Ken Jebsen und die Nazis

Ein weiterer kleiner Beitrag zur aktuellen Diskussion über die neuen sogenannten Montagsdemonstrationen mit Mährholz, Jebsen und anderen.

Ken Jebsen verkauft seine Mechandising-Artikel in einem Onlineshop eines zumindest ehemaligen Neonazis.

Hier sieht man sein „Supporter Shirt“

Irgendwie ein merkwürdiges Motive mit den Strahlen einer schwarzen Sonne…

Hier ist das Impressum des Shops (Sven Liebich):

Impressum

Und hier sind Infos über den Betreiber:

Abmahn-Irrsinn und Linksunten und Die Linke.

Demzufolge war Liebich Mitglied bei Blood & Honour in Sachsen-Anhalt, bei Combat 18 und Hauptorganisator von Nazi-Demos. Liebich hat laut SDS.dielinke

nie öffentlich mit der rechten Szene gebrochen. Es gab nie Stellungnahmen oder Distanzierungen zu seinen Aktivitäten bis 2003 oder auch zu Straftaten, die in seinem Umfeld und im Zusammenhang mit seiner rechten Gesinnung begangen worden sind. Dass er auch „unpolitische“ oder angeblich „linke“ T-Shirt-Motive in seinem Shop vertreibt, ist für uns kein Grund, an eine Wandlung zu glauben oder ihn als „Aussteiger“ aus der rechten Szene zu bezeichnen. Vieler seiner T-Shirt-Motive sind nicht eindeutig als neonazistisch zu erkennen, insgesamt zeigt sich aber die Anlehnung an rechte Ideologiefragmente wie Verschwörungstheorien und Antisemitismus.

Verschwörungstheorien und Antisemitismus? Habe ich die letzten Tage schon ein paar Mal gehört. Wo was das nur?

Dem selbsternannten Qualitätsjournalisten Ken Jebsen ist die braune Vergangenheit (?) bei seinen seriösen Recherchen bestimmt nur durchgerutscht. Reines Versehen.

Jebsen selbst merkt zu seinem Shirt an:

Dies ist die Antwort auf die Vorwürfe mancher ewiggestrigen Stichler, welche aus irgendwelchen Schubladen gekrochen kommen und meinen, die freiwilligen Finanzierungsmethoden, welche von uns ALLEN, also aus der Crowd kommen, in irgendeiner Weise diffamieren zu müssen.. ich, du, er, sie, es, ihr, sie…
WIR sind die CROWD – Aktivist – wer aktiv ist!

Abgesehen von der merkwürdigen Semantik des Satzes: „Ewiggestrig“ trifft es ganz gut. Aber angeblich ist alles fair trade. Die T-Shirt-Ausführung in weiß kostet im Shop 2,50 Euro.

Kann man Jebsen als Nazi bezeichnen? Nach einer halben Stunde Facebook-Surfen bei ihm und seinem Umfeld ist klar: Es gibt massenhaft Affinitäten. Es wird verlinkt auf Nazi-Musiker vorm Brandenburger Tor und am Holocaust-Mahnmal, auf den Nazi und „Zinskritiker“ Gottfried Feder, der naziaffine Andreas Popp ist neuer Held der Bewegung und so weiter und so fort. Jebsens Anhänger liken und stimmen zu.

Alles keine Zufälle.

Ähnlich verhält es sich mit den Assoziationen, die einem bei Jebsens Shirt-Motiv kommen: Man nennt das „anschlussfähig“.

Gefunden bei der Facebook-Gruppe „Aluhut für Ken“.

(Einen anderen Artikel zum Thema gibt es hier.)

 

UPDATE:

Ich bin jetzt Fan von Facebook. Nachdem ich die Seite bis vor ein paar Tagen komplett ignorierte, betreibe ich nun psychologische Studien mit meinem Account („Herbert Müller“). Unter dem Link zu obigem  Artikel, den ich dort heute morgen auf der Seite von Mährholz postete, stehen jetzt u.a. folgende Antworten:

Herbert du hast ja nicht mal ein Gesicht. Andere mit Dreck bewerfen und dann sich darüber beschweren weil man Dreck sieht. Wie kaputt ist denn das?

—————–

Ich kann keinen Dreck sehen; merke aber, Herr Müller, dass sie in die Kerbe von Frau Ditfurth hauen.

———————-

Herbert Müller?? Wieder einer von Den Propaganda Medien abgestellter Apostel. Und noch so ein schön arischer Name. Macht euch nicht noch mehr lächerlich. Über euch kann man nur noch lachen. Einfach Niveaulos.

————————

Nochmal ganz klar, ich bin regelmäßiger Mahnwachenbesucher und bleibe dieses. Ein Herr Müller hat da gar keine Chance.

————————

Ich hörte mal das Nazis welche sind, die Nazi Gesetze anwenden. Wer macht das denn heute noch? Dann schaut euch mal die Gesetze der Bundesrepublik an und deren Ursprung. Da gibt an mass Gesetze die 1 zu 1 aus der der Nazizeit übernommen wurden. So wer sind nun die Nazis?

———————–

Ach bitte denkt euch mal was neues aus. Die rechte Schiene wird auf Dauer zu langweilig.

————————–

Ende der Zitate.

Man macht sich immun, indem der Hinweis auf Rechtsradikalismus pariert wird mit dem Verdacht, man sei bezahlter Agent.

Selbst Hinweise auf einen gewalttätigen Neonazi reichen nicht. Diese Immunisierung ist wohl typisch für Verschwörungstheoretiker, anders hält man das vermutlich nicht durch. Fanatismus als Versuch der Selbstentlastung. Jebsen als Emotionsmassage. Es erinnert an den rechtsradikalen Blog pi-news. Ähnliche Entlastungsstrukturen: Feinbild suchen und bedienen, ob Jude oder Moslem oder USA-Agent oder sonstwas ist egal. Notwendigerweise niveaulos.

Auf den Inhalt meines Artikels geht niemand ein.

Danke an alle Facebook-Kameraden für den Anschauungsuntericht. Man lernt ja gerne dazu.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Internet, Rechtsaußen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

100 Antworten zu Ken Jebsen und die Nazis

  1. Herr Karl schreibt:

    „Kann man Jebsen als Nazi bezeichnen? Nach einer halben Stunde Facebook-Surfen bei ihm und seinem Umfeld ist klar: Es gibt massenhaft Affinitäten.“
    Sehe ich auch so!
    Umso erstaunlicher, dass die Hauptverantwortlichen (Schnug und Weber) des Blogs „Kritisches-Netzwerk.de“ Leiter von NachDenkSeiten-Gesprächskreisen sind. Schnug und Weber machen auf diesem Blog unermüdlich Werbung für Ken Jebsen.

    Gefällt mir

  2. Jakobiner schreibt:

    „Hier sieht man sein “Supporter Shirt”
    Irgendwie ein merkwürdiges Motive mit den Strahlen einer schwarzen Sonne…“
    Interessanter finde ich diesen Spruch: Wir sind die Crowd!
    Soll wohl Schwarmintelligenz suggerieren. Millionenmengen können nicht irren?!
    „Ken FM–Meine Zielgruppe ist der Mensch“
    —Pflanzen und Tiere ja wohl nicht.Selten solch einen blöden Spruch gehört.

    Gefällt mir

  3. Jakobiner schreibt:

    Der Mann hat auch eine eigene Website:
    http://kenfm.de/

    Gefällt mir

  4. besucher schreibt:

    Die Telefonnummer im Liebich-Impressum kann nicht korrekt sein weil die Zahlenkombi 032 nicht vergeben ist. Außerdem hat Halle z.B. die Vorwahl 0345

    Gefällt mir

  5. besucher schreibt:

    Man bedient sich übelster Marketing-Sprache die aus einer Gesellschaft stammt die man selbst von Grund auf ablehnt. Aber diese Schizophrenie kennt man gut in diesen Kreisen.

    Gefällt mir

  6. genova68 schreibt:

    besucher,
    032 ist eine ortsunabhängige Vorwahl. So was gibt es. Man kann die Festnetznummer beim Umzug mitnehmen. Es ist aber teurer, dort anzurufen.

    Elsässer hat es geschafft und wird wohl am Montag in Berlin reden. Der Typ ist wirklich der übelste Demagoge seit Goebbels. Er schreibt heute auf seinem Blog:

    „Nie war es so wichtig, für den Frieden aufzustehen. Und nie war es so wichtig, für die Meinungsfreiheit aufzustehen. Angesichts der ungeheuerlichen Verleumdungen gegen die Friedensbewegung durch die Monopolmedien kommt der Montagsdemonstration an Ostern besondere Bedeutung zu. Deswegen hat der Hauptredner des Events, Andreas Popp von der Wissensmanufaktur, mich eingeladen, ebenfalls um 18 Uhr auf dem Potsdamer Platz zu sprechen, wofür ich mich herzlich bedanke.“

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/04/18/ostermontag-popp-elsasser-sprechen-in-berlin/

    Er behauptet einfach, dass er und Jebsen und die anderen Kameraden jetzt „die Friedensbewegung“ darstellen, obwohl die sich komplett von diesem Nazi 2.0 distanziert haben.

    Ditfurth hat ihn als „glühenden Antisemiten“ bezeichnet. Das ist wohl falsch. Er könnte morgen schon ein massiver Judenfreund sein.

    Elsässer ist vielmehr ein glühender Demagoge. Der Typ könnte eine naziaffine neue Bewegung durchaus anführen.

    Er wittert wieder mal seine Chance, wie schon so oft. Erst linksaußen, jetzt rechtsaußen, egal. Mich würde ein Psychogramm seiner Fans interessieren.

    Andererseits ist er in seinem Leben bislang nur gescheitert, politisch betrachtet. Er ist überall rausgeflogen: konkret, jungle-world, Neues Deutschland, seine Volksinitiative ist komplett gescheitert, sein Versuch der Übernahme von Occupy ging in die Hose, jetzt startet er den nächsten Versuch, der vermutlich eine ähnliche Lachplatte wird.

    Ein schmieriger Narzisst. Und so einer findet immer ein paar Hampelmänner, die ihn als Führer betrachten und hinterherrennen.

    Wenn man einen Eindruck von seinen Fans bekommen will, hier ein O-Ton zu den Montagsdemos von „ki11erbee“:

    Ich traue Merkel übrigens zu, im absoluten Notfall ein schlimmeres Massaker als am “Platz des himmlischen Friedens” anzurichten, obwohl sie natürlich vorher mit Snipern “Maidan Style” arbeiten wird.

    Viel Erfolg bei den Demos, vielleicht komme ich auch mal vorbei.

    Ein Produkt elsässerscher Demagogie. Es ist ofensichtlich, dass Elsässer seine Fans verachtet. Wie Goebbels eben auch.

    P.S: Herr Karl, bitte trag deine Fehde mit diesem Netzwerk nicht hier rein. Darum geht es hier nicht. Das zwar eine in de Tat problematische Seite, die aber vermutlich keiner liest. Kein Grund, diese Verbindung mit Müller und dem Spiegelfechter überall hinzutragen.

    Gefällt mir

  7. Jakobiner schreibt:

    Ich habe an Kipping, Gysi, Wagenknecht und Ströbele noch folgende Frage zu möglichen Aktionsformen gestellt:

    Sehr geehrte Frau Wagenknecht,

    im folgenden noch Überlegungen zum Widerstand gegen die neurechten „Friedensdemos“, die jetzt schon in 24 Städten allmontaglich stattfinden und nun auch die Ostermärsche inflitrieren wollen.Ihre Meinung dazu würde mich interessieren:

    Der Umgang mit den neuen rechten Friedensdemos ist noch unklar. Es gibt hierauf 5 Sorten von Reaktionen:
    1)Ignorieren, wie dies SPD, Grüne und Linkspartei bisher machen, in der Hoffnung diese Bewegung werde sich mangels Resonanz und ideolgischer Widerspürchlichkeiten wieder verlaufen–ala Occupy und die Piraten#
    2) Gegenaufklärung und Provokation im virtuellen Bereich, wie dies Jutta Ditfurth propagiert.
    3)Alternativer Besuch von schon gängigen demokratsichen/linken Demos wie 1. Mai, Ostermarsch oder eben Blockuppy EZB.(letzteres auch Jutta Ditfurth)
    4) Direkte Gegendemonstration vor den neuen rechten Friedensdemos, Infiltrierung der Bewegung–konkret: Rederecht fordern, Flugblätter verteilen, falls man kein Rederecht erhält Unkundsbekundungen (Buhrufe und Zwischenrue-Stären) und die Leute umlenken zur Gegendemo
    5) Haut ihnen was aufs Maul, gewalttätige Störung.–Autonomenansatz.

    Während mir 1-3) ein faktisches Ausweichen und Nichtkonfrontation bedeuten, 5) gerade dieser Bewegung aufgrund ihres friedlichen Auftretens willkommenes durch dummes autonomes Klatschen von Faschos Propagandafutter liefern würde, scheint mir 4) am zielgerichtesten.Das stellt natürlich nicht die anderen Aktionsformen bis auf 5) infrage, aber nur der Protest im virtuellen Raum und Ignorieren in Hoffnun g auf bessere Zeiten dürfte zu wenig sein.

    Gefällt mir

  8. Enis Rothenburg schreibt:

    Ist das hier euer ernst? Der Blogartikel sagt in meinen Augen folgendes aus:
    Wenn man kein Nazi ist und ein Nazi mag das, was man öffentlich sagt, dann ist man auch ein Nazi? Schaut euch mal auf der NPD Facebook Seite um, da werden RTL Moderatoren hochgelobt und Zitatbilder von diesen (warum auch immer reichweitstarken) Zitatsfanseiten geteilt. Sind RTL und diese Facebookseiten jetzt auch Nazibeführworter? Und nein ich bin da nicht weil ich Anhänger bin, sondern weil es mir Spaß zu sehen (sprichwörtlich) wenn Nazis die Argumente ausgehen!

    Echter Rassismus ist eine Schande, ein Angriff auf jegliche Werte unserer Kultur und unsere Gesellschaft und man sollte ohne zu zögern nach gesetzlichen Vorgaben dadegen vorgehen. Aber tausende von Menschen so über einen Kamm zu scheren – das ist Populismus!

    Ich kenne nicht Jebsens „wahre“ Intension, doch was ich bisher gesehen habe ist ein Journalist, der unbequeme Fragen stellt.

    Und seit wann kann man einem H.M. Broder trauen? Oder überhaupt einem Journalisten des Axel-Springer-Verlags? Und wer jetzt kommt mit Antisemit (A.S.Verlag wurde von einem Juden gegründet) oder ähnlichem, der ist einfach ein Idiot.

    Wenn man etwas unüberlegt sagt/schreibt, dann sollte man die Chance haben sich zu korrigieren, ohne diffamiert zu werden. K. Jebsen hat doch aufgeklärt, was es mit dem Brief auf sich hatte. Oder bekommt man als Nazi beim öffentlich rechtlichen für Nazi-Aussagen noch eine fette Abfindung?

    Und zu Dittfurth. Was sie gerade macht ist nichts aus Hetze gegen Menschen zu betreiben, die (wenn auch nicht alle) für Frieden, Gleichheit und Gerechtigkeit stimmen. Wieso ist diese Frau bloß eine Aussenseiterin? Wieso mögen so wenig Menschen Ihre Anwesenheit? Man sollte ihr helfen, ihr Halt geben. Aber auch kritisieren was sie momentan macht.

    Bin mal gespannt ob ihr den Kommentar veröffentlicht :)

    Liebe Grüße

    Gefällt 1 Person

  9. Jakobiner schreibt:

    Zu Enis Rothenburg | 18. April 2014 um 23:20
    „Ich kenne nicht Jebsens “wahre” Intension, doch was ich bisher gesehen habe ist ein Journalist, der unbequeme Fragen stellt.
    Und seit wann kann man einem H.M. Broder trauen?“

    Die Aufgabe von Journalisten sollte immer sein unbequeme Fragen zu stellen. Wenn man das betonen muss, ist schon etwas falsch.Zugegeben: Broder stellt oft Leute unter antisemitischen Generalverdacht–bestes Beispiel: Ruppert Neudeck von den Grünhelmen.Ebenso leisten sich die Antidefamation League oft auch einige Böcke, z.B. Jakob Augstein als den 9.gefährlichsten Antisemiten der Welt zu benennen, obwohl der gute Mann nur etwas Israelkritik geübt hat.Aber trotz dieser Ausnahmen, gilt eben schon die Regel, dass die meisten Antisemitismusvorwürfe oft gerechtfertigt sind.
    Zu Jebsen: Fällt dir nicht auf, wie ideologisch nah Jebsen an Jürgen Elsässer dran ist, dass Jebsen keine Kritik an den dabei vertretenen Ideologien hat und auch mit solchen Leuten wie Andreas Popp keine Probleme hat, die eben NSDAP-Wirtschaftsideologen Gottfried Feders Theorien mit ihrem „Plan B“ in neuem Gewande aufkochen?
    Wo bleiben da die unbequemen Fragen Jebsens?Ach, ich vergass,, er will ja Journalist sein und nicht Demagoge…Ist er das auch?

