Architektur und Alltag 18

Ein 1990 gebautes Einkaufscenter namens Arkade in Liezen in der österreichischen Steiermark:

Typisch Postmoderne, könnte man sagen. Es wird zitiert. Aber das ist es nicht, denn hier bezog sich der Architekt nicht auf mehrere Stile, die er zitiert, sondern nur auf einen, nämlich auf die Wiener Secession, auf den Jugendstil, der hier abstrahiert verwendet wird.

Vermute ich. Es ist nicht nur Sezession, es ist auch schon eine Neue Sachlichkeit implementiert.

Der ganze Komplex ist ein einziger Blickfänger, man sucht und findet permanent Verweise auf den Jugendstil und Sachlichkeit und freut sich übers Finden: Vorgestaffelte Gesimse, sachlich und modern geformte Erker und eine Reihung dieser Erker, die ganz und gar an die Moderne erinnert, an die Reihung der präfabrizierten Siedlungen in Berlin und anderswo.

Überhaupt ist dieses Vor- und Rückstaffeln ein wesentliches Gestaltungselement. Wir sehen einen so gekennzeichneten Eingangsbereich. Einen Eingang, der sich schon von Weitem identifizieren lässt, im Gegensatz zu vielen modernen Gebäuden, die den Eingang verschämt verschweigen.

Aus der Reihe fällt die große Glasfront, die vielleicht schlicht nötig war, weil man Licht ins Gebäude lassen wollte.

Es ist, als sei ein UFO in Liezen gelandet. Auch das merkwürdige Grün der Fassade trägt zu diesem Eindruck bei.

(Foto: genova 2019)

Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Postmoderne abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Architektur und Alltag 18

  1. eimaeckel schreibt:

    Der Eingang ist wirklich beeindruckend. Der Rest brauch ein liebendes, verständnisvolles Auge wie deins. Die Farbe erinnert mich an Hammerschlag-Lack. Auch die Inneneinrichtung im Bundeskanzleramt in Berlin ist so gehalten.

    Gefällt mir

  2. Jakobiner schreibt:

    Wirkt irgendwie wie ein Legomodellbausatz.Ich finde es ganz interessant und angenehm,auch von der Farbgebung.Hat auch ein wenig Futuristisches wie eine Raumschiffaussenhaut.

    Gefällt mir

  3. genova68 schreibt:

    Mir geht es bei Architektur nie darum, ob ich es schön oder gut finde. Das sind uninteressant bzw. subjektive Kategorien. Die müsste man mit gesellschaftlichen Entwicklungen zusammenbringen, um sinnvolle Aussagen treffen zu können. Es geht mir eher um Bemerkenswertes: Postmoderne als komplettes Zitat eines Stil für einen völlig neuen Zweck, Shoppingcenter.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.