Der arme Hoeneß

Er tut mir auch leid, nicht nur Edathy. Er soll, schreibt die taz, täglich teilweise mehrere hundert Trades durchgezogen haben. Er ist oder war spielsüchtig, sagt seine Familie. Er ist geheilt, sagt er selbst. Er ist ein kleiner Aufsteiger mit einem zu runden Kopf, dem das Ganze in selbigen gestiegen ist. Ähnlich wie Schröder (bis auf den Kopf). Hoeneß hat weitaus weniger Schaden angerichtet.

Er tut mir natürlich nicht leid, aber diese Medienkampagne ist widerwärtig. Das ganze gaffende Volk vertreibt sich die Zeit mit dieser Äußerlichkeit. Spiegel-Online hat nicht einen Artikel zum Thema ganz oben, sondern gleich vier. Ablenkung zu den realen Schweinereien. Hoeneß ist ein Medienopfer, wie Edathy, wie Wulff, wie unzählige andere.

Unangenehm auch die Tugendwächter, die nun bekritteln, Hoeneß habe sich aus Scheinheiligkeit gegen Nahrungsmittelspekulationen ausgesprochen. Gesetzt den Fall, er hat sich selbst daran nicht beteiligt: Warum steht ihm moralisch nicht das Recht zu, das zu kritisieren? Weil er Steuern hinterzogen hat? Wie bigott. Die einzige, die sich über solch eine Haltung freut, ist die Deutsche Bank, denn moralisch verkommene Nahrungsmittelspekulationen sind jetzt nicht mehr so schlimm, da der Kritiker der moralisch verkommene Hoeneß war. Es erinnert mich an Sigmar Gabriel, der in seiner unnachahmlich populistischen Manier über Edathy sagte, „so einer“ gehöre nicht in die SPD.

Das, was an der Sache wirklich erwähnenswert wäre, geht unter. Der adidas-Chef Louis-Dreyfus beispielsweise, der seinem Kumpel Uli mal flott 20 Millionen Euro leiht oder schenkt („ich hab genug davon“), während seine Sklaven in sweatshops für ein paar Euro pro Tag Schuhe zusammenkleben, wenn sie nicht verbrennen. Louis-Dreyfus hat die Produktion seinerzeit ausgelagert. Er hätte auf die Anklagebank kommen sollen. Aber es ist typisch für unsere Verhältnisse, dass es dazu nicht kam und auch in anderen Umständen nicht kommen wird. 20 Millionen aus Sklaven rauszuziehen, ist in Ordnung im Kapitalismus.

Hoeneß ist der Wulf des Fußballs, an dem die Medienmeute ein Exempel statuiert und sich alle zufrieden fühlen dürfen: Wie sind wir doch kritisch! Das Tafelsilber wird nicht angepackt.

Interessant fände ich die Sucht. Das Traden vorm Computer, die Zahlen, das Geld, das Adrenalin. Mir alles nicht unsympathisch. Traden ist Lottospielen für Intelligente.

Ein an sich unmoralisches System geilt sich auf an einem, der es übertrieben hat. Igitt.

021(Foto: genova 2012)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft, Kapitalismus, Medien, Politik abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Der arme Hoeneß

  1. besucher schreibt:
  2. besucher schreibt:

    Übrigens der Herr Hoeneß hat sich entschieden doch seine Strafe bald anzutreten. Ich schätze auf Anraten diverser „Kenner der Materie“ am BGH. Da hätte er wohl keine Chance gehabt. Auf einmal faselt sogar Merkel etwas von Respekt.
    Ich stelle mir seinen Knastaufhalt so vor:
    Er sitzt zwei Monate ab, danach wird er Freigänger für 18 Monate, darf an allen wichtigen Festtagen zu Hause sein und die Reststrafe wird ihm nach nicht mal zwei Jahren erlassen. Dann wird er von Scharen seiner Bayernjünger vor dem Gefängnis empfangen wie Jesus der vom Kreuz herabstieg.

    Eine Taxifahrt nach Canossa ist anstrengender. Mein Mitleid mit ihm hält sich doch sehr in Grenzen.

    Gefällt mir

  3. genova68 schreibt:

    Mein Mitleid hält sich auch in Grenzen. Es ging mir um dem medialen Effekt. Und das, was er mit der Prinzessin gemacht hat, ist doch nett.

    Spielsüchtig und dann ein Kumpel, der einem 20 Millionen leiht…

    Gefällt mir

  4. saf2009 schreibt:

    We protect you

    Das Seppel- Kartell hat sich um den Richter Heindl und den Staatsanwalt Engel erweitert. Die abgebildeten Herren haben dazu beigetragen, Rechtsstaat und Demokratie ad absurdum zu führen. Der Kriminalfall Hoeneß ist ein einziger Justizskandal. Der Rechtsstaat wurde faktisch begraben.

    Demokratie und Rechtsstaat sind nur noch auf dem Papier vorhanden. Wirtschaftskriminelle werden von der Judikative, Exekutive und Legislative geschützt. Chefetagen, Kommunalverwaltungen und Parlamente, sind Heimat und Sitz einer skrupellosen Ausbeuter- und Unterdrücker Kaste. Wir sind in der Diktatur angekommen. Unsere Zivilgesellschaft wird faktisch verheizt, verkauft und zersetzt.

    Herzlich Willkommen im Betrugssystem BRD.

    Gefällt mir

  5. genova68 schreibt:

    Vielleicht habe ich den Sachverhalt in dem Artikel zu milde gesehen.

    Interessante Ausführungen zum Thema bei Hartmut:

    http://kritikundkunst.wordpress.com/2014/03/17/hoeness/

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s