    Gefällt mir

  10. Enis Rothenburg schreibt:

    @Jakobiner
    „Die Aufgabe von Journalisten sollte immer sein unbequeme Fragen zu stellen. Wenn man das betonen muss, ist schon etwas falsch.“

    Ich bin der gleichen Meinung, doch in der Realität ist es oftmals so, dass die meisten Journalisten voneinander abschreiben und Ihnen anscheinend kaum Spielraum gelassen wird. Ich will damit aber nicht sagen, dass alle versagen. FAKT, Zapp, Augstein etc. Hier wird noch Journalismus betrieben – zum Glück!

    „Zu Jebsen: Fällt dir nicht auf, wie ideologisch nah Jebsen an Jürgen Elsässer dran ist, dass Jebsen keine Kritik an den dabei vertretenen Ideologien hat und auch mit solchen Leuten wie Andreas Popp keine Probleme hat, die eben NSDAP-Wirtschaftsideologen Gottfried Feders Theorien mit ihrem “Plan B” in neuem Gewande aufkochen?
    Wo bleiben da die unbequemen Fragen Jebsens?Ach, ich vergass,, er will ja Journalist sein und nicht Demagoge…Ist er das auch?“

    Ich kann leider nicht viel zu Elsässer sagen, ich sah einige Interviews mit Ihm und er kommt mir verwirrt vor. Wobei ich zugeben muss, dass ich die Runde Elsässer, Hofmann und Ganser sehr interessant fand (da ging es um die Oktoberfest-Anschläge). Zwischenfrage: Ist Ganser jetzt auch ein Nazi?
    Zu Andreas Popp, dieser Name sagt mir nichts. Wenn aber Popp und Elsässer diese Ideologien vertreten, unterstützen oder auch nicht anprangern, dann ist es falsch! Ebenso ist es richtig, Jebsen diesen Vorwurf (dass er es nicht anprangert) zu machen ( in der Annahme ihr habt Recht mit euren Aussagen)

    Aber wo besteht jetzt meine Verbindung zu Popp und Elsässer? Ich nahm an den Friedensdemos teil, mit gutem Gewissen. Und bisher verstehe ich noch nicht den Zusammenhang, also wieso bin ich ein Nazi? Wieso ist mein Sohn ein Nazi? Und wieso sind all die anderen, die dort auch waren Nazis? So jedenfalls stellt es Dittfurth hin. Ich habe auch via FB mit ihr den Dialog gesucht – ihr war mein Text zu lang :)

    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  11. Jakobiner schreibt:

    Zu Enis Rothenburg:

    Meiner Ansicht nach muss man unterscheiden: Der harte Kern der Veranstalter, die eben Jebsen, Märholz, Popp und Elsässer sind ideologisch festgelegt.Die wird man von nichts überzeugen.Genova hat ja acuh schon darauf hingewiesen, dass diese Demos keine Speakers`Corner sind, sondern die Verantsalter nur ihnen genehme Redner auftreten lassen, so die Meinung monopolisieren und strikte Zensur über.Das Demonstrantenvolk dürfte gemischt sein. Da gibt es sicherlich gutmütige Leute, die meinen etwas Gutes für den Frieden zu tun,
    anpolitiiserte, unerfahrene Menschen, die das erste Mal eine Demo besuchen,viele, die sich bisher auf Verschwörungsseiten herumgetrieben haben und deren Theorien unwidersprochen konsumiert haben, Nationalkonservative und Rechtsradikale.Ich habe ja nicht behauptet, dass alle Demonstranten Nazis sind.Aber wenn man sich nicht als Nazi sieht, sollte man eben schon begreifen, dass die Veranstalter recht kruden und autoritären Weltbildern anhängen. Von daher sollte man sich eben als kritischer Mensch fragen, ob man diese Demos mit seiner Präsenz unterstützt.Es gibt ja auch andere Möglichkeiten: Die 1. Maidemos, die Ostermärsche, Blockuppy,etc.

    Gefällt mir

  12. Jakobiner schreibt:

    „Zwischenfrage: Ist Ganser jetzt auch ein Nazi?“
    Ganser sicherlich nicht, Hoffmann ja. Kannst ja mal seine Webseite besuchen und „Der ideale Staat“ lesen–da befürwortet er eine ökofaschistische Diktatur. Ganser hätte ja die Möglichkeit gehabt, Hoffmann privat zu interviewen, aber er hat sich auf eine Podiumsverantstaltung mit Hoffmann und Elsässer eingelassen, die
    ihn hierbei agitatorisch und propagandistsich für ihre Zwecke missbrauchen.Er erscheint somit als das wissenschaftliche Mäntelchen, das man sich umhängt.Zudem steht für Elsässer und Hoffmann das Ergebnis von vorneherein fest: Gladio war´s und das wird nicht kritisch hinterfragt, sondern eben als die unhinterfragbare Wahrheit immer wieder wiederholt.Genauso behauptet ja Elsässer, dass Osama Binladen ein CIA-Agent war.Widerspruch nicht geduldet!

    Gefällt mir

  13. genova68 schreibt:

    Die Frage nach dem Nazi führt insofern in die Irre, als dass da natürlich niemand mit dem Hitlergruß ankommt. Elsässer, Popp, Jebsen und andere bedienen sich teilweise der Nazi-Denke, siehe Feder und haufenweise antisemitische Anspielungen. Sie bedienen aber viel mehr die Sehnsucht vieler Menschen nach Erklärungen, nach Übersichtlichkeit in einer unübersichtlichen Zeit. Deshalb die Sympathie für den starken Mann Putin. Sie bedienen sich der Verschwörungstheorien, die in einem Geraune vermeitlich alles erklären.

    Elsässer, Jebsen und Co geht es nicht um den Frieden. Ich vermute, die sehnen sich nach Kriegsausbruch in der Ukraine, dann würde ihr Einfluss wachsen.

    Enis Rothenburg, lies meine Artikel „Rechte Menschenfänger“, dort werden deine Fragen beantwortet. Die rechtsradikalen Bezüge sind klar.

    Aufklärung tut wohl wirklich not bei den Anhängern der Montagsdemos.

    Die beiden Artikel haben in den letzten Tagen auch die höchsten Klickraten, die ich je hatte. Via google, Tageszeitungen, facebook. Es herrscht offenbar ein großes Informationsbedürfnis.

    Jakobiner,
    ja, ich bin irgendwie fast erschrocken, wie naiv die Leute sind. Strukturelle Analogien zu Hitler lassen sich da schon ziehen: Verwirrte Menschen und Rattenfänger.

    Gefällt mir

  14. Chris(o) schreibt:

    Widerspruch: die Leute (welche genau?) sind nicht so naiv, wie die „Netzrealität“ dies suggerieren mag.Überhaupt befindet sich bereits der im Irrtum, der meint, dass er den Durchblick hätte, wovon die anderen noch weit entfernt seien.Das ist wirklich naiv! Es mag bei facebook so aussehen, als hätten Jebsen und Co eine gewaltige Anhängerschaft.Doch das ist nur der wahrnehmungs-verzerrenden Netzrealität geschuldet.Ich weiß schon, warum ich um facebook und Co einen großen Bogen mache.
    Entspannte Feiertage!

    Gefällt mir

  15. Herr Karl schreibt:

    Gestern hatte Jutta Ditfurth die Zusammenarbeit mit NRhZ.de aus Protest beendet (wegen der Weitergabe von ihren Texten an Ken Jebsen und weil sich die NRhZ mit dem Artikel von Evelyn Hecht-Galinski vom 18.4.2014 auf die Seite Ken Jebsens und der Neuen Rechten gestellt habe).
    Ich stehe im Fall Ken Jebsen voll hinter Jutta Ditfurth und bewundere ihre kompromisslose Haltung in dieser Sache.
    Evelyn Hecht-Galinskis neuer Artikel in der Linkezeitung.de lautet: „Das schle­ichende Gift der Dif­famierung im Deutsch­land­funk — DLF“. In diesem Artikel verteidigt sie Ken Jebsen und greift Jutta Ditfurth und den DLF scharf an.
    http://www.linkezeitung.de/index.php/inland/medien/453-das-schleichende-gift-der-diffamierung-im-deutschlandfunk-dlf

    Viele Artikel der NRhZ erscheinen auch in der Linkezeitung.de und im KN oder sogar in den Kopp-News. In der Linkezeitung.de schreibt auch Thierry Meyssan, Paul Craig Roberts, das Voltairenet, William Eng­dahl, qpress.de…
    Kein Wunder, dass die Konfusion unter friedensbewegten Linken so gross ist!

    Gefällt mir

  16. besucher schreibt:

    @genova

    Dieser ki11erbee hat auf alle Potential durchzudrehen (wenn er sein eigenes Geschreibsel Ernst nimmt), der könnte mal gefährlich werden für die Allgemeinheit.

    Gefällt mir

  17. genova68 schreibt:

    Jebsen und Broder: Der Knackpunkt des Antisemitismusvorwurfs damals war, dass Jebsen eine Mail mit Rechtschreibfehlern verfasst hatte. (Interessant der Zusammenhang zwischen seinem außergewöhnlichen Redetalent und seiner Schreibunfähigkeit.) Der Satz war ohne weiteres als Holocaustleugnung zu interpretieren. Will man das nicht, könnte man von einem einigermaßen sinnlosen Satz bzw. Absatz ausgehen.

    Die Passage ging so:

    „ich weis wer den holocaust als PR erfunden hat. der neffe freuds. bernays. in seinem buch propaganda schrieb er wie man solche kampagnen durchführt. goebbels hat das gelesen und umgesetzt.“

    Die Passage ist Geblubber, so wie alles bei Jebsen. Was soll denn „Holocaust als PR erfinden“ bedeuten? Die Nazis haben ja gerade keine PR für den Holocaust gemacht. Bernays hat beschrieben, wie PR-Kampagnen funktionieren und Goebbels hat offenbar ein Buch von ihm gelesen. Er hat daraus vielleicht gelernt, wie man eine Kampagne gegen Juden organisiert. Aber das ist eben keine Erfindung des PR als Holocaust.

    Vielleicht kommt man damit auch Jebsen näher. Er denkt nicht strukturiert, sondern rein intuitiv. Er ist ein Plapperer, der sektenmäßig reüssiert. Seine Reden vor dem Brandenburger Tor deuten genau darauf hin. Er ist vermutlich Egozentriker, deshalb ist er bis heute nicht in der Lage, den Vorwurf der Holocaustleugnung zu parieren. Ich würde ihn aber schon deshalb nicht als einen Holocaustleugner bezeichnen, weil man dazu mehr Belege bräuchte als einen verschrobenen Satz. Broder kam das natürlich zupass.

    Allerdings hat sich Jebsen schon x-fach antisemitisch geäußert. Er ist natürlich antisemitisch, was denn sonst.

    Jebsen ist ein eitler Egozentriker, genau wie die anderen Anführer dieser braunen Soße. Das ist meines Erachtens das Wesentliche.

    Und das ist nicht schlimm. Idioten gibt es immer. Die Frage ist immer nur, wie viele Deppen es gibt, die hinterherrennen.

    Chris,
    ich habe mir die Leute bei Facebook die letzten Tage angeschaut. Ich vermute da sehr viel Naivität. Die Ahnungslosen kapieren keine Zusammenhänge, die höhren nur niemand „Heil Hitler“ schreien, dann ist das für die nicht rechts. Ich halte mich in der Tat für weniger naiv und für aufgeklärter als diese Leute.

    Wie groß die Anhängerschaft ist, weiß ich nicht, aber die sind im Netz seit langem auf vielen Seiten aktiv. Und wie gesagt, die Klickraten bei diesen beiden Artikel sind enorm, da scheint zumindest ein großes Interesse zu bestehen. Ich halte diese Demos aber nicht für eine Gefahr. Das wird sich verlaufen, weil die keinerlei Zielsetzung haben.

    Aber es stimmt: Bei Facebook unterwegs zu sein, ist bekloppt. Eine große Zeitverschwendung. Und vielleicht auch ein Hinweis auf die Verwirrtheit dieser Leute. Wie schon von Jakobiner angemerkt: Man kann in diesen Zusammenhängen nichts lernen, nichts ernsthaft lesen, es geht alles schnell und ist oberflächlich. Das richtige Publikum für Typen wie Elsässer und Co.

    Ditfurth und nrhz: Ich habe diese Zeitung nie gelesen, wusste nur, dass sie existiert. Was Galinski über Jebsen schreibt, ist dummees Zeug. Die kapiert nichts, eine dumme Frau. Wenn eine Zeitung das abdruckt, dann halte ich die nicht für aufgeklärt links. Der Schritt von Ditfurth ist meines Erachtens völlig richtig.

    Die nrhz arbeitet offenbar auch mit Arbeiterfotografie zusammen, einem Verein, der angeblich linke Fotografiekultur will. Aber wichtige Leute von denen fuhren vor ein paar Jahren mit Elsässer und anderen zu Achmadinedschad und verfassten danach üble Propagandaberichte.

    Es ist das alte Problem innerhalb der Linken: Viele kippen nach rechts weg, weil ihnen Antiamerikanismus genügt. Das ist nicht links, das ist ein dummes Volk, das so agiert. Auch die Linkspartei hat da ein Problem und die Verharmlosung der Verhältnisse in der DDR geht in eine ähnliche Richtung.

    Die Linke braucht notwendigerweise einen liberalen Part, der als Gegenpart auftreten kann, aber letztlich Korrektiv ist. Damit meine ich nicht Westerwelle und Turbokapitalismus, sondern die Betonung des Individuums. Überlässt man das den Linken, geht es vermutlich wieder schief. So war das bisher immer.

    Übrigens: Ich habe die beiden Artikel hier auf der Facebook-Seite von Mährholz gepostet. Ein Ergebnis: Es wurde diskutiert, aber alle Diskutanten zeigten sich gegenüber den Belegen als immun. Das zweite Ergebnis: Mährholz hat den Zugang zu seiner Seite für mich gesperrt.

    Ein echt symapathischer Typ.

    Gefällt 1 Person

  18. Jakobiner schreibt:

    „Wobei ich zugeben muss, dass ich die Runde Elsässer, Hofmann und Ganser sehr interessant fand (da ging es um die Oktoberfest-Anschläge). Zwischenfrage: Ist Ganser jetzt auch ein Nazi?“

    Also ich habe mir das „Gespräch“zwischen Ganser und Hoffmann auch angehört–ein interessantes Zeitdokument:

    Dennoch muss man klar sehen, dass Hopffmann etwa 1 1/2 Stzudnen völlig kritiklos reden darf, aslo nur seine Sichtweise darstellt.Die ist logischerweise: Er und die WSG haben mit all dem nichts zu tun und waren ein völlig unpolitischer Verein. Die Wehrsportgruppe Hoffmann war demnach ein völlig unpolitischer Pfadfinderverein ohne scharfen Waffen, ein gemischter Haufen ohne Gesinnungsprüfung–selbst KPD MLer, Budneswehrler und Franzosen seien dabei gewesen–nur zum Zwecke der Wehrübungen.Selbst die Lager im Libanon, die mit PLO und syrischem Geheimdients eingerichtet wurden stellt er als unpolitische Veranstaltungen darund waren nicht etwa Frontkämpferorganistaionen im Kampf gegen die USA und Isreal samt weltweitem Judentuim.Da hätte man schon mal ansetzen können, was Ganser und Elsässer nie tat.Man lässt Hoffmann reden und reden–ohne jegliche kritisches Nachfragen.. Hoffmann hat dies nicht als Selbstzweck betrieben, sondern wollte eine bewaffnete Truppe aufstellen–nicht umsonst hat er sein politisches Manifest 1974 geschrieben, das man auch als Kampfschrift „Der ideale Staat“auf seiner Webseite nachlesen konnte.. Unpolitisch war daran überhaupt nichts.Dann muss man sehen, dass Hoffmann einen sehr guten Sinn fürs deutsche Strafgesetzbuch hat und ganz bewusst alles vermeiden hat, was ihm nachhaltig ausgelegt werden könnte. Kontakte zu Röder, der wie Lembke Mitglied der Deutschen Aktionsgruppe war und zu Kühnen gesteht er zwar so weit sie sich nachlassen ein, aber stellt sie als unbedeutende und einmalige Treffen dar.Ebenso stellt er die Kontakte zu Köhler und dem V-Mann Behle, der die Aussage machte „Wir sind es gewesen“ (WSG hat das Oktoberfestattentat initiert) als zeitweise Begegnungen dar, die keinerlei Relevanz hatten. Ganser stellt hier keinerlei kritische Gegenfaragen, sondern lässt erst m,al alles unkritisch im Raum stehen.Er zieht dann als Conclusio: Man müsse über die Deutsche Ajtionsgruppe (DAG)recherchieren, den Verfassungsschutzagenten Behle befragen–soweit ja noch okay.Aber diese völlige unkritische Übereinstimmung, wonach die Wehrsportgruppe Hoffmann kein rechtsradilaer Verein gewesen sei, sondern eben nur eine harmlose Wehrertüchtigungsgruppe, ist schon hanebüchend.

    Gefällt mir

  19. Jakobiner schreibt:

    Für den Ostersonntag werden 5000 Leute auf der Monzatgsdemo erwaret. Märholz, Popp und Elsässer werden Redner sein.
    Und sie werden auch musikalische Begleitung haben. Die Verschwörungsbands Bandbreite und Kilez Moore treten auf. Hier noch das Video von Kilez Moore „Infokrieger“, damit man mal einen Eindruck erhält, wie diese Neurechten recht kreativ agieren:Duie musikalische Umsetzung von Truthern, Verschwörungstheoretikern,Webseiten wie Alles Schall und Rauch, COPMPACT oder Infokrieg TV:

    Gefällt mir

  20. genova68 schreibt:

    Krass, das Kilez-More-Video. Da wird eine ziemlich aggressive Stimmung aufgebaut. Die Krieger sind dann ja auch leibhaftige im Hintergrund.

