Nachdenkliches zum Fest I

Ich werde mich heute Abend vor die geschmückte Nordmanntanne setzen, meinem kleinen Sohn die Vorhaut abreißen und mir danach einen Joint anzünden.

Ersteres ist legal und Ausdruck meiner Frömmigkeit. Letzteres ist illegal und Ausdruck meiner Kriminalität.

Ein Hoch auf eine Gesellschaft, die noch weiß, was richtig und was falsch ist.
———————————————————–

Das Problem scheint darin zu liegen, dass sowohl Abraham als auch Mohammed keine Kiffer waren, aber offenbar gerne mit Pimmeln kleiner Jungs herumspielten. Wobei: Vielleicht kifften sie auch und die entsprechenden Passagen haben Tugendwächter später aus Thora und Koran entfernt.

Wir können übrigens von Glück reden, dass Jesus aus Wasser Wein machte und nicht etwa Altöl. Eins zu Null fürs Christentum. Denkbar ist, dass Jesus gerne mal einen durchgezogen hat; spätestens nach der Auferstehung wird er sich über ein wenig Entspannung gefreut haben, wer will es ihm verdenken. Möglich auch, dass Maria Magdalena ihm eine Tüte mitgebracht hat, als sie ihn von der Auferstehung abholte.

Vermutlich aber waren das kurze, lichte Momente, generell waren alle drei, Abraham, Jesus und Mohammed, Wichtigtuer, überpolitisierte Menschen mit gigantischem Sendungsbewusstsein; mit solchen ist ja bis in die heutige Zeit hinein nicht gut Kirschen essen. Wie kann man überhaupt auf die Idee kommen, eine neue Religion gründen zu wollen? Eigentlich ein klarer Fall für die Klinik, ICD-10, F 70-79.

Was wäre uns durch ein paar zur rechten Zeit gezielt eingesetzte Joints alles erspart geblieben?

Wie auch immer: Möge der Herr diesem Blog weiterhin wohlgesonnen sein.

Frohe Weihnachten!

Das Licht GOTTES scheint heute besonders hell:
022 (2)(Foto: genova 2013)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Alltagskultur, Deutschland, Gesellschaft, Religionen abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Nachdenkliches zum Fest I

  1. Enjoy the Spliff and have happy and yellow xmas Herr Z.! Und was die Beschneidung betrifft: Sie soll bei Tageslicht vollzogen werden – und “soll uns lehren, unsere Körper zu vervollständigen, – so wie es auch notwendig ist, unseren Geist auszubauen” spricht der orthodoxe – womit wir wieder beim ICD Code (hier: Z 41.2) wären…

    Gefällt mir

  2. besucher schreibt:

    Hmmm… Jesus wollte als Einzelner wohl kaum eine Weltreligion gründen. Kam halt einfach so, es gab genug Konkurrenz in den Jahrhunderten danach.

    Gefällt mir

  3. Manfred Peters schreibt:

    „Das Licht GOTTES…“?
    Das ist eine Lichtfalle zur böswilligen und grausamen Tötung von Nachtfaltern!
    Wo bleibt hier der Tierschutz?

    Gefällt mir

  4. Garfield schreibt:

    Kiffen – nix (mehr) für mich. Keine Macht der Paranoiden Psychose.

    ich weiß aber nicht, ob du hier 2 Themen vermischst, die eher weniger miteinander zu tun haben… ich bin kein Theologe, aber soweit ich weiß ist es v.A. der Staat, der das Zeug unter Verschluß hält
    (v.A. muß man sich vor Augen halten, daß tatsächlich noch Leute wg Hasch/Gras in den Bau gehn)

    Spaß ist eins, aber ernsthaft geredet: das Zeug soo zu verharmlosen wie manche es tun, halte ich auch für übertrieben; Risiken gibt’s auch bei THC genug. Mein Standpunkt: >18 – ok; aber nix für Jugendliche.
    Trotzdem ein Hohn, vgl. z.B. mit dem frei verkäuflichen „Kulturgut“ Alkohol – mit ca. 1,3 Mio Abhängigen & 74.000 Toten pro Jahr; die Dunkelziffer durch Gefäßverschleiß, Nieren-, Lebererkrankungen, etc dürfte noch deutlich höher sein… ganz zu schweigen von Tabak.
    Ich will damit jetzt keinem Alk-/Tabak-Verbot das Wort reden – jedenfalls, „totgekifft“ hat sich in der gesamten Menschheits-Geschichte noch keiner soweit ich weiß

    Frohe Weihnachten

    Gefällt mir

  5. genova68 schreibt:

    Paranoid ist gestern Abend nur mein Sohn wegen der fehlenden Vorhaut geworden.

