Architektur und Alltag 3

Eine Scheune mit einem leicht kindisch mit Bossen verkleideten Erdgeschoss. Wobei sich diese Einschätzung relativiert, wenn der Blick nach oben gleitet: eine billige Wellplastikverkleidung mit vier mittlerweile blindgemachten Fenstern. Ein stärkerer Materialkontrast ist kaum vorstellbar. Dazu das links extrem weit heruntergezogene Dach, das über die Bossenfassade hinausgreift und ein klaffendes Loch offenlässt, das ganz praktisch genutzt wird.

Vermutlich sah der Oberbau der Scheune früher ganz anders aus, er korrespondierte wohl pflichtemäß mit dem Erdgeschoß. Dann sah man, dass es billiger geht. Dennoch ist das Obergeschoß von hohem ästhetischem Wert: Die drei Fenster sollten wohl symmetrisch angeordnet sein, was der linke Dachüberhang unmöglich machte. Der direkt über dem Erdgeschoß liegende Fenstereingang widerspricht aller Gestaltungsnormen, entspricht sicher aber den praktischen Erfordernissen. Unachahmlich die Farbe des Obergeschoßes.

Ein dreifach Hoch auf solche Gebäude. Sie zeigen auf jedem Quadratzentimeter, worauf es ankommt: Architektur nicht als gewollte Kunst, sondern als Funktion.

Die Kunst ergibt sich hier im Auge des Betrachters.


(Foto: genova 2013)

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Alltagskultur, Architektur, Fotografie abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.