Erbmonarchie und Zeitungsalltag

Die Zeitschrift M (von verdi für Journalisten) berichtet in der Rubrik „Leute“ (Nov. 2013, S. 31):

Friederike Pfingsten folgte als Verlegerin, Geschäftsführerin und Chefredakteurin der Celleschen Zeitung auf ihren Vater Ernst Andreas Pfingsten.

Nicht schlecht. Dass man Verlegerin, Geschäftsführerin und Chefredakteurin in einer Person ist, ist mir neu. Dass man diese Ämterhäufung auch noch erben kann, ebenfalls. Die vierte Gewalt macht ernst.

Ohne diese Zeitung jemals gelesen zu haben: Erreichte das Zeitungssterben Celle, könnte man da nicht von einem Sieg über die Erbmonarchie reden?

015 (2)(Foto: genova 2013)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Medien abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Erbmonarchie und Zeitungsalltag

  1. besucher schreibt:

    Ist Kim Jong-Un eigentlich mittlerweile Verleger, Geschäftsführer und Chefredakteur aller Print- und Online-Medien in Nordkorea? Sein Onkel spuckt ihm wohl nicht mehr in die Suppe.

    Gefällt mir

  2. genova68 schreibt:

    Interessant, dass man bei der Beschreibung Cellescher Verhältnisse auf Nordkorea kommt.

    Gefällt mir

  3. besucher schreibt:

    Vom Kleinen ins Große gedacht.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s