o.T. 298


.
.
.
.

(Foto: genova 2015)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, o.T. veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu o.T. 298

  1. dame.von.welt schreibt:

    Ah, alles neu hier! Bis auf die fette schwarze Fläche oben hinter Exportabel finde ich das neue Theme ziemlich schön!

    Die beiden Bilder erinnern mich ein bißchen an die Halbhalbbild-Sammlung einer viel- und weitreisenden Freundin. In fast jedem Reisefilm gibt es ja so seltsame Fotos, bei denen z.B. das Teleobjektiv nicht reichte, um einen in weiter Ferne liegenden Gegenstand prominent abzubilden, die dann oft aus einer Hälfte Himmel und der anderen Hälfte Meer oder Landschaft bestehen und man sich hinterher fragt, warum das Bild eigentlich gemacht wurde.

    Sie brachte ihre Sammlung vor Jahren mal in einer rundumlaufenden Linie auf Augenhöhe an den Wänden eines sonst leeren Galerieraumes unter und nannte die Installation ‚Horizont‘. War von erstaunlicher Wirkung – im Raum und für die Einzelbilder – und rührte mich auch irgendwie, weil vermutlich wirklich jeder dieses Halbhalbbild-Phänomen kennt.

    Womit ich nicht ausgesagt haben will, daß Sie belanglose Bilder knipsen, lieber Genova.
    Im ganzen Gegenteil!

    Gefällt mir

  2. dame.von.welt schreibt:

    Aus dem fetten Schwarz wurde inzwischen fettes Grau, das nur der guten Ordnung halber.
    Eine Struktur oder ein Bild gefiele mir besser. Aber: unerbetene Ratschläge sind bekanntlich noch viel mehr Schläge als normalübliche Ratschläge…;-)…

    Gefällt mir

  3. genova68 schreibt:

    Ja, ich habe gerade ein wenig herumgespielt, weil mir das Bild mit den Pinseln nicht gefiel. Da ich manchmal als ersten Artikel ein Bild habe, stehen da oft zwei Bilder recht unvermittelt nebeneinander, und das Pinselbild war so knallig.

    Das Teleobjektiv setze ich nur sehr begrenzt ein. In dem obigen Fall hätte das bedeutet, dass ich weniger Schiffe abgebildet hätte, das Format bleibt ja gleich. Photoshop könnte den Rest besorgen, aber in diesem Fall fand ich interessant, dass man zwei unterschiedliche Atmosphähren schafft, je nach dem, ob man den Himmel oder die untere Wasserfläche draufpackt.

    Ich habe gerade eine Geschichte geschrieben, die ich morgen veröffentliche. Die könnte Quatsch sein, schnell dahingeschrieben. Ich bin auf Ihr Urteil gespannt!

    Gefällt mir

  4. dame.von.welt schreibt:

    Mir gefällt ja – unterschiedliche Atmosphären – , was der olle Goethe über Blau geschrieben hat:

    Wie wir den hohen Himmel, die fernen Berge blau sehen, so scheint eine blaue Fläche auch vor uns zurückzuweichen. Wie wir einen angenehmen Gegenstand, der vor uns flieht, gern verfolgen, so sehen wir das Blaue gern an, nicht weil es auf uns dringt, sondern weil es uns nach sich zieht.

    Und das gilt für Seestücke doppelt! Goethe: Es ist nicht unangenehm, wenn das Blau einigermaßen vom Plus partizipiert. Das Meergrün ist vielmehr eine liebliche Farbe.

    ——————————————————————————-

    Ich habe gerade eine Geschichte geschrieben, die ich morgen veröffentliche. Die könnte Quatsch sein, schnell dahingeschrieben. Ich bin auf Ihr Urteil gespannt!

    Sie wissen genau, wie Sie mich kriegen, hm?
    Neugier ist mein zweiter Vorname, bis morgen…;-)…

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s