Heldin des Alltags: Inge Hannemann

Ohne viele Worte weise ich auf eine Frau hin, die als Vorbild dienen kann: Inge Hannemann. Sie ist Arbeitsvermittlerin im Jobcenter Altona und schreibt seit einem Jahr Kritisches in ihrem Blog darüber: altona bloggt.

Nun wurde sie von der Arbeit freigestellt, wie man das nennt, weil sie sich weigerte, Sanktionen umzusetzen.

Hier kann man eine Petition dagegen unterschreiben.

Vielleicht ist der Begründungszusammenhang der Petition merkwürdig, aber es geht hier um Solidarität in einer sehr unterstützenswerten Sache. Angesichts der Unmengen neoliberaler Ärsche, die hierzulande in dem Medien gefeiert werden, freut man sich umso mehr, wenn hier jemand wirklichen Mut beweist.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Deutschland, Gesellschaft, Kapitalismus, Neoliberalismus, Politik, Rechtsaußen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Heldin des Alltags: Inge Hannemann

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG schreibt:
  2. Vielleicht ist der Begründungszusammenhang der Petition merkwürdig, aber es geht hier um Solidarität in einer sehr unterstützenswerten Sache. Angesichts der Unmengen neoliberaler Ärsche, die hierzulande in dem Medien gefeiert werden, freut man sich umso mehr, wenn hier jemand wirklichen Mut beweist.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s