Ein Lob auf Kreuzberg

Zur Abwechslung ein dickes Lob auf Kreuzberg:

Seit vielen Monaten oder gar Jahren campieren Flüchtlinge auf dem zentralen Oranienplatz, ohne dass es zu ernsthaftem Stress kommt.

Flüchtlingscamp am Oranienplatz

Was an so ziemlich jedem anderen Ort Deutschlands zur Gründung von Bürgerwehren und im Osten zu massivem Auftreten der NPD  in Form „besorgter Bürger“ käme, wird hier geduldet. Während sich in Hellersdorf, 15 Kilometer weiter östlich, das angestammte Volk wegen ein paar Asylbewerbern in die Obhut von Nazis begibt, stellt man sich hier der Unübersichtlichkeit. Auch die Grünen, die in Kreuzberg seit zehn oder zwanzig Jahren den Bürgermeister stellen, benehmen sich vernünftig und diskutieren und sind weich.

Die amtierende grüne Kreuzberger Bürgermeisterin, Monika Hermann, gerät zunehmend in die Schusslinie von CDU, SPD und manchen Zeitungen. Auch im Görlitzer Park wird immer vehementer „Durchgreifen“ gegen die Drogendealer und andere schlecht Kontrollierbare gefordert. Die CDU kommt mit der ihr am nächsten liegenden Lösung: Sie will den Park einzäunen und nachts abschließen.

Die Grünen sind mir diesbezüglich angenehm, weil sie die Offensichtlichkeit annehmen, dass das Leben kompliziert ist, dass es hier keine einfachen Lösungen gibt und das Recht des Stärkeren man Putin und ähnlichen Kameraden überlassen kann. Es wird geredet und geredet und am nächsten Tag weitergeredet. Wem da der Geduldsfaden reißt, möge sich selbst prüfen. Die positive Wirkung von 68: Hier kann man sie erleben.

Es ist Zivilität. Nicht das schlechteste.

P.S.: Leo Brux beschreibt die Lage erwartungsgemäß ausführlicher und kompetenter als ich.

(Foto: irgendwo aus der taz)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltagskultur, Berlin, Fremdenfeindlichkeit, Gesellschaft, Linke, Politik abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ein Lob auf Kreuzberg

  1. Leo Brux schreibt:

    Danke für den lobenden Hinweis.
    Ich befürchte, dass das Ende doch nicht „gut“ sein wird.
    Polizeiliche Räumung.
    Krawall.
    Abschiebungen, die auch nach unserer Gesetzeslage nicht sein müssten.
    Reputationsverlust genau für die, die human und verantwortungsvoll mit der Situation und den Flüchtlingen umgegangen sind.

    Gefällt mir

  2. genova68 schreibt:

    Polizeiliche Räumung würde vermutlich Krawall nach sich ziehen. Aber ich habe den Eindruck, dass der öffentliche Druck derzeit massiv verstärkt wird. Volkes Seele.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s