Der Gott der Bundeswehr

Gott nennt sich bei der Bundeswehr Standortältester. Ein tolles Wort. Der darf alles.

Ist der Standortälteste einfach nur der älteste Mann, der auf dem Gelände herumläuft? Ist das der Respekt vorm Alter? Hat der Standortälteste weitere Merkmale? Oder gibt es auch Standortälteste, die seit 40 Jahren in der Kaserne abhängen und gerademal vom Soldat zum Gefreiten befördert wurden, keinen Ehrgeiz haben, komplette Nieten sind, aber eben alt geworden? Vierzig Jahre eine Null und plötzlich der Boss vom Ganzen, nur weil eine noch ältere Null gestorben ist?

212

Immerhin entscheidet der Standortälteste nicht nur über den Einsatz von Schusswaffen, sondern bestimmt auch, wann das Standlicht angeschaltet werden muss. Was unternimmt der Standortälteste eigentlich, wenn der Besucher vor dem geschlossenen Tor den Motor aus-, das Standlicht anstellt, aussteigt, aber die Ausweise nicht unaufgefordert vorweist? Oder wenn er den Motor an- und das Standlicht ausstellt? Oder wenn er das Standlicht anstellt,  aber einsteigt? Oder wenn er in den Motor einsteigt, das Standlicht aber aussteigt und den Ausweis unaufgefordert vorweist? Kommt es dann schon zum Einsatz der Schusswaffe?

213 (2)

Immerhin scheint sich der Standortälteste gut mit Gesetzen auszukennen. § 109g fordert eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren, wenn man durch Fotografieren „wissentlich die Sicherheit der Bundesrepublik Deutschland oder die Schlagkraft der Truppe gefährdet“. Dass ein solch lustiges Wort wie Schlagkraft im Strafgesetzbuch steht, wundert ein wenig.

214

PiÜbl(w) klingt schon besser: Bis auf den Standortältesten weiß wohl keiner, was das ist. Doch solange alle Tore geschlossen sind, kann man nichts falsch gemacht haben.

216

Aber auch Kritik muss erlaubt sein: Der Standortälteste hält offenbar nichts von Umweltschutz und weigert sich, unter die Granulatwarnung seinen Otto zu setzen. Was sagt Frau von der Leyen dazu?

217(Fotos: genova 2014)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltagskultur, Deutschland, Sonderbare Orte abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Antworten zu Der Gott der Bundeswehr

  1. Garfield schreibt:

    Deine Kritik zeugt von Unwissen:
    alle Truppenübungsplätze sind ebenfalls Umweltschutzgebiete (sic)…
    dazu findet ein jährlicher „Umweltschutztag“ statt, an dem alles, was sich an niedersten Dienstgraden so zusammentreiben läßt (…und v.A. noch – der Umwelt…tag findet nämlich kurz vorm Weihnachtsurlaub statt), auf die Übungsplätze/Umweltschutzgebiete geschickt wird, um – zumindest das ins Auge springende – Plastik der über’s Jahr verschossenen Platztpatronen, Übungshandgranaten etc etc zu aufzusammeln…

    über die Umweltverträglichkeit liegendebliebendem Schwermetalle wie Blei oder Wolfram (Panzermunition etc) weiß ich jetzt nicht soviel – an dem Problem wird mit „grüner Munition“ aber nicht erst seit Leyen intensiv gearbeitet.

    Frag doch einfach mal den Standortältesten, bzw StOÄ …
    (Achtung: groß- & Kleinschreibung beachten!
    „PiÜbPlatz(w)“ dürfe übrigens Pionier-Übungsplatz(weiblich) heißen – Klein/Großschreibung ist wie gesagt elementar, und zumindest Wikipedia gibt nur diese Lesart her)

    Gefällt mir

  2. philgeland schreibt:

    Der „Standortälteste“, ein Häuptling, gar weiser, greiser Stammeskrieger?

    Gefällt mir

  3. philgeland schreibt:

    P. S. Die „Warnung“ vor umweltfreundlichen Granulat ist auch nicht schlecht.

    Gefällt mir

  4. genova68 schreibt:

    „Deine Kritik zeugt von Unwissen:“

    Dem kann ich nicht widersprechen.

    Gefällt mir

  5. Chinook schreibt:

    Ne, PiÜbPl(w)=PionierÜbungsPlatz(wasser), denk ich. Also ein abgesperrter Platz mit nem dreckigen, undurchsichtigen Bach, in dem spätere Bayer/BASF/Wasser-Archäologie-Taucher ihre Grundkenntnisse erwerben.
    Und die Schilder ernst zu nehmen ist viel besser als das Frau mit Freundinnen rumwandert, dann zum pinkeln in ein undurchsichtiges Waldstück geht und letztendlich wie von der Hummel gestochen mit runtergelassener Hose wegrennt, wenn plötzlich 50 Mann nicht mehr an sich halten können und sich Figuren um sie herum aus dem Grün lösen, weil sie vor Lachen auf dem Boden liegen.

    Gefällt mir

  6. Manfred Peters schreibt:

    @ Chinook
    „Derzeit macht der Anteil der Berufs- und Zeitsoldatinnen in der Bundeswehr gut 10 Prozent aus: Von den insgesamt rund 186.000 Soldaten der Bundeswehr – Berufssoldaten, Zeitsoldaten und Freiwillig Wehrdienstleistende – sind knapp 19.000 Frauen (Stand: Januar 2014)“.
    Ja was meinst Du, wenn Mann mit Freund … und plötzlich 50 Frauen vor lachen am Boden liegen?

