, Aufmerksamkeitsökonomie, Fotografie, Kunst abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Vom Reiz des Wartens

  1. bersarin schreibt:

    Wie formulierte es bereits Beuys „Die wahren Mysterien finden im Hauptbahnhof statt“.

    Sehr interessanter Artikel in der NZZ mit sehr guten Bezügen: das ist empfehlenswert, lesenswert. Den Namen Andrea Gnam werde ich mir versuchen zu merken, da sich ihre Arbeitsgebiete teils mit den meinen decken. Einen wahren, kleinen Schatz hast Du da für mich ausgegraben.

    Über eine Ästhetik und Soziologie des Transportwesens und spezieller des Nahverkehrs, der die Menschen zu ihren Arbeitsstätten verfrachtet, wäre nachzudenken. Und daß sich hier Literatur, Theorie und Photographie paaren, ist so falsch ja auch nicht.

    Zur Ergänzung noch: Der Photograph Michael Wolf machte Bilder vom Tokioer Nahverkehr (http://www.photomichaelwolf.com/tokyo_compression/). Diese Bilder sind eine Betrachtung wert. Faszinierend und erschreckend zugleich sind diese Gesichter. Ich müßte sowieso in meinem Blog auch den vielen Photographen mehr Aufmerksamkeit zuteil werden lassen. Wolf bzw. das Buch mit diesen Bildern erhielt den Deutschen Photobuchpreis 2011.

    Gefällt mir

  2. genova68 schreibt:

    Wenn ich einen Schatz für dich ausgegraben habe, dann freut mich das. Sowas passiert ja nicht alle Tage.

    Die Tokyobilder sind gut, die gingen ja vor ein paar Monaten durch die Presse. Kaum zu glauben, dass das dort der Normalzustand ist, der offenbar als solcher hingenommen wird.

    Gefällt mir

  3. Lara schreibt:

    „Wo könnte man diese erkenntnisbringende Tätigkeit sonst ausführen, außer beim Warten?“

    Im Büro.

    Gefällt mir

  4. genova68 schreibt:

    Das wäre ein interessantes Thema. Fotografische Perspektiven vom Bürosessel aus.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.