o.T. 453

Da mich jede Woche mehrere Dutzend Leserbriefe erreichen, die mich zur Interpretation meiner Bilder, denen man die Genialität und die Avantgardestellung anmerke, man jedoch als Betrachter gerade aufgrund dieser Avantgardestellung mit der Begutachtung im Detail überfordert sei, auffordern, sei dies hier einmal demonstriert.

Blau, rot, gelb, weiß: die universalen Plastikstühle, die das Gute in der Welt repräsentieren, dazu abwaschbare Tischdecken, denen eine ebenso massendemokratische Qualität anhaftet, die Klappläden, die für Italien schlechthin stehen, und Zitronen, die das gute Leben ohne Reue symbolisieren.

Das Haupthaus wird durch einen kubischen Vorbau zur Hälfte verdeckt, womit die Moderne, die Nachkriegszeit, der Neorationalismus wie vielleicht auch der Neorealismus im Italien der 1950er Jahre dokumentiert werden, wobei er jenen nicht entspricht. Das Flachdach zeigt den Fortschritt, der sich jedoch angesichts der hervorlugenden Dachsparren ins Indifferente bewegt.

Der Himmel grau, was der Atmosphäre eine leicht bedrohliche Stimmung gibt, es ist offenbar nicht alles in Ordnung im Süden. Die Sonnenschirmstände in den Tischen werden folglich auch nicht genutzt. Das Gras ist grün, was den Nordeuropäer beruhigt, ihm aber auch ein wenig den Schein des Südlichen verwässert. Dazu kommt eine Fassadenfarbe wie in der DDR. Man spürt im Arrangement also etwas Ungeklärtes, jedenfalls nicht einfach Heiteres. Die Menschen, die zuvor am Tisch gesessen haben müssen, sind verschwunden, wie überhaupt alle Menschen, die man in einem Ristorante und einer Albergo zu treffen erwartet, nicht anwesend sind.

Der gemeine Deutsche, wozu ich mich zählen muss, erfährt bei der Bildbetrachtung also einerseits ein massives Verlangen, sich auf einen Plastikstuhl an dem Tisch zu setzen und wenigstens noch die Zitronen auschlürfen zu dürfen. Das Wasser ist ihm jedenfalls schon im Munde zusammengelaufen. Andererseits sorgen der Rasen, die Fassade, die Sparren und der Himmel für ein Gefühl der Bedrohung oder zumindest des Ungemütlichen.

(Foto: genova 2018)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Kunst, o.T. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu o.T. 453

  1. rejekblog schreibt:

    :-) ;-) Klasse
    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.