    Mir ist ein Rätsel, dass diese Themen verfangen. Die Stimmung kann ich nachvollziehen, aber die Themen? Wir wollen Information, Informationskrieg, diese Forderung hat doch keinen Drive. Wen interessiert das? Und ein Land runterputzen, von dem sie kulturell massiv geprägt sind. Alleine die Musik, die die Jungs machen, gäbe es nicht ohne ihr verhasstes Amerika. Ganzu zu schweigen von ihren Bewegungen. Die kupfern das Feindesland 100 prozentig ab. Es ist wohl die Ansprache an viele verschiedene Gruppen: rechte Ökos, Chemtrailer, Reichsdeppen, Antisemiten, Psychoten, Energetiker, Antiamerikaner, Nazis.

    Gefällt mir

  21. Jakobiner schreibt:

    „Wir sind Infokriegerim Informationskrieg und wollen dass jeder ´ne Information kriegt und nicht den Propagandamist aus dem Flimmerkasten glaubt“. Diese Leute beanspruchen die absolute Wahrheit durchblickt zu haben.Sie bezeichnen sich als Alternativmedien und wollen dafür sorgen, dass die Leute ihren propagandistischen Verschwörungsmist im Internetflimmerkasten glauben.Zudem scheinen sie unter ständigen Vergiftungsängsten zu leiden. Man werde mit Informationen, Flurid im Wasser und Chemtrails von der heimlichen Weltregierung vergiftet.Klingt so ähnlich, wie die Brunnenvergiftungsstories vor den mittelalterlichen Judenpogromen.

    Gefällt mir

  22. Jakobiner schreibt:

    Gut zu sehen, was passsiert wenn Jutta Ditfurth auf eine Esoterikerin wie Nina Hagen trifft–Ergebnis: Zickenkrieg:

    Gefällt 1 Person

  23. Jakobiner schreibt:

    Hier nochmals die Lyrics zum Lied „Infokrieger“von Kilez Moore mit ein paar Anmerkungen von mir:

    Ich bin Infokrieger im Informationskrieg
    Und will dass jeder von euch echte Information kriegt
    Und nicht jeden Mist aus dem Flimmerkasten glaubt

    (Anmerkung: Er will, dass wir jeden Mist aus dem Verschwörungsmist aus dem Internetflimmerkasten und von ihm glauben)

    Denn das ist wie ein Gift dass sich in die Massen saugt
    Wacht auf passt auf dass auch eure Kinder und
    Eure Enkel nicht denken Freiheit sei ne Erinnerung
    Bleibt die Masse blind und stumm bedeutet das hier faktisch
    Eine Zukunftsentwicklung zurück nach 1984
    Wir sind frei weil wir dem Lügenapparat nicht glauben
    Zeigen wie sie euch als Weg den Überwachungsstaat verkaufen
    Über Nacht wurd grade aus Verschwörungstheorie
    Dass sie ne Weltregierung planen etwas Schönes im TV

    (Anmerkung: Wer plant eigentlich eine Weltregierung und wer ist „sie“?)

    Wir haben vor Jahren prophezeit dass es und wie es geschieht
    Und es ist alles eingetroffen das ist grade die Ironie

    (Was ist denn eingetroffen,was prophezeit wurde? Alles, nie ein Irrtum in der Prophezeiung–da spricht ein Prophet ala Nostradamus)

    Denn wir wurden belächelt oder als Spinner abgetan
    Und jetzt seht ihr was wir euch als Fakten bringen ist alles wahr

    (Anmerkung:“alles wahr“, alles andere alles Lüge-so pluralistisch und differenziert wird das gesehen von unseren Verschwörungsfreaks!Man ist im Besitz der totalen Wahrheit!)

    Refrain
    Wir sind Infokrieger im Informationskrieg
    Und wollen dass jeder von euch echt Information kriegt
    Und nicht jeden Mist ihrer Propagande glaubt
    Denn ihr wisst schaut ihr zu nimmt der Kopf das alles auf

    Wir sind Infokrieger im Informationskrieg
    Und wollen dass jeder von euch echt Information kriegt
    Und nicht jeden Mist aus dem Flimmerkasten glaubt
    Denn ihr wisst dass wir euch die Wahrheit bringen
    Wacht jetzt auf

    II
    Wir sind nicht links sind nicht rechts bringen Infos im Netz
    Sind Vorreiter im alternativen Infogeschäft
    (Anmerkung: wohl doch eher rechts und Vrreiter im allgemeinen alternativen Verschwörungstheorienverblödungsgeschäft–wohlgemerkt Infogeschäft, klingt ja nach kommerziellem Interesse)

    Und decken immer mehr auf weil sie immer mehr verstecken
    Von globalen Plänen Kriegen bis zu Bilderbergertreffen
    Von falschen Flaggen Attacken bis inszenierten Krisen
    Und grade weil wir das machen wollen sies Internet verbieten
    Aber nicht mit uns ist euch das klar denn wir stoppen nicht
    Solange die Menschheit von euren Plänen betroffen ist
    Das ist alternative Informationsbeschaffung
    Und nicht Massen zu Idiotenmachung Schwachsinn nur zur Quotenmachung
    (Anmerkung: Wohl eher letzteres ist die sogenannte (Des)“Infobeschaffung“)

    Garnichts ehrlich großer Quatsch und Nachrichten sind hohler Hass und
    Bloß Verachtung so ist das und lassen wir es so dann Achtung
    Isses vorbei für eine freie Gesellschaft
    (Anmerkung: Gerade diese Verschwörungsfuzzis säen doch Feindbilder, Hass und manichästische Weltbilder von Gut und Böse, Dunkelheuit und Licht)

    Sie treiben den Mensch in eine unmenschlich eiserne Weltmacht
    Mit Weltarmee einer Weltbank einer faschistischen Weltregierung
    Sind fast die einzigen die das berichten hier fern der Zensierung
    (Anmerkung:Wieder mal: „Sie“.Wer das anders sieht, gehört auch zu „Sie“und wird als Feind oder als bezahlter Agent des Feindes behandelt)
    Refrain

    Ich bin und ich bleib wach
    Und steh direkt an der Front mit den Kämpfern wir sind eine Streitmacht

    (Anmerkung: Sehr aggressiv-militaristisch auch–fehlt nur noch ein Aufruf zur Gewalt, um den Gegner zu liquidieren)

    Infokrieger wir wachsen weltweit
    Wir sind Informierer das Erwachen der Zeit
    Ist weit und genau deswegen wollen sie uns vergiften
    Fluorid im Wasser Chemtrailwolken in den Lüften

    (Anmerkung: Hier ist wohl der totale Vergiftungswahn ausgebrochen–klingt nach den Brunnenvergiftungsstories vor den Judenpogromen)

    Doch wir kommen um zu lüften was sie geheimhalten
    Das Spiel ist noch nicht vorbei wir werden niemals einhalten
    Wir sind Wecker für Menschen
    Denn wir erwecken die Menschen
    Um diese NWO jetzt zu beenden

    (Anmerkung:Erst wollen „sie“ die NWO erst schaffen, jetzt ist die faschistische Weltregierung schon da und gehört zerstört–man meint wohl die „faschistische“Demokratie!)

    Wir sind Menschen die denken Menschen die Menschen zum denken anregen
    (Anmerkung: Wohl eher das Gegenteil ist der Fall: Denken soll ausgeschaltet werden und man soll diese Verschwörungsparolen und Hetzslogans unreflektiert nachkäuen)

    Denn wir sind gegen Menschen die das Ende der Menschheit anstreben
    Stopp! Glaub mir nicht alles Doch! Schau dir mal alles
    Selbst an bis du selbst dann wissen wirst das deine Weltansicht
    Den Fakten nicht standhält Nein ihr werdet es sehen und dann
    Aufwachen kommt schließt euch dieser Bewegung an.

    Gefällt mir

  24. sebastianleist schreibt:

    Ja, die Affinität ist deutlich. Es gibt Passagen die inhaltlich eins zu eins mit Reden von Hitler übereinstimmen. Als ich darauf aufmerksam gemacht habe, wurde auf Facebook kommentiert „ey, Hitler war auch Vegetarier. Dass dieser Vergleich hinkt wie ein Beinamputierter habe ich mir verkniffen zu erwähnen…

    Gefällt mir

  25. Jakobiner schreibt:

    Hier trifft nochmals die Chefesoterikerin und Ufo-Gläubige Nina Hagen, die ihre Weisheiten aus dem „Internet, der Universität der Welt“schöpft und mit dem Vertreter der Aufklärung Jochaim Bublath kollidiert:

    Gefällt 1 Person

  26. Mr. Fragestellung schreibt:

    Ihr stranguliert euch hier selber mit euren eigenen aus der luft interpretierten thesen.
    genau ihr seid die jenigen, die scheinbar mehr und mehr auf die dunkle seite abrutschen und leuten glauben schenken die uneinsichtig und kompromisslos leute in den dreck ziehen.
    hier scheint sich eine moderne bewegung in gang zu setzten, von leuten die keine beachtung finden und diese in ihrere eigenen langeweile ins kritisieren, philosophieren und verschwörungstheorien hineinprojezieren.

    ihr sprecht überverblendung von anderen, springt aber selbst auf einen diktierten zug auf. es ist mehr als offensichtlich, dass es eure eigene machtlosigkeit und unzufriedenheit, dem erfolg anderer bewegungen ist, die ihren arsch im vergleich zu euch hochkriegen um lautstark zu sagen: bis hier her und nicht weiter!!

    es ist beschämend selbst ernannte internetpsychologen zu beobachten, wie sie ihre eigene person mehr und mehr ins verzweifelte stürzen, da ihnen jeglicher halt zur realität fehlt.

    ich kann euch folgende artikel bei wiki empfehlen, damit ihr vll mal über eure eigene verzerrung nachdenken könnte:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Selektive_Wahrnehmung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dissonanz

    Gefällt mir

  27. Jakobiner schreibt:

    Zu Genova:

    „Mir ist ein Rätsel, dass diese Themen verfangen. Die Stimmung kann ich nachvollziehen, aber die Themen? Wir wollen Information, Informationskrieg, diese Forderung hat doch keinen Drive.“

    Glaube ich eben nicht.Die Finanzkrise, die EU-Politik, die NSA-Bespitzelung, das Freihandelsabkommen,Genfood, etc. sind ja Themen, die Kilez More thematisiert.Das wäre ja gut, die Frage ist eben nur, WIE das thematisiert wird.Wo Kilez More ja recht hat, ist, dass die meisten Menschen eben untertanentreu, politisch desinteressiert, konusmistisch unterwegs sind oder die Rapperszene nur sexistischen und homophoben und zumeist ansonsten apolitischen Machoscheiss absondert(davon distanziert sich Kilez More ja explizit und stellt sich als die politische Hip-Hop-Rap-Aklternative dar).Das Lied finde ich im übrigen gut und kämpferisch, es ist halt nur schade, dass Kilez More eben nur das musikalische Propaganda der Trutherszene ist und sich eben auch für rechte Montagsdemos hergibt.

    Gefällt mir

  28. Jakobiner schreibt:

    Zu Mr. Fragestellung:
    Da du inhaltlich und argumentativ überhaupt nichts gesagt hast, du auch nicht belegen kannst, wo denn inhaltlich von uns eine „Verzerrung“ vorliegt,empfehle ich dir das Lesen deines eigenen Artikel zur Selbstkritik, da die Symptome selektiver Wahrnehmung und kognitiver Disonanz wohl eher auf dich selbst und die ganze Verschwörungsszene zutreffen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Selektive_Wahrnehmung
    http://de.wikipedia.org/wiki/Kognitive_Dissonanz

    Gefällt mir

  29. besucher schreibt:

    @Mr. Fragestellung

    Geh ruhig hin und glaub Deinen Leuten die Dir die ultimative Wahrheit verkünden. Das sind immer die Leute die die dicksten Lügen auftischen.

    Gefällt mir

  30. Mr. Fragestellung schreibt:

    Ich prophezeie euch… am ende werdet ihr am meisten weinen, wenn die kritischephase erreicht ist.

    jetzt lacht ihr noch „verschwörungstheorien“, wobei bewiesen wurde, dass vieles davon schon lange realität und gang und gebe ist.

    dank leuten wie euch, kann man nichts an den staatsorganen und ihrer diktatur ändern. congratz zur beihilfe der verleumdung und verachtung der freien meinung. ihr seid hier die verschwörungstheoretiker. nicht die leute die den arsch in der hose haben und auf die straße gehen.

    zu den links, es war mehr als klar, dass ihr einfach den ball zurück spielen werden und euch nicht einen gedanken macht darüber, wie ihr gesteuert und gelenkt werdet durch falsch informationen.

    Gefällt mir

  31. Manfred Peters schreibt:

    „Auch die Linkspartei hat da ein Problem und die Verharmlosung der Verhältnisse in der DDRgeht in eine ähnliche Richtung.“
    Es geht ja vorwärts bei Dir, nicht mehr antideutsch, sondern nur noch antiostdeutsch. Da hat die DDR ja noch einen Kollateralnutzen gehabt.
    Hast Du auch mal paar Fakten für Deine abstruse These?
    Von einem Amokläufer der Blogger, der nichts unversucht lässt die Linken zu spalten und zu diskreditieren, bin ich übrigens auf das Zitat aufmerksam gemacht worden. :-(

    Gefällt mir

  32. Jakobiner schreibt:

    Zu Mr. Fragestellung:
    „Mr. Fragestellung | 21. April 2014 um 15:25 |

    „Ich prophezeie euch… am ende werdet ihr am meisten weinen, wenn die kritischephase erreicht ist.“

    Das soll wohl eine Drohung sein.Aber wartebn wir mal ab auf deinen „Tag X“und die Katastrophe, die du scheinbar sehnsüchtig herbeisehnst.Das zeigt auch, dass solche Typen wie du besser nicht von Diktatur sprechen, da du sie selber willst samt aller Eliminierung deiner Feinde.

    „jetzt lacht ihr noch “verschwörungstheorien”, wobei bewiesen wurde, dass vieles davon schon lange realität und gang und gebe ist.“

    Mal wieder bleibt völlig offen, „was gang und gebe“sein soll–inhaltsloses Gelabber ohne auch nur ein Argument zu bringen. Du hättest genauso schreiben können: ich weiss alles und habe recht, sonst keiner.

    Gefällt mir

  33. Mr. Fragestellung schreibt:

    @jakobiner
    es ist äusserst amüsierend und bekräftigt deine ahnungslosigkeit inder du scheinbar unter fieber nur zu austeilen pflegst.

    allein deine interpretationen und der ton den du anschlägst sind ein ausreichendes indiz deiner ernsthaftigkeit. (vermutlich auch die deiner recherchen und psychologischen fähigkeiten)

    ich werde dir diesen gefallen nicht tun und dich hier informieren, was du scheinbar seit ewigkeiten versäumt hast, ausser lautstark NAZI NAZI unter schock zu rufen, sobald etwas kommt was du nicht verstehst.
    befass dich im realen leben mit der materie! geh raus! recherchieren wie ein echter mensch! stell fragen! suche antworten! und hör auf von anderen abzuschreiben und deren meinung zu adaptieren, als sei es deine eigene.

    ich habe ein ganz besonderes zitat für dich, welches gut zu dem momentanen propaganda alüren und deinen glaubensansichten und überzeugungen passt:
    „Wenn das Umfeld krank ist, wird scheinbar krankes Verhalten normal.“
    und wenn man eine lüge als scheinbare wahrheit oft genug wieder holt, dann wird diese scheinbar zur wahrheit.

    keine sorge mir ist sehr bewusst, dass du versuchen wirst das gegen mich zu verwenden, wie es lakain machen, die sich angegriffen fühlen, was auch nur wieder endlos viele „vermutungen“ meinerseits unter beweis stellt. fühl dich frei, es zu tun, so zu tun als hättest du von sozial psychologie ahnung, als ein vertreter von extremem gedankengut, was in meinen augen nichts besser als nazis, ist.

    dein artikel ist übrigens genauso inhaltslos, wie geistlos, recherche befreit und verleumderisch, wie es nur rufmord von ahnungslosen sein kann.
    philosophier ruhig weiter.. und ja vergesse nicht weiter genauso inhaltslos die worte anderer zu interpretieren.

    im grunde war ich nur darauf bedacht zu sehen ob es hier gesunden menschen verstand gibt, der dahinter steht. aber weder dein artikel noch deine kommentare stellen diesen unter beweis.

    der vorhang schliesst sich und es gibt keinen applaus, für eine so miserable show.
    adieu an den dilettanten

    Gefällt mir

  34. genova68 schreibt:

    sebastianleist | 20. April 2014 um 16:43

    Sorry, dein Kommentar war im Spamordner gelandet.

    Die Reaktion, die du beschreibst, kann ich mir vorstellen. Hitler? War das was? Egal, er war Vegetarier.

