Tor!

Bemerkenswert, wenn selbst Fußballspieler sich nicht zutrauen, die bloße Markierung an der Wand als Tor zu identifizieren, sondern diese Markierung verbalisieren. Vermutlich stürmt der Stürmer Richtung Tor und avisiert erst auf den zweiten Blick die Begrenzungen dieses Tores zwecks Schussjustierung. Sein erster Blick gilt der Schrift, denn nur so weiß der Stürmer, dass es sich bei diesem Gebilde aus zwei senkrechten und einem waagerechten Strich um die Markierung eines Fußballtores und also um sein Begehr handelt.

Oder geht es darum, jedem möglichen Passanten eindeutig zu erklären, was diese drei weißen Striche an der Wand darstellen sollen? Mag man sich im Dorf keine Unklarheiten erlauben? Oder ist das die mittlerweile in den Genen verankerte Rationalität und Pseudorationalität: Wir können alles verbal erklären, und dieses Privileg müssen wir einsetzen?

Vermutlich haben zu diesem Thema plappernde Franzosen schon ganze Bibliotheken vollgeschrieben.

(Foto: genova 2016)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aufmerksamkeitsökonomie, Fotografie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Tor!

  1. schlingsite schreibt:

    Trotz langer Suche hat sich bisher wohl noch kein Handwerker finden lassen, die Torbaupläne umzusetzen.

    Gefällt 1 Person

  2. dame.von.welt schreibt:

    Immerhin nicht ‚Weltmeistertor’…;-)…

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s