    Gefällt mir

  6. tikerscherk schreibt:

    Ich hoffe, du hast dir das Blut unter den Fingernägeln entfernt, ehe du die Tüte weiter gereicht hast.

    Gefällt mir

  7. genova68 schreibt:

    Du meinst, ich habe die Tüte an meinen Sohn weitergereicht? Nein, der schmollte wegen der fehlenden Vorhaut. Ich musste ganz alleine rauchen.

    garfield,
    vermischen? Es geht um den Oberbegriff „Gesellschaft“, darunter kannst ud alles subsumieren. Die Gemeinsamkeit ist: Es geht um Werte, die gelten oder nicht gelten. Körperverletzung an Säuglingen ist offenbar gesellschaftlich wertvoll, Genuss ist verboten.

    Gefällt mir

  8. Und Genuss hat auch seine ästhetischen Aspekte , die ich gerade bewundere …

    Gefällt mir

  9. genova68 schreibt:

    Lustig, dass die Adrenalin als Droge aufführen. Ist ja was dran.

    Gefällt mir

  10. Garfield schreibt:

    vermischen? Es geht um den Oberbegriff “Gesellschaft”, […] Körperverletzung an Säuglingen ist offenbar gesellschaftlich wertvoll, Genuss ist verboten.

    ich weiß nicht, ob das nicht ein bißchen zu pauschal ist…
    1.) daß Hasch illegal ist, würde ich nicht unbedingt unter „Gesellschaft“ verbuchen… würde man in D eine Volksbefragung machen – ich würde drauf wetten, daß >50% für eine Freigabe THC/Eigengebrauch sind. Ich bin mir sicher, die Leute sind da aufgeschlossener & vernünftiger, als man vllt meinen könnte.
    Das ist zu 99% staatliche Angelegenheit, Justiz, Finanzamt/Steuern, etc… je nach Nation ist Gras ja auch schon frei erhältlich (z.B. NL komplett, USA auf Rezept…)
    2.) die Beschneidung – rührt halt an ein wirklich sensibles Thema… will D ernsthaft Juden in ihrer Religionsausübung beschränken? (nicht meine Worte, aber ich kann die Stimmen schon hören:) „ist es etwa schon wieder soweit?“ … Schächten ist da auch so ne Sache.

    aber irgendwo du hast schon Recht … Genuss wird gesellschaftlich geächtet – „es sich gut gehn lassen“ = „Faulheit“ (um nicht gleich zu sagen, „faules Pack“); gelobt sei stattdessen was „hart“ macht…
    wobei ich da eher an Askese, Selbstkasteiung, etc denke… daß Körperverletzung bereits allg. als „gesellschaftlich wertvoll“ gehandelt wird, bezweifle ich dann doch erst mal ;)

    Gefällt mir

  11. Garfield schreibt:

    um nochmal aufs Thema THC zurückzukommen – ist zwar ne ganz, ganz alte Weisheit – aber gerade durch das Verbot / bzw Dämonisierung von THC kann man alle Warnungen vor wirklich gefährlichen Drogen auch gleich getrost in den Wind schießen…

    ich hab vor Jahren mal einen sagenhaften TV-Beitrag gesehn, in dem Günther Beckstein die Auswirkungen von Hasch-Konsum auf’s Autofahren beschrieb und von einem „Tunnelblick“ faselte… find ich leider nicht mehr (& auch zu faul zu suchen…)
    wenn auch schon ein par Jahre her, hier jedenfalls auch noch was dazu.

    Gefällt mir

  12. genova68 schreibt:

    Danke fuer den link zu unserer drogenbeauftragten. die sollte schnell mal was rauchen, es kann nur besser werden. wie die schon aussieht, hammer.

    schoen ist der satz:
    „So lange der Besitz, Handel und Anbau von Cannabis in Deutschland verboten ist, stellt sich für uns aber auch die Frage nach einer Qualitätskontrolle für Cannabisprodukte nicht.“

    fuer solche logischen erkenntnisse braucht man wohl eine drogenbeauftragte.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s