Archiv der Kategorie: Zeitschriften

Sloterdijk fordert den totalen Betrug der Massen

Wie sehr Teile der populären Philosophie in Deutschland auf den Hund gekommen sind, zeigt Peter Sloterdijk in der jüngsten Ausgabe des Intelligenzblattes Cicero. Sloterdijk schreibt dort, dass sich der moderne Staat zu einem „geldsaugenden Ungeheuer“ entwickelt habe. Dann kommt eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Finanzkrise, Kapitalismus, Kritische Theorie, Neoliberalismus, Rechtsaußen, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , , | 49 Kommentare

Folter für die taz kein Thema mehr

Die Noch-Chefredakteurin Bascha Mika und Stefan Reinecke bringen es in der taz fertig, Frank-Walter Steinmeier ausführlich zu interviewen , ohne den Fall Kurnaz zu erwähnen. Bei jeder herkömmlichen Tageszeitung wäre das zwar erwähnenswert, aber nicht erstaunlich. Bei der taz frage … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Der „Spiegel“: Montag ist Hampelmänner-Tag

Weil Montag ja mal Spiegel-Tag war: Früher stand der Spiegel für investigativen Journalismus, gute Recherche, viel Hintergrund. Einzelne Journalisten nahm der Leser kaum wahr zugunsten der Marke. Der einzige Name von damals, der mir spontan einfällt, ist der des investigativen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Politik, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , , | 5 Kommentare

FAZ: Von der Freiheit, Blödsinn zu schreiben

Es gibt Begriffe, deren Gebrauch bei Journalisten eine Art Warnsignal im Kopf auslösen sollte. Begriffe, die so ausgelutscht sind, dass sie ohne Erläuterung nicht zu gebrauchen sind. „Freiheit“ gehörte schon immer dazu, „Reform“ erst seit ein paar Jahren. Was ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kapitalismus, Politik, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , | 4 Kommentare

Schon wieder vergessen: Das Ypsilanti-Bashing

Zu der sympathischen Andrea Ypsilanti will ich seit Monaten noch etwas schreiben. Jetzt ist das Thema natürlich durch. Leider, denn die Auseinandersetzung über den Umgang mit Ypsilanti steht aus. Ypsilanti hat sich auf dem Parteitag der hessischen SPD Anfang März … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Zeitschriften, Zeitungen | Verschlagwortet mit , , , , , | 8 Kommentare

Das Glaubensbekenntnis des Pascal Lamy

Vanity Fair hat den Chefredakteur Ulf Poschardt rausgeschmissen. Laut taz kam Poschardt einfach nicht mehr zur Redaktionskonferenz. So geht das. Bei der Gelegenheit lese ich eine Reportage in der aktuellen Ausgabe von Vanity Fair. Der Reporter Sebastian Esser stellt Pascal … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kapitalismus, Neoliberalismus, Politik, Wirtschaft, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Niki de Saint Phalle oder: Provokative Kunst 1972

  In einer bauwelt von Februar 2008 lese ich, dass 1974 in Hannover eine Skulptur von Niki de Saint Phalle aufgestellt wurde, „was seinerzeit einigen Unmut in der Bevölkerung auslöste“. Wer oder was löst heute Unmut aus? In der Kunst … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Kunst, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Manager-Magazin neuerdings linksradikal

„Zerstört der Super-Kapitalismus die Demokratie?“ fragt das Manager-Magazin in seiner aktuellen Ausgabe. Ich bin erstaunt. Wer diese Frage stellt, galt bislang als linksradikal, als Kommunist und auf alle Fälle als Verfassungsfeind. Jetzt fragt das nicht etwa der stern oder ein … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kapitalismus, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Günter Grass verliert den Überblick

Günter Grass meldet sich in der Zeit zu Wort. Er fordert von der SPD, „laut und deutlich“, für den „demokratischen Sozialismus“ einzustehen, der seiner Meinung nach einzigen „Alternative zur kapitalistischen Ideologie“ und zum „absolut herrschenden Kapital“. Die Wortwahl ist interessant, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichte, Kapitalismus, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Ein wenig klügere Nazis

Im Stern beschreibt Stephan Maus anlässlich der Bambi-Verleihung sehr lesenswert die Vorgänge um Tom Cruise, Frank Schirrmacher und den Stauffenberg-Film. Schirrmacher ist da der leicht wirre Scientology-Förderer, eine Witzfigur. Der Hammer: Der Film wurde mit 4,8 Millionen Euro staatlicher Mittel … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar