Bilddokument abzugeben

Falls jemand ein Symbolfoto braucht, möge man sich bedienen. Das in Athen geknipste Bilddokument kann für folgende Aussagen benutzt werden:

  • Failed State Griechenland: Ein Dauerparker mit Plattfuß steht auf einem Zebrastreifen und wird nicht abgeschleppt.
  • Der lockere Süden: die kleine Anarchie des Alltags.
  • Reiche S-Klassefahrer dürfen sich im oligarchischen Griechenland alles erlauben.
  • Der Fahrer ist falschherum in die Einbahnstraße gefahren: offene Provokation an den Staatsapparat, geradezu eine Kampfansage.
  • Die griechische Oberklasse ist ästhetisch im Keller: Davon zeugen der in Wagenfarbe lackierte Kofferraumspoiler, der Auspuff sowie die chromierten Radkastenverkleidungen.
  • Griechenland, das Orangenparadies: So schlecht geht es denen gar nicht.
  • Weitere Deutungsangebote bitte einfügen.

(Foto: genova 2015)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Aufmerksamkeitsökonomie, Fotografie, Politik abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Bilddokument abzugeben

  1. dame.von.welt schreibt:

    Griechenland, das Orangenparadies: So schlecht geht es denen gar nicht.

    Keine Ahnung, wie das in Griechenland ist, in Spanien stehen im öffentlichen Raum Pomeranzen (bittere Orangen) herum. „Orangenparadies“ wäre das nur für Orangenmarmeladenliebhaber und das sind eher Briten, nicht Spanier.
    Was sagt denn das Nummerschild?

    Mögliche Deutung: Touristen/Expats aus Nordeuropa haben den Staatsapparat unterwandert.

    Gefällt mir

  2. genova68 schreibt:

    Oh, ob die Orangen bitter sind oder nicht, weiß ich nicht. Ich wusste bis dato nicht mal, dass es bittere Orangen gibt. Jedenfalls steht die ganze Stadt voll mit Orangenbäumen. Das sieht schön aus.

    Das Nummernschild habe ich vergessen. Aber es war ein griechisches, glaube ich.

    Gefällt mir

  3. hANNES wURST schreibt:

    – Entführungen, Anschläge: die beliebtesten Modelle jetzt im Gebrauchtwagenvergleichstest

    Gefällt mir

  4. Jakobiner schreibt:

    Der Mercedes wurde nicht aufgebrochen oder gestohlen–so kriminell und arm können die Griechen nicht sein.

    Gefällt mir

  5. genova68 schreibt:

    Ich erkenne beide Deutungen an. Ihr könnt euch eine Kopie ziehen. Aber bitte jeweils nur eine.

    Gefällt mir

  6. Jakobiner schreibt:

    Die Griechen haben schon autonomes Fahren, wenn sie ihre alten, menschgesteuerten Mercedese stehenlassen–futuristisch-durchdigitalisiertes Griechenland.

    Gefällt mir

  7. altautonomer schreibt:

    Nach den Pharmafirmen liefern auch Goodyear, Michelin und Continental nicht mehr nach GR..

    Gefällt mir

  8. Jakobiner schreibt:

    Es handelt sich um ein neues Mercedesmodell namens „Austeritatis“speziell für den griechischen Markt–fährt nicht, da kein Benzin und platten Reifen–sehr sparsam auch!

    Gefällt mir

  9. genova68 schreibt:

    Alles genehmigt, bitte Kopien ziehen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s