23 Prozent weniger vs. 100 Prozent mehr

Die Zeit schreibt, dass die Arbeitslosenzahlen in den USA seit der Krise 2008 zwar deutlich gesunken sind, merkt aber an (30.10.14, S. 24):

Außerdem sind die Jobs, die in den vergangenen fünf Jahren neu entstanden, durchschnittlich um 23 Prozent schlechter bezahlt als die Arbeitsplätze, die die Krise vernichtet hat.

Die 23 Prozent sind die Folge der unerbittlichen Logik des Kapitals: Es muss sich rentieren.

Der Stand des Börsenindex´ S & P 500, so eine Art amerikanischer MDax, hat sich in den vergangenen fünf Jahren verdoppelt. Irgendwo müssen die eingesparten 23 Prozent ja hin.

Just for info.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Finanzkrise, Gesellschaft, Kapitalismus, Neoliberalismus, Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s