Architektur und Alltag 11

Sachen gibt´s:

Ein recht gewöhnliches Haus, das der Eigentümer an zwei Seiten um die Ecke aufbrach und dort eine recht ungewöhnliche Vollverglasung einpflanzte. Die Fassung dieses Einbaus ragt weit heraus, kragt geradezu aus. Funktional ist das Ganze wohl vermurkst: Man hat weder einen Balkon, noch einen größeren Innenraum. Dafür fällt man auf. Wobei der Innenraum vielleicht vorher eine Dachschräge hatte, die nun entfällt. Dieser Einbau in einen Teil des Satteldaches hinein ist in der Tat bemerkenswert. Es dürfte ein erheblicher Aufwand gewesen sein.

Die massive Umrandung scheint einen weitgehend optischen Effekt zu haben: Seht her, ich bin etwas besonderes. Ein eye catcher. Aber so schafft es das Haus immerhin, in diesem weltbekannten Blog besprochen zu werden.

In scharfem Gegensatz zu dem Einbau ist der Zustand der Fassade zu sehen. Alte Schieferplatten, die zum Teil weggehauen wurden. Es sieht so aus, als ob das Haus nachträglich um ein Stockwerk erhöht wurde.

Man fragt sich, was da noch kommen mag.

(Foto: genova 2019)

Dieser Beitrag wurde unter Architektur abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.