    Gefällt mir

  7. Garfield schreibt:

    Standortälteste, die seit 40 Jahren in der Kaserne abhängen und gerademal vom Soldat zum Gefreiten befördert wurden …

    StOÄ…?

    Vierzig Jahre eine Null und plötzlich der Boss vom Ganzen, nur weil eine noch ältere jüngere Null gestorben ist abgeschrieben hat

    Gefällt mir

  8. Garfield schreibt:

    [seltsam… normal komme ich wenigstens in Moderation, kann aber selbst lesen, aber sowas ist mir bei wordpress vollkommen neu. Deshalb noch einmal… ansonsten: Genova such dir einen aus, eingebunden oder nicht]

    … seit 40 Jahren in der Kaserne abhängen…

    ein greiser, gar weiser(?!) Stammeshäuplting – vierzig Jahre eine Null und plötzlich der Boss vom Ganzen, nur weil eine noch ältere jüngere Null gestorben ist? abgeschrieben hat…!Gib hier Deinen Kommentar ein …

    Gefällt mir

  9. Chinook schreibt:

    @Manfred Peters

    Naja, die Schilder werden eben ab und an von der ansässigen Bevölkerung eher als Vorschlag denn als Anweisung genommen. Ich hatte nur einen Grund genannt, diese doch ernst zu nehmen. Z.B. wenn die örtliche Jugend am Wochenende früh morgens nach einer durchzechten Nacht meint abkürzen und durch das gesperrte Gebiet gehen zu müssen, kann es passieren, daß jemand mal pinkeln muß und genau den Platz im Wald wählt, wo eben drumherum mehrere Soldaten getarnt hocken – die dann erstmal nicht wissen warum der scheinbare Zivilist auf sie zukommt und still sind, bis sie sehr genau verstehen was los ist und in Gelächter ausbrechen.

    Gefällt mir

  10. Garfield schreibt:

    Spamfilter so zu mir: „du kommst hier nit rein“

    Gefällt mir

  11. Jakobiner schreibt:

    Die Schilder sind absolut sexistisch. Political correct müsste es heißen: „Der/die Standortälteste“–und das unter Panzer-Uschi!!!
    Im übrigen:Gibt es auch eine/n Standortjüngste/n?

    Gefällt mir

  12. genova68 schreibt:

    Toll, dass ausgerechnet der sinnloseste Artikel des Monats so eifrig diskutiert wird :D

    Garfield, wer mehr als zwei links postet, muss freigeschaltet werden. Standardeinstellung von wordpress.

    Gefällt mir

  13. Garfield schreibt:

    mein erstes Foto-geschopptes Werk…! *freu*

    …v.A. sieht man auch gar nicht, daß geschnitten wurde.

    jedenfalls, wenn ich mal abtrete, und meine Werke (in Relation) den Wert einer „merde d’artista“ haben … mit meinem Erstlingswerk hier drauf …
    ich will kann/hier hier nicht zu deutlich werden, du verstehst… aber hüte diese Adresse!!

    (unter uns: ich denke du hast jetzt ausgesorgt ;) )

    Gefällt mir

  14. Paul schreibt:

    Es ist der mit dem optisch ältesten Ständer am Ort.

    Gefällt mir

  15. Jakobiner schreibt:

    Zu genova68 | 21. Juli 2014 um 08:44 |

    Toll, dass ausgerechnet der sinnloseste Artikel des Monats so eifrig diskutiert wird :D“

    Nicht so verwunderlich. Mir kommen immer diese sinnlosen Photos von Genova zu eifrig diskutiert vor, die wohl einen Zusammenhang zwischen eienem vermeintlichen Neoliberalismus und den angeblichen Abscheulichkeiten der Architektur krampfhaft darstellen wollen.Wäre mal gut, wenn er alternative Archtiketurskizzen alternativer Archtiekturbüros vorstellen könnte, die nicht neoliberal sein sollen.

    Gefällt mir

  16. Nina Tabai schreibt:

    Was passiert eigentlich, wenn Du diese gar schröcklich-abschreckenden Hinweisschilder ignorierst und einfach über den Zaun steigst?

    Bricht dann ein rüstiger Gandalf im Tarnfarbenlook durchs Unterholz, baut sich vor Dir auf und brüllt: „YOU shall not pass!!!“ ?

    Sollte man glatt mal ausprobieren.

    Gefällt mir

  17. genova68 schreibt:

    Ich vermute, es würde nichts passieren. Die Kaserne ist seit ein paar Jahren stillgelegt. Ich glaube, da waren Franzosen stationiert.

    Gefällt mir

  18. philgeland schreibt:

    Stillgelegt? Also der ideale Tummelplatz für Halbwüchsige. Mutprobe!

    Gefällt 1 Person

  19. Garfield schreibt:

    Wo Rauch, da wird geballert!

    - der Standortälteste -

    Gefällt mir

  20. Frank schreibt:

    @Nina Tabai
    Wenn das Foto von dir echt ist, kommst du überall rein. Also in eine Kaserne auf jeden Fall :-)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s