    Verschwörungstheorien sind wohl das letzte, das die vielen verwirrten Menschen noch zusammenbringt. Die betonen auch oft den „kleinsten gemeinsamen Nenner“, den sie haben, also Frieden. Aber denen geht es nicht um Frieden, weder Elsässer noch Jebsen, noch Popp noch sonstwem. Die wollen Krieg, in welcher Form auch immer, weil dieser Zustand sie nach oben bringen könnte. Frieden ist schlicht der Begriff, unter dem man sich sammeln kann und wo man hoffen kann, das möglichst viele Unbedarfte kommen.

    All das wird aber nicht funktionieren, weil das Event auf Dauer fehlen wird. Die werden ihr Pulver schnell verschossen haben und sich dann wieder grummelnd und raunend ins Netz zurückziehen. Wobei ich mit diesem Esoterik-Krempel nicht vertraut bin. Diese Leute ticken wohl komplett anders. PR-mäßig jedenfalls interessant, die Verquickung von Antisemitismus und massiver Feindbildung einerseits und diesem weichen, nach innen gerichteten andererseits.

    Übrigens: Hitler war auch im Sommer 1939 gegen Krieg. Wenn er komme, dann nur, weil die Juden ihn wollten.

    Also: HItler ist geeignet als neuer Führer für die Friedensbewegung!

    Gefällt mir

  35. besucher schreibt:

    “Wenn das Umfeld krank ist, wird scheinbar krankes Verhalten normal.” Dein Umfeld ist Programm, Mister Fragestellung! Und jetzt husch husch zurück in die Geisterbahn zu Ken Jebsen und Barbie Elsässer (Putin’s German Pussy)

    Gefällt mir

  36. genova68 schreibt:

    Popps Rede vom Potsdamer Platz (Ostermontag):

    Ein Demagoge, man kann ihn wohl Lügner nennen. Er nennt sich glühender Europäer und meint, die Medien würden sich gerade anhand der Berichterstattung über die Demos „zerlegen“. Es sei ein „Moloch der Lügerei“. Es gibt bei Popp wie bei den anderen Kameraden immer nur „die Medien“.

    In Popps Rede haufenweise unzusammenhängende Berichte über alles mögliche. Sizilianer demonstrieren? Wir stehen hinter ihnen. Popp will eine europaweite Bewegung. Er mag Amis, er mag Engländer, alle wollen Frieden.

    Popp ist übrigens von Beruf Sohn, er hat eine Firma geerbt, die wohl verkauft, und lebt jetzt von Zinsen, der alte Zinskritiker.

    Er gibt vor, die schweigende Mehrheit zu vertreten. Seine Motivation: Er hat drei Enkel. „Wir können so nicht weitermachen.“ Dann: Ukraine-Krise ist nur vorgeschoben, um das Freihandelsabkommen TTIP unbemerkt umsetzen zu können. Die nächste Verschwörung.

    Ein Thema: Besatzungsstatut in Deutschland muss weg, viel Applaus.

    Popp vermutet, dass Merkel manchmal „in eine Waffe gucken muss“, damit sie das sagt, was sie sagt. Popp weiß, dass auch viele Politiker etwas verändern wollen und leiden. Aber sie dürfen nicht verändern.

    Wer hält eigentlich die Waffe?

    Popp kriegt viele Mails von Juden, die ihm zustimmen und die leiden. Popp vertritt offenbar die ganze Welt, bis auf die kleine Elite. Er will „Boykott der Mainstreammedien“: „Dann seid ihr raus aus der Matrix.“ Er hätte dann keinerlei Informationen. Ich bin mir nicht klar, ob er das kapiert.

    Zur Abgrenzung der Bewegung: „Alle sind unsere Freunde, die es sein wollen“. Wer kann zu diesem Satz schon nein sagen? Vor ihm im Publikum stand auch der NPD-Vorsitzende von Berlin sowie diverse andere NPD-Funktionäre. Zufall?

    Mährholz ist übrigens Pro-Köln-Sympathisant.

    Popp und Elsässer sind politische Partner des Holocaust-Leugners und Esoterikers Jo Conrad.

    Dann geht es bei Popp um das limbische System, in das die Bösen unkontrolliert eindringen.

    Interessant auch: Popp lobt seinen „Institutskollegen“ Rico Albrecht. Er stellt ihn vor als Fachmann, als Mathematiker und Informatiker und findet es dann toll, was er sagt: „Das sind Emotionen“. Dafür brauchen die also Mathematiker.

    Kapitalismus und Sozialismus lehnt Popp gleichermaßen ab.

    Das intellektuelle Niveau dieser Leute samt Zuhörer ist unterirdisch. Es gibt nur Verschwörung, keine Argumentation. Eine halbe Stunde lang sinnloses Gebrabbel. Es erinnert diesbezüglich an PI. Dumme Leute, die dumm sein wollen. Die lassen sich eine halbe Stunde lang oder länger völlig wirre Sachen erzählen. Feindbildproduktion. Es gibt keine Botschaften, nur unterschwellige. Mit dieser Dummheit im Gepäck können diese Leute auch allem zustimmen. Man will sich von allem befreien, was angstrengend sein könnte. Jede Information muss ein Kribbeln bieten. Ufos, Geheimlogen, Chemtrails: So macht Bildung Spaß.

    Auch nicht schlecht: Popp behauptet, er wolle kein Führer der Bewegung sein und rät dann allen, zuhause lauter Spiegel an die Wände zu hängen: „Das sind die schönsten Bilder, glaubt es mir!“

    Ohne Narzissmus geht in diesem Spektrum vermutlich nichts.

    Er redet noch vom Plan B, der eingesetzt werde, „wenn es soweit ist“.

    Die Polizei sagt, es seien 1000 Demonstranten anwesend.

    Das Video endet inmitten der Rede, und zwar als Popp sagt: „Wir brauchen das Parlament nicht.“

    Da wäre es dann doch mal interessant geworden.

    Es ist auch eine merkwkürdige Deformation des Wissensbegriffs. Wissen und Bildung sind in der neoliberalen Propaganda wichtig. Popp hängt sich dran, Wissen ist wichtig, da muss er bei seinen Zuhörern nichts mehr aktivieren. Wobei er vom neoliberalen Wissensbegriff, der lediglich auf die Verwertung zielt, auf einen unbestimmten schwenkt: Wenn man den Mainstream kritisiert, verfügt man über Bildung. Ein deformierter Bildungsbegriff als Potenzverstärker wie ein BMW.

    Tea Party in Berlin.

    Gefällt mir

  37. Jakobiner schreibt:

    Zu Mr. Fragestellung:

    Mal wieder völlig argumentationsfrei zu den Inhalten, nichts als Psychopathologisierungen und persönliche Angriffe, aber eben kein Wort zur Montagsdemo, ihren Inhalten, die wir hier recht detailiert anaylsiert haben,kein Eingehen auf die Fakten, die wir gebracht haben–du brabbelst einfach nur um den heissen Brei.

    Gefällt mir

  38. Jakobiner schreibt:

    Also, die Reden Popps sind ja ein rechter Querfront-Potpurri querbeet.Zum einen knüpft er an das 99%-1%-Schema von Occupy an, zum anderen zitiert ja nicht umsonst den Film „Matrix“mit der Forderung: „Raus aus der Matrix!“.Eine Machtpyramide, ganz oben eine kleine Elite, darunter das Finanzsystem, darunter das Mediensystem, darunter die „Politdarsteller“, darunter das Volk, die Untertanen.Dann ruft er zu einem klassen-, religionsübergreifenden, politikübergreifenden Lager auf, um eine grosse Demonstration in ganz Europa zu propagieren, wo der Polizist und Feuerwehrmann, der Banker, Unternehmer und Hartz4-ler, Politikler und Journalisten alle gemeinsam gegen „das System“und die „1%“demonstrieren.Konkrete politische Forderungen aber stellt er nur in Form von Boykott der Mainstreammedien und einem Boykott der Wahlen. Also kein Aufruf NPD oder Afd oder was auch immer zu wählen, sondern gleich auf die Strasse zu gehen und diese zu erobern.

    Gefällt mir

  39. Jakobiner schreibt:

    Aber zur Ergänzung: Nationalistisch wird Popp dann doch wieder, wenn er Deutschland als „besetztes Land“betitelt, wobei unklar bleibt, von wem es „besetzt“ist.Desweiteren auffällig ist sein Verständnis für Rechtsextreme, Taliban und Islamisten wie auch die Palästinenser, wodurch wieder Isreal ins Zentrum kommt–ein Gert Wilders wird der nicht!Mir erscheint, dass er nicht den Umweg über Wahlen gehen will, sondern mittels der Montagsdemos eine Massenbewegung auf die Strassen bringen will, die ohne Wahlen direkt die Zentralen der Macht stürmen wie dazumal die Stasizentrale oder Regierungsgebäude.Wahlboykott ist also nicht zu verwechseln mit Machtverzicht, sondern eher der Aufruf diese direkt ohne parlamentarisches Brimborium zu erobern!

    Gefällt mir

  40. Jakobiner schreibt:

    Eigentlich fehlt neben Matrix nur noch ein Verweis Popps auf „Vendetta“, das als Matrix seiner direkten Machtergreifung dienen könnte.Kein Wunder, dass Anonymus von den Rechtsradikalen gekapert wurde.

    Gefällt mir

  41. Jakobiner schreibt:

    Noch eine Einschätzung aus dem Büro von Gysis Linkspartei zu den „Montagsdemos“.Vielleicht sollten wir das Ganze nicht so ernst nehmen und zuviel Zeit daran investieren, sondern es eher als unterhaltsame Randnotiz vermerken:

    „Vielen Dank für Ihre Nachricht. Wir beobachten die Entwicklungen am rechten politischen Rand sehr genau, aber man sollte die so genannten Montagsdemos dieser Leute auch nicht überschätzen. Es fehlt ihnen so ziemlich alles, was eine ernsthafte und ernst zu nehmende Protestbewegung auch von rechts auszeichnete: keine gemeinsam definierten Ziele, kein gemeinsamer einheitlicher Bezugspunkt, sondern eher ein wirres Nebeneinander aus rechtem Gedankengut, esoterischem Unsinn und vielerlei Verschwörungsbrei. Und eine Massenbewegung ist es bei weitem nicht, wenn man diese Proteste mit den damaligen Montagsdemos oder auch den Protesten gegen Hartz IV vor rund 10 Jahren vergleicht. Aber, wie gesagt, man muss die Dinge im Auge behalten, auch, was die Einflussnahmen seitens der NPD und auch des AFD anbelangt.

    Mit freundlichen Grüßen

    Dieter Liehmann“

    Gefällt mir

  42. genova68 schreibt:

    Exakt meine Rede, was Liehmann da schreibt.

    Gefällt mir

  43. Jakobiner schreibt:

    Also, dann widmen wir unser den wichtigen Themen und beenden diese Gruselfahrt durch die Geisterbahn der esoterische und neurechte Szene der Märhiolze, Elsässer, Jebsens, Popps,Mr. Fragestellunegn und anderen Idioten, die gerne Matrix und Vendetta spielen würden und Filme mit Realität verwechseln!

    Gefällt mir

  44. genova68 schreibt:

    Genau! Die Polizei sprach gestern in Berlin von 1.000 Teilnehmern. Meiner Meinung nach waren es mehr, aber selbst wenn es 3.000 waren, so blieb das doch deutlich unter dem, was erwartet wurde. Mährholz meinte, es müssten demmächst 30 Millionen weltweit sein, kein Scherz.

    Gefällt mir

  45. HarryTest schreibt:

    „naziaffiner“ Andreas Popp?
    antisemitischer Ken Jebsen? Ich glaub hier spinnt ja wohl jemand gewaltig.
    Ist jemand nicht System-konform, wird er automatisch in die „Braune Ecke“ gestellt und diffamiert. Top Leistung!

    Gefällt mir

  46. HarryTest schreibt:

    übrigens vertreten Elsässer (der ist echt merkwürdig!) und Jebsen alles andere als die gleichen Meinungen!
    Hier werden also jede Menge Dinge als Fakten dargestellt, die doch sehr spannend sind.
    Warum bezeichnet Andreas Popp die BRD als „besetztes Land“?
    Leute, denkt doch mal nach. Es ist letztlich eine überspitze Darstellung der US-Vormachtstellung und deren mediale Deutungshoheit! Man sehe sich mal die US-affine Einflussnahme diverser unserer Leitmedien (die NachDenkSeiten berichteten!) an, wie kann man sich da noch über diese völig einseitige Propagandaveranstaltung zur Krim-Krise in unseren „Leitmedien“ wundern?

    Wenn Sie das System ernsthaft in Frage stellen, kann es äußerst unangenehm werden!

    Ich kann den Kommentatoren hier nur dringend anraten, sich deutlich besser mit diesen Herrschaften und deren Argumenten zu beschäftigen.
    Übernehmen Sie nicht die vorgefertigte Meinung von anderen!

    Gefällt mir

  47. Stony schreibt:

    Ich kann den Kommentatoren hier nur dringend anraten, sich deutlich besser mit diesen Herrschaften und deren Argumenten zu beschäftigen.

    Argumente? ô.O

    Bei ’ner Butterstulle befinden sich zwischen Brot und Belag mehr wahrhaftige/redliche Argumente (wofür auch immer), als in den Ausführungen dieser Herren…

    Gefällt mir

  48. besucher schreibt:

    @HarryTest Also in „unseren Leitmedien“ gab es auch genug Artikel von u.a. Alexander Rahr und Gab. Krone-Schmalz die aus einer eher Russland zugeneigten Perspektive berichteten. Aber so etwas nehmen die Popps und Elsässers dieser Welt natürlich nicht wahr.

    Gefällt mir

  49. Jakobiner schreibt:

    1) Ein Freund schrieb mir noch zur Einschätzung des Büro Gysi folgende Zeilen:
    „Da hat er recht: noch sind sie keine Massenbewegung! Aber: sind
    Massenbewegungen stets mit einem festen Programm
    enstanden? Die Nazis erzählten den Menschen auch jede Mange Schwachsinn,
    durchaus nebeneinanderund ohne jegliche logische
    Verbindung – und sie wurden damals eine massenbewegung.
    Was der Autor übersieht: da entsteht ein irrationales Konglomerat aus
    Esoterik, Chauvinisium und Rassisimus, das durchaus
    Potential für eine Massenbewegung hat. Aber er sagt ja: man muss diese neuen Demagogen beobachten!“

    2) Zu Harry Test:
    „Ich kann den Kommentatoren hier nur dringend anraten, sich deutlich besser mit diesen Herrschaften und deren Argumenten zu beschäftigen.
    Übernehmen Sie nicht die vorgefertigte Meinung von anderen! “

    Was denken Sie eigentlich, was wir hier tun? Wir haben uns die Youtubevideos von Popp, Märholz, Jebsen,etc. im Original angesehen, analysiert und kommentiert.Wir haben das Umfeld von den „Montagsdemos“angesehen und die Fakten zusammengetragen, die Sie einfach ignorieren wollen.Wenn hier jemand eine vorgefertigte Meinung haben, dass Sie, die sie alle Warnzeichen ignorieren.

