Von der wertbasierten Verseuchung der Welt

Die Welt ist PR-verseucht. Nichts neues, aber es ist immer wieder atemberaubend, wie man sagt, wenn man konkreten Auswüchsen dessen begegnet. So hat sich offfenbar die Architektenkammer Berlin vorgenommen, das Programm des diesjährigen Tages der Architektur – der morgen und übermorgen stattfindet – mit banalem Gequassel vollzupacken.

Ein Programmauszug, es geht hier um die Umnutzung einer denkmalgeschützten ehemaligen Malzfabrik in Tempelhof:

Das Industriedenkmal Malzfabrik ist eine pulsierende Insel mit Fokus auf Kreativität, Kultur und Innovation […] Mit einer nachhaltigen Unternehmensphilosophie, innovativen Ideen und Leidenschaft hat es Malzteam geschafft, einen einzigartigen Kreativwirtschaftsstandort aufzubauen. Malzfabrik präsentiert sich heute als Marke und steht für eine wertbasierte Immobilienentwicklung, die soziale, ökonomische und ökologische Aspekte nachhaltig verbindet.

Der Text ist so schlecht, dass er zur Karrikatur seiner selbst wird. Ich frage mich, ob heute noch jemand auf eine solch sinnlose Aneinanderreihung trendiger Wörter hereinfällt.

Pulsierend, Kreativität, Kultur, Innovation, nachhaltig, Unternehmensphilosophie, innovativ, Leidenschaft, einzigartig, Kreativstandort, Marke, wertbasiert, Immobilienentwicklung, sozial, ökonomisch, ökologisch, nachhaltig.

Es steht in diesem Text naturgemäß überhaupt nichts. Es geht rein um den flow, um das Wohlgefühl, dass beim Leser erzeugt werden soll, wenn er all diese Begriffe in sich hineinfließen lässt. Wobei eben, wie gesagt, eine solche sinnlose Häufung doch das Ziel verfehlen dürfte.

Ich vermute, dass die Architektenkammer die eingeladenen Architekten einfach auffordert, eigene Texte abzugeben. Und die beauftragen dann einen PR-Fuzzi. Es wäre selbstverständlich, dass die Architektenkammer in der Lage ist, in eigenen Worten zu begründen, warum genau dieses Projekt ausgewählt wurde. Aber vielleicht wissen die das selbst nicht so genau oder es ist Geld im Spiel.

Die PR-Verseuchung der Welt ist die schleichende Vergiftung unserer Hirne – wertbasiert, pulsierend und kreativ.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Berlin, Gesellschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Von der wertbasierten Verseuchung der Welt

  1. hANNES wURST schreibt:

    Baustein auf Baustein, das ist das Motto der Architekten. Und Du beschwerst Dich, dass sie in der Kommunikation Textbausteine verwenden?

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s