Monatsarchiv: Juni 2018

Fachwerk und Faschismus (2): Die Reaktionen

Die Reaktionen auf Trübys Artikel über die Hintergründe der neuen Frankfurter Altstadt – ich habe hier darüber berichtet – ließen nicht lange auf sich warten. Wolfgang Hübner selbst meldete sich bei pi-news zu Wort. Interessant ist in diesem Artikel die … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Geschichte, Gesellschaft | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

o.T. 437

(Foto: genova 2017)

Veröffentlicht unter Fotografie, o.T. | Kommentar hinterlassen

Der Star des Tages und die Fake-Demokratie

Herr Putin veranstaltet bekanntlich jährlich seine selbtherrliche PR-Show, die er Pressekonferenz nennt. Die deutschen Medien sind sich einigermaßen einig: Das ist eine Machtdemonstration eines Politikers, der sich als Übervater präsentiert. Das ist sicher richtig. Interessant aus deutscher Sicht ist allerdings … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Gesellschaft, Neoliberalismus, Politik | Verschlagwortet mit , , | 16 Kommentare

Von der Zweidrittelliebe

Kaum zu glauben, aber wahr: In Berlin ist das Gras schon Anfang Juni braun. Was bislang nur in guten Sommern Ende August der Fall war, können wir jetzt schon acht Wochen vorher gutgelaunt zur Kenntnis nehmen. Wenn es kultiviert läuft, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Berlin | Verschlagwortet mit | 7 Kommentare

Starre Wahrheit

Das folgenlose Reden wird als Meinungsfreiheit gefeiert. Die erschöpft sich darin, dass man allen alles sagen darf, weil es ohnedies niemanden interessiert. Wirft man eine Überfülle an Nachrichten, von denen niemand sich angesprochen fühlt, in die Welt, führt der Umstand, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Deutschland, Gesellschaft, Linke | Verschlagwortet mit | 1 Kommentar

o.T. 436

(Foto: genova 2018)

Veröffentlicht unter Fotografie, o.T. | Kommentar hinterlassen

Die Bürokratie, das deutsche Wesen

Verwaltete Welt: Weder Adorno noch Max Weber mögen das exakt so gemeint haben, mir fällt der Begriff jedoch ein, wenn ich solch eine Geschichte lese: An einer neuralgischen Stelle in Berlin wurde im Januar eine Radfahrerin von einem rechtsabbiegenden LKW … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Berlin, Deutschland, Gesellschaft, Kapitalismus, Politik | Verschlagwortet mit , | 8 Kommentare

Borderline und Demokratie in der Uckermark

In der Uckermark kämpfen zwei Nicht-Uckermärker – eine Architektin und ein Zimmermann aus dem Westen, wie man sagt – gegen den Abriss alter Häuser, die langsam verfallen. Die FAZ berichete kürzlich darüber und zitierte einen anderen Architekten mit den bemerkenswerten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Architektur | Verschlagwortet mit , , , | 8 Kommentare