    „Warum bezeichnet Andreas Popp die BRD als “besetztes Land”?
    Leute, denkt doch mal nach. Es ist letztlich eine überspitze Darstellung der US-Vormachtstellung und deren mediale Deutungshoheit!“

    Es sind zwei Sachen, die US-Vorherrschaft zu kritisieren und was man stattdessen will.Die US-Vorherrschaft kritiseren auch Linke, aber Rechte wollen eben, dass Deutschland eben auch eine Grossmacht wird, sich hochrüstet und international „auf Augenhöhe“mitspielt.Das ist die „hidden agenda“von Leuten wie Popp und Elsässer.Das sagen sie zwar nicht offen, berufen sich gerne wie die DVU auf das Schweizer Modell um die Leute zu beruhigen.Dazu muss man sagen, dass Deutschland eben kein „besetztes Land“ist, aber die meisten Deutschen eben das transatlantische Bündnis befürworten, da die Alternative wäre sich mit dem autoritären China und Russland zu verbünden–und wie „souverän“ wäre man dann, z.B. unter russichem Atomschirm und Gaskontrolle? Zumindestens war Deutschland so souverän sich aus dem Irakkrieg 2003 und aus dem NATO-Einsatz gegen Lybien herauszuhalten–trotz US-Drucks–würde dies ein „besetztes Land“tun?Daran sieht man schon, dass die rechten Slogans von der „Bananenrepublik Deutschland“, 51.Kolonie der USA,etc.reichlich propagandistisch gelogen sind.Um die Argumentationsmuster der Rechten zu verdeutlichen, hier mal aus einem Flugblatt zur „Friedenspolitik“der NPD:

    „Wer NPD wählt, wählt den Krieg
    Bewusst pazifistisch gibt sich die NPD in ihren Publikationen zu Afghanistan.Ihre Forderungen decken sich partiell mit denen der pazifistischen Linken und der Friedensbewegung.
    Man muss jedoch bedenken, dass diese Partei sich in der Tradition des Nationalsozialismus und dessen aggressiver Aussenpolitik befindet. Die NPD meint mit ihren Forderungen nicht etwa Friedenspolitik, nicht etwa, dass keine deutschen Soldaten mehr marschieren sollen, sondern, dass deutsche Soldaten für ihr Projekt „Grossdeutschland“ in den alten Grenzen zu marschieren haben. Nicht nach Afghanistan, sondern nach Polen, in die Tschecheslowakei, in die alten deutschen Gebiete sollen nach NPD-Vorstellungen die deutschen Truppen marschieren, um Grossdeutschland wieder herzustellen.
    “Kein Blut für die USA“—das meint: „ Blut nur für zukünftige NPD-Kriegszüge“. „Deutsche Aussenpolitik hat deutschen Interessen zu dienen“. Als ob sie dies nicht schon täte. Der NPD gefällt nur nicht, dass Deutschland nicht selber eine Grossmacht wie die USA ist und dass die Bundeswehr nicht solch eine Stärke wie die US-Army hat. Dafür würde die NPD schnell nach ihrer Machtergreifung sorgen mittels Aufrüstungsprogramm und dramatischen Sozialabbau.
    Zu erwarten bei einer NPD-Herrschaft wäre die Errichtung einer brutalen Diktatur, Arbeits- und Konzentrationslager, der Austritt Deutschlands aus der NATO, die rasche Aufrüstung Deutschlands konventionell und mit Atomwaffen, um dann einen Krieg um die Vorherrschaft in Europa und der Welt führen zu können. In den 20er Jahren hiess es richtigerweise: „Wer Hitler wählt, wählt den Krieg!“Genauso gilt heute: „Wer NPD wählt, wählt den Krieg!“.
    Wer es nicht glaubt und meint „sozial geht nur national“, sollte mal einen Blick in das Aktionsprogramm der NPD von 2003 (AP) und in das Parteiprogramm der NPD von 2011 (PP) werfen.
    Zuerst würde sich ein NPD-Deutschland in eine frontale Konfrontation mit den USA als Spitze einer antiamerikanischen Weltbewegung stellen, wobei Deutschland hierfür die Vorreiterrolle spielen soll:

    „Der Einfluß der USA ist zurückzudrängen-Eine deutsche Regierung hat sich dem Verlangen der USA, eine imperialistische Politik zugunsten der US-Wirtschaft weltweit mit allen Mitteln durchzusetzen, zu widersetzen. Sie hat bei der Organisation des Widerstandes gegen diese Politik eine Vorreiterrolle zu spielen.“
    (AK, S.55)
    Die NPD würde die Nachkriegsgrenzen in Europa infrage stellen und auf die Schaffung eines Grossdeutschland mit allen Mitteln hinwirken:
    „Unrecht kann niemals die Grundlage eines dauerhaften Friedens zwischen den Völkern sein.Die NPD bestreitet die Rechtmäßigkeit der durch die Allierten erzwungenen Grenzanerkennungsverträge.Eine nationale Regierung hat sich in Kenntnis der Geschichte und unzweifelhafter Verstöße gegen das Völkerrecht strikt gegen die Preisgabe deutscher Gebiete zu verwahren(…)In Übereinstimmnung mit dem Völkerrecht fordern wir eine Politik zur Wiedervereinigung Deutschlands innerhalb seiner geschichtlichen Grenzen.“
    Dazu ist die allgemeine Wehrpflicht vonnöten, um über ein Massenheer zu verfügen, das andere Länder auch besetzen kann.Eine NPD-Bundeswehr würde sich in die Tradition der Hitlerwehrmacht und mit seiner Forderung nach dem Militär als Schule der Nation eine innere Militarisierung und eine Umstellung der Gesellschaft in einen Riesenkasernenhof beabsichtigen:
    „Wehrdienst ist Ehrendienst am deutschen Volk.Daher bejaht die NPD die allgemeine Wehrpflicht.Die Streitkräfte müssen auch ihrer Aufgabe als Schule der Nation gerecht werden.Tradititionsgrundlage und Vorbild für die deutsche Armee ist die tapfere Haltung der deutschen Soldaten aller Zeiten.“ (PP, S.20)
    „Der 8.Mai 1945 war kein Tag der Befreiung, sondern der Niederlage undBesetzung unseres Landes, und er ist daher kein Anlaß zum feiern“. (PP, S.14)
    Der Austritt aus der NATO, die Schaffung eines deutschen Generalstabs, die Wiedereinführung einer Militärjustiz gesondertem Strafrecht wird desweiteren gefordert (PP S.20).
    Desweiteren wird die Aufrüstung Deutschlands mit Atomwaffen gefordert:
    „Einführung und Kontrolle über eigene Atomwaffen sind notwendig, um weder militärisch noch politisch erpreßt werden zu können“ (AK, S.77)
    „Angesichts der weltweiten Verbreitung von Nuklearwaffen ist im Rahmen eines zu schaffenden Europäischen Sicherheitssystems auch der Tatsache Rechnung zu tragen, daß erst der Besitz und der Fähigkeit zur Anwendung von Atomwaffen von einer vollständigen staatlichen Souveränität zu sprechen ist. Dies stellt sicher, daß in Zukunft ein Interventionsverbot für raumfremde Mächte in Europa gewährleistet wird.“(PP, S.20).
    Wenn die NPD von „Friedenspolitik“ redet, so sind dies dieselben Phrasen, die auch einst Hitler schwang.Wer meint, die NPD hätte gute soziale Vorschläge wirtschaftspolitisch, sollte sich klar werden, dass dieser antikapitalistische Gestus nur der Lockköder ist, um eine Diktatur zu errichten, Deutschland hochzurüsten und mittels eines Krieges Grosseutschland in den alten Grenzen wiederherzustellen.
    Ganz wie bei Hitler kann man das innenpolitische Programm nicht vom aussenpolitischen trennen.Daher: Wer NPD wählt, wählt den Krieg!“

    Gefällt mir

  50. JustSayin schreibt:

    Ihr seid minimal genauso verblendet, wie die Nazis selbst, in eurem Wahn in alles etwas rein dichten zu können.

    Gefällt mir

  51. Flo schreibt:

    Wenn die KenFMs, Elsässers, Popps und auch alle andersdenkenden Menschen, Webseiten und Parteien weg wären…
    .. hätten wir dann Frieden?
    Spielt mal das Szenario anhand der bisherigen Tatsachen durch..

    „Um vollständige Kontrolle über einen Feind zu bekommen, muss man ihn zuerst erfinden.“ (zit. CIA Handbook)

    Gefällt mir

  52. fly schreibt:

    @Besucher

    „Also in “unseren Leitmedien” gab es auch genug Artikel von u.a. Alexander Rahr und Gab. Krone-Schmalz die aus einer eher Russland zugeneigten Perspektive berichteten.“

    Russland zugeneigte Perspektive? Eher ausnahmsweise eine nicht antirussische Perspektive.
    Es gab GENUG Artikel? Weil du meinst der Grundtenor der deutschen Medien sei schon in Ordnung?
    Du willst behaupten es wird ausgewogen berichtet?

    @Jakobiner?

    Nur weil es nicht zu 100% schwarz/weiß ist, ist es bunt?
    Schröder hätte gar nicht anders handeln können, zu groß war damals, ganz im Gegensatz zu heute, der Widerstand, außerdem wurde er hofiert da nur er, in Gestalt der SPD die Agenda 2010 durchsetzen konnte, was meinst du was los gewesen wäre in den Gewerkschaften wenn es die CDU gemacht hätte?
    Wer hat eigentlich Lafontaine den gefährlichtsen Mann Europas genannt?
    Die britische Boulevard-Presse, immer schon Propagandasprachrohr der City of London (größter Bankenstandort der Welt)reiner Zufall was?
    Wusstest du das Schröder unter anderem für Rothschild arbeitet?
    Ach warte, dieser Tatsachenbehauptung ist ja antisemitisch!

    Schon mal was von den G10-Gesetzen gehört?
    Wieviel Soldaten haben die USA hier stationiert, und welche Vorrechte geniesen sie?
    Schon mal was von der Atlantik-Brücke gehört?
    Oder dem Aspen-Institute?
    Der Fianzierung des DGB, mit name Kurt Schumachers, durch die CIA?

    Schon mal über Jutta Ditfurths „Erlebnisse“ in den USA gelesen?

    Oder dem Kongress für kulturelle Freiheit?
    McCloy, Schwager von Adenauer?
    NSA,
    Oder der Stalin-Note (bzgl. deines Einwurfes Deitschland müsste sich ja dann mit Russland oder China verbünden)

    Kann es sein, das immer die das größte Maul haben und anderen das Maul verbieten wollen (sei es auch durch obskure Unterstellungen)die am wenigsten Ahnung haben?
    Bildung schützt vor Dummheit nicht, Halbwissen schon mal gar nicht…

    Gefällt mir

  53. fly schreibt:

    ach ja, Deutschland musste sehr wohl liefern, wer hat wohl die Zielkoordinaten für die Bombenangriffe im Irak geliefert?
    Der BND!

    Gefällt mir

  54. Jakobiner schreibt:

    In Teilen der russischen Medien werden die „Friedensdemos“inzwischen kritisch gesehen.Man fragt sich, wer hier eigentlich im russischen Namen demonstriert:
    Die Friedensmahnwachen in Berlin in der russischen Presse:

    Wenn deutsche Nazis “prorussisch” werden
    http://www.russland.ru/wenn-deutsche-nazis-prorussisch-werden/

    Russland-Sorgen: Trittbrettfahrt für Rechte und Verschwörungstheoretiker

    http://www.russland.ru/russland-sorgen-trittbrettfahrt-fuer-rechte-und-verschwoerungstheoretiker/

    Das passt dem Elsässer auf seinem Blog gar nicht, weswegen er diese Stimmen als „sehr selektiv“ausgewählt hält.

    Gefällt mir

  55. Jakobiner schreibt:

    Jürgen Elsässer, Rede auf der Montagsdemonstration 21. April 2014 in Berlin

    Es ist wunderbar, dass wir so viele sind heute! Das zeigt, dass die Hetze gegen uns vergeblich war. Wir sind durch die Verleumdungen nicht schwächer geworden, sondern stärker!

    Vor allem ist wichtig, dass das alte Spiel vom Teile und Herrsche nicht mehr funktioniert! Wir lassen uns nicht mehr spalten! Hier auf dem Platz sind alle versammelt: Deutsche und Migranten, Menschen mit allen möglichen Religionen oder mit keiner, alle Hautfarben, alle sexuellen Orientierungen. Jedem das Seine, solange er den Nachbarn in Frieden lässt. Hier sind die vernünftig gewordenen Linken und die vernünftig gewordenen Rechten, und die allermeisten von uns halten von dem Links-Rechts sowieso nichts mehr! Links und Rechts sind out, es geht um uns hier unten gegen die da oben! Ich habe sogar vernünftige Grüne und Piraten hier gesichtet, und ich sage Euch: Herzlich willkommen!

    Wir sind nicht einheitlich, wir sind vielfältig. Wir haben in den meisten Fragen ganz unterschiedliche Meinungen. Das zeigt sich schon hier bei den Rednern: Lars Mährholz, Ken Jebsen, Andreas Popp und ich – jeder ist ein Individuum für sich. Wenn wir anfangen zu diskutieren über Nation und Familie, über Gott und die Welt, über die Zukunft des Geldsystems – dann werden wir uns nicht einig. Aber diese Pluralität ist nicht unsere Schwäche, sondern sie ist unsere Stärke – solange wir uns im Wichtigsten einig sind: im Einsatz für den Frieden!

    ***

    Die Welt befindet sich in diesen Tagen am Rande eines großen Krieges, in der gefährlichsten Situation seit dem Bau der Mauer und der Kubakrise. Wir sind gegen die Kriegsmobilisierung der NATO! Wir sind gegen die Sanktionen! Wir wollen, dass Deutschland aus der Eskalationsspirale aussteigt! Eines haben wir aus der Geschichte gelernt: Russen und Deutsche dürfen sich nie mehr wieder in einen Krieg gegeneinander hetzen lassen! Wann immer Russen und Deutsche in Freundschaft verbunden waren, egal ob unter Bismarck oder unter Willy Brandt, war es gut nicht nur für unsere beiden Völker, sondern für den ganzen Kontinent! Deshalb geht mein Gruß an die Menschen in Charkow und Donetsk und in Slawjansk, die heute wieder auf dem Posten stehen, für ein selbstbestimmtes Leben und gegen die Aggression! Nemcev i Russki, druschba i mir! Gemeinsam für den Frieden!

    Und ich freue mich, dass die Mehrheit der Deutschen das auch so sieht! Die Meinungsumfragen sind eine Blamage für die Meinungsmacher. Die überwiegende Mehrheit will keine NATO-Truppen an der Ostfront, will keine Sanktionen, will dass Deutschland sich raushält! Das zeigt: Das deutsche Volk hat dazugelernt! Das deutsche Volk ist viel besser als sein Ruf! Die amerikanisierten Medien und Politiker in Deutschland sind geil auf Krieg, unser Volk aber will den Frieden!

    ***

    Jetzt heißt es, die Montagsdemonstrationen seien rechts oder neurechts. Was ist das für ein geschichtsvergessener Blödsinn! Ich hab ja schon gesagt, das Links/Rechts-Schema ist out, das ist die Gesäßgeographie der Vergangenheit. Aber wenn man, bezogen auf die Vergangenheit, von Links und Rechts reden konnte, so lautete die einfachste Definition: Die Rechten waren für den Krieg, waren militaristisch, und die Linken waren gegen den Krieg, waren antimilitaristisch. Rosa Luxemburg war gegen den Ersten Weltkrieg und wurde deswegen ermordet. Ernst Thälmann war gegen den Zweiten Weltkrieg und wurde deswegen ermordet. Und wenn wir jetzt gegen den Dritten Weltkrieg kämpfen, wollen uns die amerikanisierten Hetzer als rechts darstellen? Das ist doch eine hirnverbrannte Lüge! Wer jetzt daherlügt, wir sein rechts, folgt dem Neusprech aus George Orwells Roman 1984: Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Wir halten mit dem „Mut zur Wahrheit“ dagegen: Krieg ist Krieg, Frieden ist Freiheit, und unser Wissen bricht ihre Stärke!

    Zur Frontfrau der Hetze gegen diese Demonstration hat sich eine abgebrochene Adlige gemacht, deren Namen ich vergessen habe. Nennen wir sie Jutta von Münchhausen. Sie sieht uns als Faschisten und fordert die Antifa zum Kampf gegen uns auf. Ja, es stimmt, der Faschismus marschiert. Aber nicht hier, sondern in der Ukraine. Man nennt ihn auch den NATO-Faschismus, denn ohne Unterstützung durch die NATO, vor allem durch die USA, hätte dieser Faschismus in Kiew nicht putschen können. Teil der neuen Putsch-Regierung in Kiew ist die Partei Swoboda. Deren Vorsitzender Oleh Tjahnybog sagte 2004: “Schnappt Euch die Gewehre, bekämpft die Russen-Säue, die Deutschen, die Juden-Schweine und andere Unarten!” Das ist die Sprache des Faschismus, und diese Partei ist Koalitionspartner der Putschregierung in Kiew, die die NATO anerkannt hat – eine Schande! Oder nehmen wir Julia Timoschenko, die Präsidentschaftskandidatin. Sie sagte in einem Telefongespräch am 18. März: „ich selber bin bereit ein Maschinengewehr in die Hand zu nehmen und diesem Drecksack [Putin] in den Kopf zu schießen.(…) Wir sollten Waffen nehmen und die verdammten [Russen] töten, zusammen mit ihren Anführern.(…) ich werde alle meine Verbindungen nutzen, um Russland in verbrannte Erde zu verwandeln.“ Das ist die Sprache des Faschismus! Mit solchen Brandreden wird die „Endlösung der Russenfrage“ in der Ukraine vorbereitet! Stoppt diese rassistischen Russenhasser!

    Aber gegen diesen Faschismus geht Jutta von Münchhausen nicht vor! Kein Wort von ihr zu diesen NATO-Faschisten! Statt gegen die echten Faschisten Swoboda und Timoschenko mobil zu machen, erfindet Jutta von Münchhausen virtuelle Faschisten in Gestalt von Lars Mährholz, Ken Jebsen und Jürgen Elsässer. Cui bono, frage ich, wem nützt das? Was ist das für ein Antifaschismus, der den wirklichen Faschismus verschweigt und stattdessen Friedensdemonstranten zu Faschisten erklärt? Dieser Münchhausen-Antifaschismus nützt nur den Kriegstreibern! Der wirkliche Antifaschismus steht hier auf dem Platz, denn wirklicher Antifaschismus kämpft gegen den Krieg, alles andere ist Lüge und Betrug!

    ***

    Links und Rechts sind sind out, habe ich gesagt. Warum? Weil sich die heutige Gesellschaft nicht mehr hauptsächlich in Arbeiter und Kapitalisten spaltet. Das war so im 19. und über weite Strecken im 20. Jahrhundert. Heute haben wir eine andere Spaltung: Hier die 99 Prozent der Ehrlichen und Arbeitenden – und dort das eine Prozent der internationalen Finanzoligarchie. Das Verbrechen hat Name und Anschrift, wie Bertolt Brecht einmal sagte. Um einige Namen zu nennen: Rockefeller, Rothschild, Soros, Chodorkowski, das englische Königshaus, das saudische Königshaus. Warum dürfen wir nicht sagen, dass sich diese Superreichen der Federal Reserve bedienen? Warum sollte das antisemitisch sein? Diese Oligarchen haben keine Religion, sie beten weder zu Gott noch zu Jahwe noch zu Allah, sie huldigen nur einem einzigen Götzen, nämlich dem kalten Mammon. Reden wir über dieses eine Prozent Finanzoligarchie, reden wir über die Verbrechen dieser Heuschrecken – und lassen wir uns den Mund nicht verbieten!

