documenta in den Niederlanden entdeckt

Je länger ich draufgucke, desto absurder scheint diese Fassade. Welche Funktion haben die merkwürdigen Öffnungen in unterschiedlichen Formen und Farben? Die reliefartige Struktur scheint bürgerlich fundiert: Sie suggeriert brav drei Stockwerke, man könnte sich sogar französische Fenster vorstellen, die Gitter der nicht vorhandenen Balkone sind jedenfalls angedeutet. Doch warum fehlen sie im ersten Stock rechts? Dazu der skurrile kleine Giebel mit dem Sprossenfenster.

Vermutlich handelt es sich um ein Objekt einer embedded documenta der Niederlande. Dieses Kunstwerk wäre interessanter als alles, was man vergangenes Jahr auf der documenta in Kassel sah. Nicht, weil dort alles uninteressant gewesen wäre, sondern weil aktuelle Kunst in weiten Teilen zur Frischzellenkur des kapitalistischen Systems geworden ist. Die Verfahrensweise ist bekannt und heißt Instrumentalisierung. Die größten Kunstfans sind mittlerweile Guido Westerwelle, Roland Berger und diverse russische Mafiosi.

Kunst im öffentlichen Raum: Die Städte sind voll davon und jedes einzelne Objekt ist wertvoller als die Documentascheiße. Man muss nur hinsehen. Macht aber niemand, weil es keinen Mehrwert bringt, keine Reputation, keine Anerkennung als Kunstexperte. Hinsehen tun die Lämmer, wenn die unerträgliche Kuratorin der letzten documenta den angereisten Bildungsbürgern erzählt, dass man sich etwas ansehen SOLL.

(Zum Zusammenhang von documenta und Affirmation folgt hier demnächst ein extrem lesenswerter Artikel.)

Ich habe bei dem Foto nachträglich nichts verändert, bis aufs Gradeziehen. Gefunden in einem Hafengebiet in den Niederlanden:

101(Foto: genova 2013)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, o.T. abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu documenta in den Niederlanden entdeckt

  1. hANNES wURST schreibt:

    Ich vermute, dass es sich um eine Fabrik für Abenteuerhamsterkäfige handelt, die Fassade ist dem Querschnitt eines solchen Käfigs nachempfunden. Unten links hat der Geschäftsführer für sich noch ein Glory-Hole eingebaut.

    Gefällt mir

  2. genova68 schreibt:

    Wo soll denn das glory hole sein? Die sind doch alle viel zu hoch.

    Die These mit den Abenteuerhamsterkäfigen hingegen klingt plausibel.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s