Vom neoliberalen Hochkrempeln und Knöchelchen zeigen

Kürzlich las ich in einem trendy Modeblog, dass es neoliberal sei, wenn Frauen sich enge Hosen, gar Leggings anziehen, die ein wenig hochkrempeln und man dann dünne nackte Beinchen mit Knöchelchen zu sehen bekommt. Die Socken werden ja auch immer kürzer.

Natürlich müssen diese Frauen dünn sein.

Leider stellte ich dann fest, dass mir diese dünnen nackten Knöchelbeinchen mit den immer kürzer werdenden Socken schon gefielen, bevor ich den Artikel in dem trendy Modeblog las. Diese Modedesigner beherrschen ihre Kunst, das muss man so sagen. Sie machen auch unförmige Frauen attraktiv. Sie machen die Attraktivität von Frauen selbstverständlich.

Ich fordere also gegen meinen Willen die totale Neoliberalisierung der Frau.

Ich werde noch heute Abbitte leisten. Am besten auf den Gehsteigen in Prenzlauer Berg und Friedrichshain.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltagskultur, Berlin, Gesellschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Vom neoliberalen Hochkrempeln und Knöchelchen zeigen

  1. … und was sind Männer, die sich so kleiden?… metrosex ist doch total 90´er…

    Gefällt mir

  2. genova68 schreibt:

    Die Männer, die sich so kleiden, sind metrosex, aber die meisten sind doch mittlerweile Hippster, also richtig männlich. Es sei denn, man interpretiert die Bärte als Damenbärte.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s