    Die heutige Gesellschaft ähnelt wieder der des Mittelalters. Auf der einen Seite stehen die supranationalen Dynastien, auf der anderen Seite das Volk. Damals waren es die Dynastien des Adels, heute sind es die Dynastien des Geldes, die Rockefellers und Co. Das Volk blutet, heute wie damals. Und das Volk kämpft. Wir kennen die großen Kämpfer des Volkes aus den Geschichtsbüchern: Das waren Robin Hood, Klaus Störbeker, Thomas Müntzer und Wilhelm Tell. Die waren weder links noch rechts, das gab es damals nicht. Die waren einfach für das Volk. Die waren für die hier unten, gegen die da oben.

    So ist es auch heute. Wer uns in der Tradition von Hitler oder Stalin sieht, der lügt und verleumdet. Wir sind gegen jeden Extremismus und Fanatismus, wir sind für das Volk und die Demokratie. Wenn ich mich einer Tradition verpflichtet fühle, dann der von Robin Hood, Klaus Störtebeker, Thomas Müntzer und Wilhelm Tell.

    In diesem Sinne: Mit Mut voran! Für den Frieden! Für die Freiheit! Wir sind das Volk!
    ———————————————————————————————–
    Bezeichnend, wie Elsässer den Antifaschismus bemüht, geradeso als wäre die Vaterlandspartei Timotschenko und die Udar Klitschkos nicht demokratisch, sondern faschistisch. Swoboda und Rechter Sektor kommen in der Westukraine auch nicht mehr als auf 10%–bedenklich, aber zu behaupten die Kiewer Regierung wäre faschistisch ist ja wohl so gewollt.Dann fehlt nur noch ein antifaschistsischer Schutzwall und ein antifaschistischer Krieg Russlands gegen die Ukraine.Billige Kriegspropaganda und Instrumentalisierung des Antifaschismuses für den russischen Imperialismus.

    „Das Verbrechen hat Name und Anschrift, wie Bertolt Brecht einmal sagte. Um einige Namen zu nennen: Rockefeller, Rothschild, Soros, Chodorkowski, das englische Königshaus, das saudische Königshaus. Warum dürfen wir nicht sagen, dass sich diese Superreichen der Federal Reserve bedienen? Warum sollte das antisemitisch sein?“

    Auffällig auch, dass nur westliche oder US-Oligarchen, Heuschrecken und Finanzadel genannt werden, Rothschild, Soros und Chodorkowski eben Juden sind, nie aber russische oder chinesische Fianzaristokratie, die Putin und die KP China um sich hochgezogen hat.Aber Russland und China sollen ja Verbündete für Elsässers Nationaldeutschland mit „eurasischer Orientierung“sein, deswegen stänkert man da lieber nicht an asiatischen Despoten rum.

    Gefällt mir

  56. Flo schreibt:

    Ich frage mich warum meine ernstgemeinte Frage in den Kommentaren nicht freigeschalten wird?

    Gefällt mir

  57. Jakobiner schreibt:

    Jetzt wird´s spannend.Konastantin Wecker ist unsicher in der Beurteilung der Montagsdemos und Jürgen Elsässers, hält dessen Reden eigentlich für links.Elsässer fordert ejtzt Wecker auf auf den Montagsdemos zu sprechen.Mal sehen, ob dann auch noch Weckers Gefolgsmann Prinz Chaos alias Florian Kirner vom ehemaligen Linksruck auch noch auf den Zug aufhüpfen will.

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/04/25/konstantin-wecker-sprechen-sie-auf-der-montagsdemonstration/#more-6441

    Gefällt mir

  58. genova68 schreibt:

    Ich war ein paar Tage verreist und ohne Internet, deshalb konnte ich die Kommentare von Erstpostern erst jetzt freischalten. Entschuldigung.

    Wer steckt denn hinter der russland.ru-Seite? Die haben von Anfang an kritisch über die Demos berichtet. Das hat, von der Perspektive der Betrachtung her, wenig mit der Russland-Regierung zu tun.

    Elsässer ist, wie schon öfter erwähnt, ein primitiver Demagoge. Alles, was der anfasst, geht aber schief. Seine Querfront-Geschichten sind allesamt im Eimer, sein defizitäres Compact-Magazin wird vermutlich von Russland bezahlt. Wecker hat mit seiner Lösungslotterie, auf die er anspielt, nicht unrecht. Aber er checkt hoffentlich, dass er da nur instrumentalisiert würde. Er hat sich eigentlich bei facebook eindeutig geäußert, vor gut einer Woche.

    Gefällt mir

  59. Jakobiner schreibt:

    „Elsässer ist, wie schon öfter erwähnt, ein primitiver Demagoge. Alles, was der anfasst, geht aber schief. Seine Querfront-Geschichten sind allesamt im Eimer“

    Naja, der Berliner Ortsverein der AfD hat jetzt Elsässer als Redner ihres „Blauen Kreises“ offiziell eingeladen. Aber vielleicht ist dies ja auch ein Zeichen, dass die AfD langsam ausfranst.Wenn man diesen in AfD-Kreisen schon als „Erfinder“der AfD feiert und nicht mehr Lucke, bleibt abzuwarten, wie sich Lucke dazu stellen wird:

    http://www.ruhrbarone.de/die-afd-laedt-ihren-erfinder-juergen-elsaesser-zum-vortrag-ein/77562

    Einladungsflugblatt:

    http://www.ruhrbarone.de/wp-content/uploads/2014/04/Els%C3%A4sser_Es-liegt-was-in-der-Luft_2.pdf

    Gefällt mir

  60. P schreibt:

    Als studierter Politikwissenschaftler und Anglist muss ich mit Grauen feststellen, wie mangelhaft grundsätzliche und unverrückbare Fakten bei der Linken bekannt zu sein scheinen. Ich kommen ja selbst aus der linken Ecke, aber wenn ich mich Heute nach links umdrehe scheinen nur noch die Mitläufer übrig geblieben zu sein. Als Mitläufer verpassen sie natürlich auch den Punkt an dem sie zum Werkzeug werden.

    Gefällt mir

  61. Jakobiner schreibt:

    Zu P

    „Als studierter Politikwissenschaftler und Anglist“sollten sie überhaupt erst mal klar machen auf welchen Kommentar sie sich beziehen und was sie dann daran überhaupt kritisieren.Sonst reden sie eben nur Blech und sagen gar nichts aus, als eben die selbstetle Personenstatuzs als studiert. Nun: Studierte Menschen sagen, auf was sie sich beziehen, was sie daran kritisieren, geben sogar Belege für ihre Behauoptungen wie Links, Fussnoten oder Zitate an.Nichts dergleichen bei Ihnen. Dazu: Keiner hat hier auf englisch geschrieben oder die anglosäschische Welt grösser thematisiert–was hat das also mit „Angilst“zu tun. Sie wollen scheinbar nur raustselle, dass sie „studiert“sind, ein akademischer Morzprotz, argumentieren aber auf der Ebene eines Sautreibners und provinziellem Bauern.

    Gefällt mir

  62. JustSayin schreibt:

    hochmut kommt vor dem fall. P hat vollkommenr echt. weder wollt ihr verstehen, was man euch sagt, noch wollt ihr über eure eigenen beschränkten grenzen hinaus blicken.

    ihr seid eine schande für die ehmaligen linken grundsätze. ihr seid nur schreibtisch theoretiker die es sich anmaßen, was von psychologischer analyse zu verstehen und juta und MSM aus der handfresst wie geistlose selbsternannte wahrheitsseher, wobei ihr nur ein erbärmlicher haufen nichts nutze seid, die versuchen ihre existenz mit der diffamierung anderer zu begründen.

    man hat mitleid mit euch..

    Gefällt mir

  63. Jakobiner schreibt:

    Zu JustSayin | 8. Mai 2014 um 12:37 |

    Wütende Beschimpfungen über aggressive Beschimpfungen, aber eben kein inhaltliches Argument, was an unseren politischen Positionen und genannten Fakten falsch wäre. Truther kommen eben auch ohne Argumente aus: „Mut zur Wahrheit“nennt Elsässer das dann.

    Gefällt mir

  64. JustSayin schreibt:

    wortverdreher. überdies wüßte ich gerne, an welchem wort du wut erkennst? dieser beitrag ist frei von jeglichen gefühlen euch gegenüber, bis auf mitleid.

    Gefällt mir

  65. JustSayin schreibt:

    zu deinen FAKTEN möchte ich nur sagen, da ist kein fakt! nicht mal wahrheit. das legt ihr so aus.. ihr folgt juta blind, wie damals andere dem sarrazin. was für die rechte gilt, gilt auch für die linke. leichte lenkbarkeit, solange das futter stimmt.
    ich erinner nur an die linken, die kinder und frauen mit flaschen beworfen haben. von euch geht mehr verbale und körperliche gewalt im moment aus, als von jeglicher anderen seite.
    bring mir tatsächliche INHALTLICHE argumente, an denen ein logischer und gesunder menschen verstand, es klar an die wand nageln kann.

    das worauf du dich verlässt, sind „leit-„medien, heutzutage auch klar als propaganda medien bekannt. vermutlich behauptest du auch, dass in odessa die separatisten selbst daran schuld sind, was da passiert ist.
    du glaubst doch deinen puppenspielern, dann los..

    vermutlich glaubst du auch nicht, dass der zinseszins aus absicht eingeführt wurde um eine imaginäre geldschaffungs maschine zu installieren. warte, ach stimmt, geld wird ja auch nicht mehr mit gold aufgewogen. du hast dich nie mit dieser materie beschäftigt, verstehst sie nicht, aber wetterst gegen etwas, was dir mit vergnügen die prozesse und vorgehensweisen in ruhe und mit logischer raffinese erklärt hätte.

    weil dort der eine oder andere nazi gesehen wurde.. sind gleich alle was? bürschchen, wenn du keine auswertung von dem machen kannst, was du siehst oder liest, dann such dir ein neues hobby!

    dieses hier, sich selbst zu beweihräuchern, weil man auf einen zug aufgestiegen ist, der sich scheinbar gut fahren lässt, fährt dich direkt ins eigene verderben des ruf-suicide.

    im vergleich zu dir, haben immer mehr linksextreme etc dort inzwischen ne rede gehalten und sich entschuldigt und eingesehen, dass das nur eine rein formale hetze ist. geh hin! sprech mit den menschen! aber halte deinen verstand mal für paar minuten mal offen und nicht gestempelt.

    dein verhalten ist wie das eines nazis, uneinsichtig dass er scheisse labert.
    aber hey… das blöde hierbei ist… scheinbar scheinen sich neuerdings nazis der sache mehr zu öffnen, dinge zu überdenken, als son hartgesottenes pack von linken, die nichts mehr als rumtheorisieren und daheim hocken können.

    ich wünsche dir frieden, oder zumindest dass du ihn finden kannst, mit deinem von schmutzigen gedanken befleckten kopf.

    Gefällt mir

  66. Jakobiner schreibt:

    Zu Justin Sayin

    Immer wieder dasselbe von dir und diesen ganzem Truther-Gesockse. Nie auf die Inhalte argumentativ eingehen, sondern immer behaupten, alles sei Lüge und erfunden und missinterpretiert, ohne zu belegen wo, weswegen und wie oder aber Gegenbelege anzuführen. Dazu die übliche Masche: Mainstreammedien= Lüge, „Alternativ“medien sagen immer die Wahrheit, oder?Wenn du nicht einmal inhaltlich auf die gesagten Fakten eingehst, dann ist es auch nicht wert, sich mit dir auseinanderzusetzen.Jedenfalls bist du ein glänzendes Beispiel, was für Psychos sich bei deisen Montagsdemos zusammenrotten.

    Gefällt mir

  67. JustSayin schreibt:

    was zu beweisen war, wurde bewiesen. danke! ;)

    Gefällt mir

  68. Bernd Wagner schreibt:

    SCHADE – wieder einmal versucht man Ken Jebsen zwanghaft in eine ecke zu schieben, statt ihn ernst zu nehmen. Noch schlimmer: sich LINS dünkende Menschen sind gegen Jebsen, statt SICH SELBST für FRIEDEN und gegen imperialistische Auswüchse zu engagieren. Jebsen erklärt DEUTLICH, dass er jede Form von Extremismus, Rassismus etc. für gefährlich hält! Dazu gehört auch IHR, unreflektierte Verleumder und damit Brotgänger des jetzigen Medien/Machtsystems. Aber soweit könnt ihr nicht denken. Das ist das Problem! Sonst gäbe es schon die notwendige Mehrheit um mehr für den FRIEDEN zu haben.

    Gefällt mir

  69. Jakobiner schreibt:

    Elsässer mag zwar in Erfurt (vor 200 Leuten, davon 50 antideutsche Antifa) sprechen, aber Pedram Shayar hat auf der Friedensdemo in Hamburg und Lübeck gesprochen.Keine schlechte Rede, die auch Nationalisten, Homopobe, Antisemiten angreift, sich vom rechten „Antikapitalismus“ abgrenzt,die Unterscheidung zwiaschen Finanzkapital und guter Reakökonomie nicht mitmacht,auch wenn er dies nicht beim Namen nennt (z.B. Elsässer oder Märholz/Rothschild und Warburg).Interessant ist sein Aufruf zum zivilen Ungehorsam gegen Waffenmessen, Nahrungsmittelkonzerne, die Landgrabbing und Spekualtion mit Nahrungsmitteln betreiben und:zum EZB-Eröffnungstreffen in Frankfurt.Er möchte also eine Attacbewegung, die antikapitalistisch gegen konkrete Ziele über die Mahnwachen hinaus agiert, wiederbeleben:

    Gefällt mir

  70. genova68 schreibt:

    Keine schlechte Rede, aber dennoch peinlich, finde ich. Er redet ständig von unserer Bewegung, dabei stehen da keine hundert Leute, in Lübeck angeblich 60. Das ist lächerlich. Der ist mir viel zu aktionistisch, ohne nachzudenken. Er ruft offenbar zur Beteiligung an Blockupy in Frankfurt, EZB, auf. Nun ja. Die nächsten sechs oder acht Montage wird er durch Deutschland touren.

    Er umgeht die kritischen Themen auch permanent. Mährholz ist unangefochtener Führer, als Ersatzopfer wird Elässer entsorgt, was aber auch nicht funktioniert, da Mährholz nicht nur mit Pro Köln kooperiert, sondern auch aktiv dafür sorgt, dass die Montagsdemos sich weiter nach rechts entwickeln, siehe Erfurt. Mal sehen, wie lange Mährholz seine gespielte Uninformiertheit noch durchziehen kann.

    Auf Facebook droht Shahyar seinen Kritikern mit juristischen Schritten, attac und die Linke distanzieren sich deutlich. Ich habe mich gestern mal wieder eine Stunde dort durch die Diskussionen geklickt.

    Mährholz hat mich bei facebook übrigens immer noch gesperrt, ich kann mir seine Seite nicht mal angucken. Dabei habe ich dort nur meine Artikel gepostet. Auch ein interessantes Verständnis von Demokratie.

    Warum muss man sich bei einem Haufen von 60 Leuten anbiedern? Spätestens mit Beginn der WM ist das Ding mausetot, und das ist gut so. Es gibt da sicher viele Leute, die sich ernsthaft engagieren wollen gegen Monsanto, gegen Massentierhaltung, gegen die ganzen Zumutungen des Systems, aber diese Leute brauchen Anleitung, so arrogang das klingen mag. Ansonsten gehen sie den Rechten auf den Leim, wie man sieht. Diese Sängerin Morgaine, die ich hier irgendwo schon angesprochen habe, ist ganz typisch dafür. Die engagiert sich absolut glaubhaft für eine bessere Welt, checkt aber die Zusammenhänge nicht und rutscht deshalb problemlos ins rechte Lager, auch wenn sie sich von der NPD distanziert.

    Solchen Leuten müsste man höflich, aber deutlich klarmachen, wo die strukturellen Probleme ihres Verhaltens liegen.

    Andererseits komme ich mir mittlerweile ziemlich alt vor. Leute wie Ditfurth haben argumentativ natürlich recht, aber sie kommen arrogant rüber, weil die anderen nicht über diese massive Bildung, über das Wissen verfügen. Auch nicht über den Intellekt, wie man bei facebook lesen kann. Dort wurde sich gestern über die differierende Schreibweise von „diffamierend“ lustig gemacht. Kein einziger der Ditfurthgegner war in der Lage, das Wort richtig zu schreiben, es existierten rund zehn verschiedene Schreibweisen.

    Einerseits lustig, andererseits traurig. Traurig, weil so der Graben tiefer wird, traurig auch, dass diese Leute ein Fremdwort benutzen, das sie nicht verwenden können, statt ihre eigene Sprache zu benutzen, meinetwegen inklusive Fäkalsprache.

    Auch das wäre ein emanzipatorischer Akt.

