Schlagwort-Archive: Stadtschloss Berlin

„Große deutsche Inszenierung der Selbstverklärung“

In Ergänzung zu dem hier erschienenen Artikel über das Berliner Stadtschloss: Hanno Rauterberg macht in der Zeit auf einen Aspekt aufmerksam, der hier zu kurz kam. Ins Schloss soll unter anderem ein ethnologisches Museum einziehen, bestückt mit deutsch-kolonialer Beutekunst. Titel: … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Berlin, Deutschland, Geschichte | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Was noch? VI

1. Berlin ist „das Rom der Zeitgeschichte“, sagt der Berliner Bürgermeister Michael Müller. Klar, was sonst. Und so will er seine Stadt in einem Museum präsentieren, dass folgerichtig im neuen Stadtschloss untergebracht werden will. Der Redakteur Harald Jähner meint in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Berlin, Gentrifizierung, Geschichte, Israel, Politik, Religionen, Was noch? | Verschlagwortet mit , , , , , | 5 Kommentare

Architektur und Dogma 4 – „keine Sprache mehr, nur noch Pragmatik“

Das deutsch-italienisch Architekturbüro Kühn-Malvezzi hat sich vor einiger Zeit beim Wettbewerb fürs Berliner Stadtschloss beteiligt. Ich hatte das nach kurzem Wundern  wieder vergessen, jetzt begründeten die drei ihren Schloss-Entwurf in archplus (Nr. 214, Supplement): „Die für uns entscheidende Lehre von … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Berlin, Deutschland, Geschichte, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , | 1 Kommentar

Korruption in Berlin: drei Beispiele

Nur mal nebenbei: Derzeit wird in Berlin an objektiv unsinnigen und rechtsreaktionären Projekten folgendes umgesetzt: 3,5  Kilometer Stadtautobahn für projektierte 500 Millionen Euro. Eine neue U-Bahn vom Hauptbahnhof zum Alexanderplatz für projektierte 500 Millionen Euro. Ein neues Schloss für projektierte … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Berlin, Deutschland, Neoliberalismus, Politik, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit , | 12 Kommentare

„Das Resultat ist die Oligarchie“

Ein Blick in die Schweiz, was sich manchmal nicht nur der schönen Landschaft wegen lohnt. Der Tagesanzeiger aus Zürich bringt heute einen bemerkenswert guten Kommentar über die politische Rechte in den USA und einen rechten Journalisten, der nach rund 30 … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Gesellschaft, Kapitalismus, Neoliberalismus, Zeitungen | Verschlagwortet mit , , , , , | 6 Kommentare

Zurück in die Zukunft

Auf dem Berliner Schlossplatz wird derzeit die ein skurriles Gebäude namens „Humboldt-Box“ gebaut. Darin soll der geplante Schlossneubau dokumentiert werden, und zwar direkt am Ort des Geschehens, wie seinerzeit die Info-Box am Potsdamer Platz. Die Besucher können sich vom Fortgang … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Berlin, Geschichte, Politik, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Von der autoritären Moderne zum Monarchen

Coole Sache: Der Architekt Robert Burghardt will auf dem Schlossplatz in Berlin kein Schloss bauen, sondern eine Art Denkmal für moderne Architektur: Eine Collage, eine Megastruktur, wie man heute sagt, aus vielen architektonischen Highlights der Moderne. Corbusier ist drin, El … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Berlin, Blogs | Verschlagwortet mit | 4 Kommentare

Erst die Villa, jetzt das Schloss!

Gefunden auf selbiger Internetseite: Dazu ein angenehmes Interview mit Klaus Staeck: „Da bin ich lieber bei den Sägespänen in der Arena“ (Foto: Tobias Hönig, 16.9.09)

Veröffentlicht unter Architektur, Berlin, Internet | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Rudis Reste Rampe oder: Wie man in Braunschweig fürstlich liest

Das Blog Schlossdebatte berichtet über das Braunschweiger Schloss, das im Krieg schwer beschädigt und 1960 abgerissen wurde. Vor ein paar Jahren wurde es als Shopping-Center („Arkaden“) mit Stadtarchiv und Stadtbibliothek neu errichtet, mit barocker Fassade und sogenanntem modernen Innenleben. So … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit , , | 14 Kommentare

Berlin: Die herrschende Klasse plappert sich warm

Der Berliner Tagesspiegel bietet hin und wieder guten und kritischen Journalismus. Bei manchen Reizthemen muss er allerdings reflexartig klarmachen, dass er die Interessen der herrschenden Klassen vertritt. Beispiel Mieten. Heute berichtet die selbsternannte „Zeitung für Berlin und für Deutschland“ in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Berlin, Gentrifizierung, Geschichte, Neoliberalismus, Politik, Zeitungen | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen