Herzlich willkommen in Berlin

Berlin, wie man es jenseits der touristischen Vermarktung wahrnimmt:

Ein dickes Schulkind mit Kapuzenpulli geht bei rot über die Ampel und wird fast von einem Radfahrer überfahren. Beiden ist es egal. Ein Mietfahrrad steht herum. Kahle Bäume stehen vor gesichtslosen Häusern. Absperrungen, die etwas nicht weiter Definiertes absperren und die auch in zehn Jahren dort noch absperren, sind aus dem Blickfeld nicht wegzudenken. Propagandawerbeflächen werben auf englisch für billige, aber als teuer vermarktete Architektur. Und auf Ampelmasten erklärt sich die Seele der Stadt.

Herzlich willkommen!

(Foto: genova 2020)

Dieser Beitrag wurde unter Alltagskultur, Berlin veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Herzlich willkommen in Berlin

  1. hANNES wURST schreibt:

    Das ist noch eine der romantischeren Aufnahmen von Berlin.

    Liken

  2. neumondschein schreibt:

    Ein dickes Schulkind mit Kapuzenpulli geht bei rot über die Ampel und wird fast von einem Radfahrer überfahren. Beiden ist es egal.

    alles Folgen der Zuwanderung! Das sind nämlich alles Migranten! Denn Biodeutsche bleiben bei roten Ampeln stehen! Habt ihr doch selbst behauptet!

    https://exportabel.wordpress.com/2018/04/05/deutschsein-im-praxistest/

    Liken

  3. neumondschein schreibt:

    Absperrungen, die etwas nicht weiter Definiertes absperren und die auch in zehn Jahren dort noch absperren, sind aus dem Blickfeld nicht wegzudenken.

    Kleiner Tip an die vielen Schwabeles, die neuerdings nach Berlin ziehen: Um Mitternacht auf die Straße rausgehen und die Absperrungen beiseitestellen. Stehen die Absperrungen am nächsten Morgen wieder an der ursprünglichen Stelle, dann hatten sie wahrscheinlich wirklich eine Bedeutung. Die anderen kann man zum Rumpelmännchen schaffen, d.h. entsorgen. Der Schwabe schafft hierdurch Freiraum, um seine Kehrwoche praktizieren zu können.

    Liken

  4. philgeland schreibt:

    Der Kiezneurotiker … äh, Pestarzt kann davon ein Lied singen. Ist ja auch sein Metier. Oder dessen Leier, je nachdem. Zuweilen ermüdend. Das aber mal in Kurzform, so „nebenbei“ zu lesen, ist schon erfrischend.

    Liken

  5. philgeland schreibt:

    P. S. Erfrischend klar. Good piece of writing.

    Liken

  6. genova68 schreibt:

    Danke für den Tipp, Neumondschein, und das Lob, philgeland.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.