    Gefällt mir

  71. GrooveX schreibt:

    okay genova, halte das mal aus:
    solange du verschiedene schreibweisen differierend nennst und ’sich lustig gemacht wird‘ anstelle von ’sich lustig gemacht haben‘, wirkt es möglicherweise arrogant, wenn j.d. diese stilistischen und anderen fehler nicht zu machen braucht, weil sie halt über eine professionalität des schreibens verfügt, die jahrzehntelange, sorgfältig lektorierte praxis so mit sich bringt.

    ich denke nicht, dass man der ditfurth arroganz unterstellen muss. so wie ich sie erlebt habe (also jetzt nicht mattscheibe), kommt gerade sie ganz gut mit alltagssprache und intellektuellen ‚defiziten‘ klar und stellt sich auf ihre jeweiligen gegenüber dann auch entsprechend verständlich ein – manchmal auch hart, klar und abgrenzend. mir gefällt das. man weiss, woran man ist.

    Gefällt mir

  72. Jakobiner schreibt:

    Ganz interessant, wie die Junge Freiheit die Montagsdemos sieht–sonderlich viel scheinen sie ja von den Peacenicks nicht zu halten–es klingt eher belustigt:

    http://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2014/etwas-frieden-am-brandenburger-tor/

    Gefällt mir

  73. genova68 schreibt:

    Ja, ich halte es aus, grooveX, aber was genau eigentlich?

    differierende Schreibweisen: voneinander abweichende Schreibweisen; deiner Meinung nach falscher Ausdruck in diesem Zusammenhang? Glaube ich nicht.

    es wurde sich lustig gemacht über: Du meinst, Vorgangspassiv bei reflexiven Verben geht nicht? Ich würde sagen, in diesem Fall schon, weil es sich um einen unpersönlichen Ausdruck handelt. „Ich wurde von mir lustig gemacht“ geht nicht, aber „es wurde sich lustig gemacht über“ mit „es“ als Passivform von „man“ geht, würde ich sagen. Ich rufe jetzt aber nicht bei der Duden-Redaktion an.

    Aber das ist eigentlich auch egal, oder?

    Wie Jutta Ditfurth jenseits der Mattscheibe rüberkommt, ist in diesem Zusammenhang wurscht, weil sie hier eben nur via TV und Internet rüberkommt. Ich finde sie nicht arrogant, aber ich kann mir vorstellen, dass dr Eindruck aufkommt. Nicht direkt wegen Mährholz und Co., aber es gibt viele junge Leute, die politisch nicht so geschult sind und sich plötzlich einem Antisemitismusvorwurf gegenübersehen, weil sie die Fed kritisieren. Das kann in der Reaktion zu Abschottung führen. Und davon hat niemand was.

    Aber ich habe ja auch schon oft klargemacht, dass ich Ditfurth für politisch wichtig halte und das schon in den 1980er Jahren so gesehen habe, da war die politisch wichtig für mich.

    Gefällt mir

  74. genova68 schreibt:

    Die junge Freheit sieht das spiegelverkehrt. Jebsen sagt dann was richtiges, wenn er rechts argumentiert und was falsches, wenn er links argumentiert. Auch eine Form von Querfront. Das wäre natürlich prinzipiell die Chance dieser Bewegung.

    Gefällt mir

  75. GrooveX schreibt:

    „…sich plötzlich einem Antisemitismusvorwurf gegenübersehen, weil sie die Fed kritisieren.“

    nicht weil sie die fed kritisieren, das tut ditfurth sicher auch. und ich weiss, dass sie im direkten gespräch, debatte, podiumsdiskussion oder so immer in der lage und willens ist, zusammenhänge zu erklären, wenn bedarf besteht. ich hatte nie das gefühl, dass sie jemandem einfach was an den kopf geknallt hat, dem es nur an ein wenig verständnis der materie mangelte. aber gut, ich kenne die dynamiken auf facebook nicht, da ich unangemeldet dort nicht reinkomme. vielleicht ist es da anders. fernsehshows mit ditfurth als polarisierendem gewürz schaue ich mir schon lange nicht mehr an. da ist alles verlogen und verloren.

    über sprachgefühl müssen wir natürlich nicht rumstreiten. außerdem ist das auch nicht gerade meine spezialität.

    Gefällt mir

  76. Jakobiner schreibt:

    Tja, Genova, mit der Berufung auf die Meinungsfreiheit war es wohl nicht sonderlich weit:Ab heute ist es amtlich (insofern dies die letzte Stufe des Prozesses war und Ditfurth nicht Einspruch erhebt): Man darf einen Typen wie Jürgen Elsässer keinen „glühenden Antisemiten“mehr nennen.Und wenn man ihn nur einen Antisemiten nennen würde oder seine Hofierung vom Holocaustleugner Ahmadinedschad und die Erwähung von Rothschil, Soros und Chodorkowski als sekundären Antisemitismus, wie würde das Gericht dann entscheiden?

    Näheres unter:

    http://juergenelsaesser.wordpress.com/2014/05/28/breaking-news-elsasser-siegt-mit-verleumdungsklage-gegen-ditfurth/#more-6544

    „Ich finde sie nicht arrogant, aber ich kann mir vorstellen, dass der Eindruck aufkommt. Nicht direkt wegen Mährholz und Co., aber es gibt viele junge Leute, die politisch nicht so geschult sind und sich plötzlich einem Antisemitismusvorwurf gegenübersehen, weil sie die Fed kritisieren. Das kann in der Reaktion zu Abschottung führen. Und davon hat niemand was.“

    Der Punkt ist der, dass man Antisemitismusvorwürfe auch begründen und nachvollziehbar machen muss. Einfach so labeln und das zumal inflationär, bewirkt Gegenreaktionen.Vor allem gefundenes Fressen dafür sind die Antideutschen, denen Elsässer ja ursprünglich entspringt.Denn wenn Kapitalismuskritik schon antisemitisch ist, Kritik an der Fed oder an der Siedlungspolitik der irraeleischen Regierung, dann wird hier klar übertrieben. Zumal sollte man sich nicht wie Elsässer mit Russland- und Iranflaggen dann auch mit US- und Israelflaggen hinstellen.

    Gefällt mir

  77. genova68 schreibt:

    Das ist ein Beschluss ohne mündliche Verhandlung wegen Dringlichkeit. Soweit ich weiß, ist das kein Urteil. Ditfurth kann dagegen Beschwerde einlegen. Es geht doch zum jetztigen Zeitpunkt nur um den Streitwert, oder? Sie wird ihre Aussagen vorläufig nicht wiederholen und muss nun antisemitische Äußerungen anführen. Es braucht eine Urteilsbegründung, sonst ist das sinnlos.

    Aber, wie erwähnt, das „glühend“ hätte ich besser weggelassen. Ditfurth selbst sagt auf facebook, dass sie sich vor der Sendung genau überlegt habe, was sie sagt und das entsprechend recherchiert habe. Wir werden sehen. Ich schätze nach wie vor, dass sowohl das, was Elsässer sagt, als auch das, was Ditfurth über ihn gesagt hat, als im Rahmen der Meinungfreiheit abgedeckt beurteilt werden wird. Schon mal, weil ich vermute, dass deutsche Gerichte bei Antisemitismus eher vorsichtig sind und einen klaren Antisemiten wie Elsässer damit nicht durchkommen lassen werden. Es wird zur Hauptverhandlung kommen.

    Davon abgesehen: Elsässer als einzige Quelle bringt nichts. Rechtsradikaler Demagoge wäre eine passende Bezeichnung. Er bezeichnet den Beschluss als „großen Erfolg für die Montagsdemonstrationen“.

    Andererseits ist Elsässer viel zu egozentrisch, als dass der wirklich mal was auf die Reihe kriegen könnte. Er kann nichts außer hetzen.

    Die Antideutschen sind eh nur Nervköppe. Ihr Auftritt bei Elsässer in Erfurt war panne, sonst nix. Halt die Fresse und Staatsfahnen. Elsässer braucht diese Leute, das sind nützliche Idioten. Dass Elsässer von denen zum Rechtsradikalismus kam, ist nachvollziehbar. Ein kleiner Mahler. Es sind Gruppen, die den Extremismus als Lebensgefühl brauchen, aus dem Verständnis heraus, damit avantgardistisch und überlegen zu sein.

    Gefällt mir

  78. Flo schreibt:

    Hier in den Kommentaren werden viel zu viele Gerüchte dritter Hand als Tatsachen hingestellt.

    Gefällt mir

  79. genova68 schreibt:

    Das halte ich für ein Gerücht.

    Gefällt mir

  80. Jakobiner schreibt:

    Tja, warten wir also mal ab. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass Elsässer damit durchkommt–das könnte auch ein Phyrussieg für ihn sein, in dem Jutta Ditfurth die nächste Instanz gewinnt.Bis zum Bundesverfassungsgericht dürfte dieser Fall aber wohl nicht kommen..Jedenfalls interessant, dass Elsässer gleich damit droht auf dieser vorläufigen juristischen Grundlage alle Antisemitismuskritiker mundtot machen zu wollen. Zeigt klar seinen totalitären Charakter, ob nun Ex-Kommunist. Antiddeutscher oder nun Putin- und Ahmadinedschadfan–da weiss man welche Sorte Volksdemokratie der durchsetzen will, sollte er je an die Macht kommen, auch wenn er die faschistoiden, prorussischen Terrorgruppen in der Ostukraine als freie Volksrepubliken und Freiheitsmodell der Souveränität bezeichnet.Da wird kalr: Dem geht es nicht um ein demokratisches Modell ala Schweiz, sondern um ein totalitäres System der Unterdrückung aller Meinungsfreiheit.Auf die Schweiz hat sich im übrigen auch immer der faschistische DVU-Chef Frey berufen.Also auch nichts Neues.
    Auch interessant, wie Märholz gleich Spiegekfechter mit juritsichen Schritten drohte und dich auf seiner Facebookseite sperrt. Das zeigt klar das Demokraieverständis dieser Leute.Im bayerischen Volksmund würde man solche Leute beschönigend als „Prozesshansl“bezeichnen, die ihre Winkeladvokaten bemühen.

    Gefällt mir

  81. Chinook schreibt:

    Hmmm, ist den Jebsen und Co. Fans nicht möglich Groß-/Kleinschreibung zu verwenden? Glauben sie gar, durch absichtliches Ignorieren der Rechtschreibregeln machten sie sich mit dem „Volk“ gemeiner? Das wäre ein Irrtum. Oder wollen sie durch konsequentes Ignorieren aller gängigen Rechtschreibregeln einfach demonstrieren wie wenig Aufwand ihnen das politische Gegenüber wert ist?
    So oder so, ab und an ein Großbuchstabe und Komma, getrennte Worter, erhöhen die Lesbarkeit.

    Gefällt mir

  82. GrooveX schreibt:

    so oder anders, ab und zu der richtige umlaut, das vermindert den lächerlichkeitsfaktor, echt jetzt!

    Gefällt mir

  83. Jakobiner schreibt:

    Jetzt gab es auch die erste Montagsfriedensdemo in München. Jede Menge Nazis dabei. Zwar wurde öffentlich zur Distanzierung aufgerufen, aber die Nazis bleiben und konnten weiter ihre Flyer verteilen.Der ehe malige Berufsberater, Headhunter und Organisator Patrick W. erklärte, Gott habe auch Adolf Hitler geliebt und alles in der Geschichte, Positives und Negatives habe zur Entwicklung der Menschheit irgendwie beigetragen.Prominente Redner haben sie noch nicht, mit Ausnahme von “Infokrieger”Killez More- dazu ein Bericht des MDR:Hier ein MDR-Bericht über die Münchner Friedensdemos Mai 2014, bei der Nazis offen auftreten und die Veranstalter nichts dagegen machen.Bisher haben sie noch keinen prominenten Redner, nur den Rapper Kilez Moore.Mal sehen, wann Elsässer auftaucht:

    Zur Person des Organisators noch folgende News:

    Wedemeyer vorher:
    http://de.linkedin.com/in/pwedemeyer

    Nachher:
    https://www.xing.com/profile/Patrick_Wedemeyer

    Auch guter Bericht über die Demo:
    http://schlamassel.blogsport.de/

    Ich habe noch Pedram Shayar folgende e-mail zugesandt:

    „Bester Pedram,
    >
    > die Linkspartei hat beschlossen am 31. März eine Friedensdemo und Aktionstage um den 1. September abzuhalten, sich aber klar zu den sogenannten Montagsdemos abgegrenzt..Ich bin zwar kein Mitglied der Linkspartei, sondern ein politisch interessierter Mensch, wollte dich aber auffordern, die reichlich von Verschwörungstheoretikern, Esoterikern und Truthern durchsetzten Szene der Mährholzschen Friedensbewegungen zu verlassen, zumal dort auch noch solche Redner wie Elsässer, Popp,etc. ungestört ihr Podium haben.Du schaffst damit Vorschub für eine inhaltlich diffuse Querfornt.Desweiteren würde ich dich anregen wollen, nun auch auf die zögerlichen Grünen und die friedensbewegten Teile der SPD Druck auszuüben dieser wirklichen Friedensbewegung zu Erfolg zu verhelfen, die sowohl inhaltlich wie auch organisatorisch eher eine Bewegung inititeren kann.Ich habe auch ein sehr konkretes Anliegen: Im Juli 2014 sind die NATO-Manöver Rapid Trident in der Ukraine geplant, meiner Anischt na
    > ch ein weiterer unnötiger Eskalationsschritt. Ich habe Christian Ströbele dazu veranlasst eine Parlamentarische Anfrage diesbezüglich an die Bundesregierung zu stellen,worauf er schon eine Antwort erhielt(siehe Facebookseite von Ströbele).. Formal seien die Rapid Trident-Manöver keine NATO-Manöver, sondern mulitlaterale Manöver (seltsam: auf der Webseite des US-Truppenmagazins Stars and Stripes werden die Rapid Trident-Manöver undilplomatischerweise immer als NATO-Manöver bezeichnet), die Entscheidung darüber läge bei den USA und der ukrainischen Regierung.Jedoch wurde eine Beteiligung deutscher Bundeswehrtruppen nicht ausgeschlossen.Franz Walter Steinmeier gab eine gleichlautende Erklärung.Christzian Ströbele will es jedoch bei der Parlamentarischen Anfrage belassen, einen Antrag an die Grünen oder einen Aufruf zu Friedensdemo könne er nicht machen, da er parlamentarisch ausgelastet sei. Von daher würde ich vorschlagen, auch Teile der Grünen und der SPD über die Linkspartei hinaus unter dem Slogan „Für eine Deeskaltion in der Ukraine!Keine NATO-Manöver Juli 2014 in der Ukraine, Abzug der russischen Truppen von der Ukrainegrenze!“anzusprechen..
    >
    > Solidarische Grüsse“

    Pedram Shayars Antwort:

    „vielen Dank für die Nachricht. Ich kenne den Beschluss, habe aber eine gänzlich andere Einschätzung dieser Bewegung, und bin damit auch nicht alleine. Das ist eine spontane Bewegung, voller Widersprüche. Es gibt alt- und neurechte Argumentationen und Netzwerke, aber sie bestimmen nicht die Bewegung. Sein dem Einstieg einiger Linke Aktivisten haben wir es geschafft diese Argumentationsmuster massiv zurück zu drängen.
    ich finde es recht unverantwortlich, diese Menge die auf den Plätzen kommt so pauschal zu diffamieren und den rechten zu überlassen.
    Natürlich unterstütze ich die Demo am 31.5., und Friedensmahnwache in Berlin hat auch hierzu aufgerufen. Du solltest dir lieber die Mahnwachen von der Nähe anschauen.
    2 Infos für dich: Aufruf von Linken für „solidarischen Auseinandersetzung mit den Mahnwachen“
    http://pedram-shahyar.org/2014/05/die-bannstrahl-erklarung-linke-fur-eine.html

    und die Erklärung für einen humanistischen Grundkonsens der Bewegung gegen Elsässer (von mir zusammen mit Ken Jebsen und andere):

    http://pedram-shahyar.org/2014/05/fur-einen-humanistischen-grundkonsens.html

    Beste und solidarische Grüße
    Pedram“

    Gefällt mir

  84. Chinook schreibt:

    @Jakobiner

    Warum so am „NATO“-Manöver so aufhängen? Die 70/80er sind vorbei. Keine Seite geht mehr davon aus, daß eine Übung zum Verdecken aggressiver, raumgreifender Manöver genutzt wird. Deeskalation beruht auf Gegenseitigkeit und gerade der Einsatz softer militärischer Mittel kann ein Kommunikationsinstrument darstellen. Ein Punkt den Pazifisten geflissentlich ignorieren. Weshalb diese gegenüber Akteuren die einfach entschlossen agieren immer im Nachteil sind.
    Im Grunde ist es ziemlich egal ob es da ein Manöver gibt oder nicht, denn der Konflikt wird nicht wirklich mit regulär agierenden Kräften ausgetragen. Russische Akteure werden solange progressiv vorgehen, wie der geschätzte langfristige Nutzen die kurzfristigen Kosten überwiegt. Das ist eine Stellschraube an der man drehen kann, die einzige die Sinn macht.
    Erstaunlich ist, wie sehr ein diktatorisch regiertes Russland die Neuen Medien in anderen Ländern nutzt, um eigene Interessen zu vertreten. Insbesondere wie Akteure aus dem „Staat der Ideologie“ verstehen, daß im Web 2.0 die EINE Ideologie weniger Schlagkraft hat, als eine Taktik der Beliebigkeit und des Gießkannenprinzips. Es geht nicht darum ein in sich stimmiges Theoriekonstrukt anzubieten, sondern möglichst viele Interpretationen unter „einem Dach“ in Umlauf zu bringen. Es gibt kein „für etwas eintreten“, sondern das Angebot einer Einigkeit im Ablehnen verschiedener Sachverhalte. Und Ablehnen tun Gruppen verschiedener Couleur oft relativ ähnliche Dinge. Heißt, Eintreten gegen „etwas“ ohne eine plausible Alternative anbieten zu müssen.

