Architektur und Alltag 1

In dieser neuen Serie geht es um Architektur, an der man gerne achtlos vorbeiläuft, aber stehenbleiben sollte. Ein bisschen Aufmerksamkeitsökonomie.

Den Anfang macht, wie man sagt, diese Erdgeschoßverkleidung in Wien. Inspiriert vom Dekonstruktivismus, vielleicht ganz konkret von Coop Himmelb(l)au, aber noch in seiner simplen, nicht aufgeblasenen und heute so herrschaftsaffinen Version. Vor das Erdgeschoß in Hanglage wurde einfach eine Glasverkleidung im rechten Winkel zum Hang gestellt. Der Altbau kontrastiert mit dem modernen, schmalprofiligen Glasgerüst. Ein netter Gegensatz als Hingucker, weil dem Alten das Schwerfällige genommen wird. Und dieser Altbau ist einer der unangenehmen Sorte, vor allem, was die uninspirierte weiße Pilasterdekoration angeht.

Die Verkleidung könnte auch zufällig dort von Bauarbeitern abgestellt und vergessen worden sein, gedacht für etwas anderes. Einen zusätzlichen Reiz bekommt die Anlage durch das obere Metallgesims, unterbrochen durch die weiß getünchten Pilaster.

(Fotos: genova 2017)

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Alltagskultur, Architektur, Fotografie abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.