Von der Wunderbarkeit eines betonierten U-Bahnschachtes

Der angenehme portugiesische Architekt Eduardo Souto de Moura hält in Berlin einen Vortrag. Bei einem Dia, das einen tiefen betonierten Schacht in einem U-Bahnsystem zeigt, kommentiert er sichtlich ergriffen:

„Wunderbar!“

Wer einen in Sichtbeton gefertigten Schacht mit etwa fünf Metern Durchmesser für optisch wunderbar hält, gehört vermutlich zu der Minderheit, die eine äußerst gelungene Sozialisation hinter sich hat. Es ist die sozialisierte Fähigkeit, im Sperrigen das Schöne zu erkennen.

Der Rest vermisst Bäume.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Architektur abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Von der Wunderbarkeit eines betonierten U-Bahnschachtes

  1. dame.von.welt schreibt:

    Ist Sympathie für Brutalismus und für Bäume ein Widerspruch? Für mich nicht, im ganzen Gegenteil.

    Gefällt 2 Personen

  2. schlingsite schreibt:

    Das ganze strahlt, noch durch ein paar Kacheln mit Blumenmotiven verziert, dann eine fast heimelige Atmosphäre aus.

    Gefällt mir

  3. genova68 schreibt:

    Liebe dame von welt,
    Sie haben völlig Recht, diesen Widerspruch muss es nicht geben. Wir beide sind die Avantgarde, die das so sieht. Wir lieben Bäume und Beton.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.