    Es gibt eine Sache die ich an den Demos positiv finde. Viele Leute trauen sich dadurch heute ihre Meinung zu äussern. Auch und vor allem gegenüber Opponenten, die ihnen scheinbar „intellektuell“ überlegen sind. Ich habe kürzlich mit einem „Unterstützer“ der Montagsdemo-„Agenda“ diskutiert. Wir haben da eigentlich von Jebsen bis Elsässer, von Zinseszins bis Nuklearstrategie alles durchgenommen. Ich habe bei jedem seiner Argumente Fragen aufgeworfen und er hat selbst gemerkt, daß sein Gesamtbild „etwas“ seltsam ist. Sein finales Argument war dann -„naja – da haben wir halt eine unterschiedliche Meinung“. Ich fand das eine total geniale Herangehensweise. Im Grunde heißt das – F… dich, I’l take my own advice. Grundlegend eine selbstbewußte Herangehensweise, zumindest aber eine entschlossene.
    Die Ansichten vieler Menschen die heute offen oder verdeckt hinter den Montagsdemos stehen, wurden seit Jahren marginalisiert. Die Menschen und ihre Meinungen wurden marginalisiert.
    Märholz und Co. bieten etwas ganz einfaches an. Akzeptanz. Das ist deutlich besser als die roten Besserwissertipps von Jakobiner und Genova. Von der Chinook-Klugscheisserei wollen wir mal gar nicht reden.

    Gefällt mir

  85. Jakobiner schreibt:

    Zu Chinook:

    „Die Ansichten vieler Menschen die heute offen oder verdeckt hinter den Montagsdemos stehen, wurden seit Jahren marginalisiert. Die Menschen und ihre Meinungen wurden marginalisiert.“

    Naja, vielleicht von den Mainstreammedien, aber im Internet gibt es doch wahrlich eine Sintflut von „Alternativmedien“von Infokrieger bis Alles Schall und Rauch (wobei letztere inzwischen schon eine gewisse Oligopolstellung haben), ebenso eine kaum übersehbare Anzahl von „Alternativverlagen“(wobei der Koppverlag hier führend sein dürfte). Nur, was folgt daraus? Soll man dem dort abgesonderten Blödsinn jetzt ernstnehmen, die geradezu inflatorisch in die Welt gesetzten Verschwörungstehorien einzeln und im Detail widerlegen (da kommt man ja gar nicht mehr nach), einfach zustimmen, es akzeptieren oder einfach schweigen, nur aus der Angst heraus, sich den Vorwurf einzuhandeln „klugzuscheissen“?

    2) Interessant finde ich bei dem offenen Brief für einen humanistischen Grundkonsens in der Montagsdemo, der sich vor allem gegen Jürgen Elsässer richtet, dass dort lediglich folgende Unterstützer genannt sind:

    http://pedram-shahyar.org/2014/05/fur-einen-humanistischen-grundkonsens.html

    „Mit friedlichen Grüßen

    Lea Frings
    Ken Jebsen
    Marsili Cronberg
    Pedram Shahyar
    Prinz Chaos II.
    Rüdiger Lenz
    Stephan Bartunek “

    Aber der Hauptorganisator Lars Mährholz fehlt bei den Unterzeichnern. Wurde er nicht gefragt? Weiss er nichts davon?Hat er nicht unterschrieben?Will er nicht Stellung beziehen?Teilt er den humanistischen Grundkonsens nicht?

    Gefällt mir

  86. genova68 schreibt:

    Da läuft jetzt wohl ein Machtkampf, aber ich vermute, das ist alles egal. Diese Demos sind schon längst im Eimer, die WM versetzt ihnen demnächst den Todesstoß.

    Wer sich ein Bild vom kompletten Desaster der Montagsdemos machen will, schaue sich die You-Tube-Filmchen der Demos in Mainz an. Ein erschütterndes Zeugnis einer Mischhung von Uninformiertheit und Borniertheit und aggressiven Leuten, die ständig behaupten, sie seien nicht aggressiv. Die Anmelderin regt sich über einen Verriss in einer lokalen Zeitung auf und fordert den Verfasser mehrfach auf, nach vorne zu kommen und den Artikel laut vorzulesen. Ein Pranger der Friedfertigen. Dazu ein klares Bekenntnis zu Nazis.

    P.S.: Eine Viertelstunde Facebook-Gucken in Sachen Montagsdemo ist aufschlussreicher als die Lektüre des Wachturms. Ralf Schurig, Mitglied der Hauptorga in Berlin, veranschaulicht, wie Verschwörungstheoretiker ticken. Er glaubt, dass die Proteste der Antifa gegen die Demos vom Verfassungsschutz organisiert sind. Vom Verfassungsschutz initiiert waren demnach auch die Montagsdemos in Erfurt, weil für Berlin zu links. Deshalb hat Mährzholz die Orga in Erfurt abgesetzt und einen neuen Chef eingesetzt, einen Facebook-Like-Verkäufer, der gleich mal Elässer eingeladen hat.

    O-Ton Schurig:

    „Es gilt nun taktisch klug zu agieren, denn ich für meinen Teil gehe davon aus, dass nach dieser „Antifa“-Welle, der Staat keine weiteren Mittel mehr hat außer der gewaltsamen Niederschlagung der Demonstrationen…“

    Für Soziologen und Politikwissenschaftler bietet sich eine Menge an authentischem Forschungsmaterial.

    Gefällt mir

  87. Jakobiner schreibt:

    „Da läuft jetzt wohl ein Machtkampf, aber ich vermute, das ist alles egal. Diese Demos sind schon längst im Eimer, die WM versetzt ihnen demnächst den Todesstoß.“

    Da wäre ich mir nicht so sicher.Das sind Leute, die auch länger grossteils inhaltslos beieiander stehen wollen, um eine Art positives „Friedenswellness“- Gefühl zu erhalten.Bei den Münchner Friedensdemos stehen zwar immer 4-5 Nazis als Zaungäste mit rum, aber bisher sind noch keine rechten Redner aufgetreten wie im Norden und Osten Deutschlands.Die meisten Redebeiträge sind pazifistisch-romantische Friedenswünsche, ein wenig Geldsystemkritik, Forderung nach bedingungslosem Grundeinkommen, ansonsten recht harmlose Aufrufe, man möge sich gegenseitig knuddeln und liebhaben.
    Die Friedensdemso finden inzwischen auch Liebhaber wie das Video „Der Aussteiger“, die zu den Friedensdemos aufrufen, ohne jemals an diesen teilgenommen zu haben—der Typ ist schon echte Realsatire:

    Die Inhaltslosigkeit der Münchner Demos nervt inzwischen auch schon solche neurechte Verschwörungstheoretiker wie Gerhard Wisnewski.
    Er hooft wie Elsässer da die richtigen Inhalte reinzubringen:

    Gefällt mir

  88. genova68 schreibt:

    Ich nehme jede Wette an, dass wir von diesem Montagsspuk ab dem 12. Juni dauerhaft nichts mehr hören werden. Die Teilnehmerzahlen in Berlin gehen zurück, anderswo kommen die kaum über die 50 hinaus. Und die Teilnehmer sind insgesamt einfach zu dämlich. Die offizielle Hymne von Photon: Realsatire.

    Auszug:
    Danke JFK, Danke Malcolm, Danke Gandhi/
    Mr. King, John Lennon, Rio Reiser, 2Pac Bruce Lee/
    Geschwister Scholl, Che Guevara und Mr. Michael Jackson/
    Sie mussten uns verlassen/ weil sie für den Frieden kämpften!/

    http://www.aktivist4you.at/wordpress/2014/05/11/frieden-in-allen-nationen-photon-wir-erheben-uns-fuer-friede-freiheit-und-information/

    Schade natürlich um Leute, die sich da reinziehen lassen, nur weil sie komplett uninformiert sind. Es ist ja ein Scherz: Diese Leute behaupten ständig, die Mainstreammedien würden nur falsch berichten und Information sei so wichtig, aber sie selbst sind komplett uninformiert, die lassen sich jeden Scheißdreck als Wahrheit erzählen. Alleine, wenn man sich anschaut, wie die Falschmeldung von Elsässer über seinen Prozess gegen Ditfurth von allen enthusiastisch übernommen wurde.

    Diese Leute sind natürlich Opfer, Opfer unseres barbarischen Systems. Insofern könnte man die meisten abholen.

    Ein ziemlich guter Artikel dazu von Ulla Jelpke, MdB für die Linke, und dort Linksaußen:

    http://www.jungewelt.de/2014/05-30/012.php

    Gefällt mir

  89. Jakobiner schreibt:

    Zu Genova:
    „Es ist ja ein Scherz: Diese Leute behaupten ständig, die Mainstreammedien würden nur falsch berichten und Information sei so wichtig, aber sie selbst sind komplett uninformiert, die lassen sich jeden Scheißdreck als Wahrheit erzählen.“

    Damit ist dies gut auf den Punkt gebracht.Bemerkenswert finde ich auch, wei diese Leute behaupten „links“und „rechts“ sei nur vbon oben aufgemacht, eine Divide et impera-Stratgie der Geheimdeinste/NWO,etc., wie dies etwa der Blog Gegenfrage stellvertretend für diese Sichtweise artikuliert:

    „Bemerkenswert ist, dass sich die Veranstalter der Montagsdemos nicht nur an ein politisches Lager richten, sondern alle Gruppen erreichen möchten – von links bis rechts, Ausländer, Sozialhilfeempfänger, Arbeiter, Akademiker – kurz: die gesamte Bevölkerung. Auf einige politische Blogger mag das heute alles noch etwas befremdlich wirken, weshalb bereits einige kritische Artikel über die Demos erschienen sind. Einen anderen Weg gibt es jedoch letztlich nicht, um gegen das System anzukommen.
    Man hat die deutsche Bevölkerung jahrzehntelang Tag für Tag mittels Geheimdiensten, Massenmedien und Einwanderungspolitik nach dem Motto “divide et impare” (teile und herrsche) in verschiedene Lager gespalten – diese Spaltung gilt es endlich zu erkennen und rückgängig zu machen. Links oder rechts zu sein ist out, völlig aus der Mode. Zumindest sollte es so sein. Denn es bringt letztlich niemanden weiter. Wenn die Bevölkerung nun nicht zusammenhält und weiterhin Kraft an sich selbst verschwendet, kann die Politik ihr Spielchen nach Belieben weitertreiben.“

    http://www.gegenfrage.com/montagsdemos/

    Konstantin Wecker hat jetzt auf seinem Blog „Hinter den Schlagzeilen“eine bemerkenswerte Distanzierung an diesen Gedanken und an die Montagsdemonstranten geschrieben:

    „Linke also, wie ich sie verstehe, kämpfen ohne Abstriche gegen Ausbeutung und Unterdrückung, und sie kämpfen für Realisierung der Menschenrechte ohne Ausschluß ganzer Erdteile, Nationen oder Bevölkerungsgruppen. Rechte Populisten hingegen machen aus diesen Forderungen Privilegienansprüche für ganz bestimmte Zeitgenossen, und sie wählen diese bevorzugten Gruppen oft völlig willkürlich oder auch opportunistisch aus. Je nach der Weltlage können das dann Russen sein oder Palästinenser, Hartz-IV-Betroffene oder Globalisierungsopfer generell. Und gerne reden sie uns in diesem Zusammenhang auch ein, daß es keinen Unterschied mehr gäbe zwischen “links” und “rechts”, Aber auch das ist nicht wirklich neu.Bei Wilhelm dem Zweiten zum Beispiel hieß das dann: “Ich kenne keine Parteien mehr, ich kenne nur noch Deutsche.”
    Und heute wollen uns bestimmte Kreise auch wieder einreden, daß die Begriffe “links” und “rechts” überholt seien, weil wir alle doch unter den ‘Amis’ leiden, unter der Globalisierung, unter dem schwarzroten ‘Machtkartell’ an unserer Staatsspitze.“

    http://hinter-den-schlagzeilen.de/2014/06/03/konstantin-wecker-ueber-die-montagsdemonstrationen/#more-16430

    Gefällt mir

  90. genova68 schreibt:

    Schön gesagt von Wecker.

    Gefällt mir

  91. Jakobiner schreibt:

    So klar, wie diese Dame auf der Montagsdemo in München hat das noch keiner formuliert: Sie begrüsst es explizuit, dass auch NPD und Nazis mitdemonstrieren, da dies auch Mneschen und der Hauptfeind die Medien sind:“Hauptsache was tun!“

    Gefällt mir

  92. Pit Neumann schreibt:

    Was seid ihr denn alle für Spinner?! Jeder, der sich mal nur ansatzweise mit Jebsens Inhalten auseinandergesetzt hat, weiß, dass es sich bei ihm ganz sicher nicht um einen Nazi handelt. Ich vertreibe z.B. auch T-Shirts auf einem Account eines Shop-Anbieters, den ich nicht persönlich kenne, verstehste?
    Bei jedem, der sich heutzutage gegen das System stellt und versucht, aufzuklären, werden zwanghaft Gründe gesucht, ihn als Nazi zu „entlarven“, bis man bei solch lächerlichen Dingen wie dem Betreiber des Online-Shops angelangt. Die Nazi-Szene ist leider so groß, dass man bei jedem x-beliebigen Bürger eine solche Verbindung in selbige feststellen könnte: Dein Urgroßonkel hat NSDAP gewählt? Du bist Nazi! In deinem Nummernschild sind 2 Achten hintereinander? Du bist Nazi! Der Betreiber deines Online-Shops, den du vermutlich gar nicht kennst, war früher mal ein Neo-Nazi? Dann bist du es auch!
    Bin ich denn der einzige, der das absurd findet?!

    Gefällt mir

  93. Mailo schreibt:

    Wenn man Jebsne beim Reden zuhört weiß man daß der nicht echt ist und saudumm ist er auch noch. Der redet einen Müll zusammen, wen das nicht auffällt.
    Zudem ist mir und vielen anderen mitterweile die Nazi- und Rechtskeule völlig egal. Nicht falsch verstehen denn Elsässer traue ich auch nicht.
    Aber ich leibe mein Land, mein Volk, meine Kultur und möchte sie erhalten. Und ja ich möchte, daß kein Ausländer mehr in dieses Land hereingelassen wird, wir haben genug. Wir brauchen Platz für unsere eignen Kinder und jeder kriminelle Ausländer muß raus aus diesem Land. Flüchtlinge, besonders afrikanische, haben bei uns nichts zu suchen, sie sind in überwiegender Zahl Wirtschaftsflüchtlinge und gewaltbereite Subjekte. Zudem haben die USA die Kriege in Syrien, Afghanistan etc. ohne wirklichen Grund und aus reiner Machtgeilheit vom Zaun gebrochen also sollen sie auch alle Flüchtlinge aus diesen Regionen aufnehmen. Die USA haben Platz ohne Ende für all diese Flüchtlinge und sind sowieseo ein undefinierbares Völkergemisch und die rohe Gewalt regiert in diesem Land.
    In den USA ist Gewalt normal, Mord und Totschlag an der Tagesordnung – da fallen ein paar mehr Millionen Unruhestifter mehr oder weniger gar nicht auf.

    Ich will in keiner Gewalthölle wie den USA leben mit Menschen die nicht meine Kultur teilen und anerkennen. Ich möchte ein ruhiges, friedliches, sicheres Land ohne importierte Gewaltverbrcher und Unruhestifter.
    Ein Land in dem ich auch nachts noch ohne Angst auf der Straße sein kann. Das ist weder rechts noch hat es was mit Nazi zu tun – es ist einfach vernünftig und normal, denn hier geht es um Leben und Tod.

    Gefällt mir

  94. Markus Wegner schreibt:

    ist das die Jutha Von Ditfurth Fan Page ?

    Gefällt mir

  95. genova68 schreibt:

    Ja, ich werde von ihr bezahlt. Ziemlich gut sogar.

    Gefällt 1 Person

  96. Pingback: Pedram Shahyar und die Querfront | GenFM-Blog

  97. Pingback: Ein offener Brief an Die Bandbreite | genfmmod

  98. Pingback: Ein offener Brief an Die Bandbreite | GenFM-Blog

  99. Dieter Müller schreibt:

    Hat sich der Autor dieses Artikels überhaupt mal mit den Aussagen eines Ken Jebsen DETAILLIERT auseinandergesetzt? Wo bitte sagt er denn SELBST Dinge, die ihm in dieses politische Spektrum platzieren?
    Der Artikel ist eine Anhäufung von Behauptungen. Es wird auf Biegen und Brechen versucht Hr. Jebsen in eine nationale Ecke zu sellen. Und über die Verlinkungen auf Facebook hat man selbst als Person in der Öffentlichkeit nur wenig Einfluss.

    Dieter Müller

    Gefällt mir

  100. genova68 schreibt:

    Dieter Müller,
    es sind hier drei oder vier Artikel zu Jebsen erschienen, wo ich mich überaus detailliert mit ihm auseinandersetze. Die finden Sie per Suchfunktion. Wenn Sie dann noch Fragen haben, bitte sehr.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s