Parkplätze II

Hier die Fortsetzung unserer beliebten Parkplatzserie. Es handelt sich um einen vergleichsweise rückschrittlichen, altmodischen Parkplatz ohne Parkhäfen (auch Parkharfen genannt), sondern um eine schlichte und große und nicht baulich strukturierte Fläche, auf der als Orientierung lediglich weiße Striche aufgemalt wurden. Kein Abstandsgrün, nur mäßige Auflockerungen, die Versickerungsmöglichkeiten für Regenwasser sind mangelhaft bis ungenügend.


(Fotos: genova 2012)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Fotografie, Kunst, Parkplätze, Städte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Parkplätze II

  1. hANNES wURST schreibt:

    Mit ungefähr zehn Jahren habe ich begeistert die Science-Fiction für Kinder Bücher von John Christopher gelesen. Darunter war auch „Leere Welt“; nie hat mich danach je etwas wieder so melancholisch gemacht. Außer vielleicht diese wunderbaren Parkplatzfotos. John Christopher war übrigens das Pseudonym von Christopher Samuel Youd, der Anfang diesen Jahres starb. So it goes.

    Gefällt mir

  2. Motherhead schreibt:

    Die fehlenden Versickerungsmöglichkeiten sind in der Tat ein Problem deutscher Parkplätze. Das ist auch der Grund, warum ich lieber im Wald sicken gehe. Allerdings wird man dort manchmal von Zecken in den Sack gebissen, was zumindest im Zentrum solcher Parkplatzbereiche eher selten passiert.

    Gefällt mir

  3. genova68 schreibt:

    Diese Fotos sind extrem gut, in der Tat. Ich frage mich auch, wieso außer mir kaum jemand in der Lage ist, gut hinzugucken und abzudrücken. Warum fehlt rund 99,9 Prozent der Menschheit der adäquate Blick?

    Gefällt mir

  4. Asphalt Tiger schreibt:

    Liebe_r Genova,

    tausend Dank für die umwerfenden Fotos! Welch unheimliche Weite!

    Dieses Buch hier über Parkplätze — was für ein toller Titel: „Rethinking A Lot“ — habe ich eben im festlich erleuchteten Schaufenster vom Walter König gesehen: http://mitpress.mit.edu/catalog/item/default.asp?ttype=2&tid=12874

    Leider war der Laden schon zu, sonst hätte ich drin rumgeblättert und jetzt Näheres sagen können. Oder vielleicht die wichtigsten Stellen mit Bleier markiert, falls Sie da auch mal vorbeikommen und reinschauen. Aber eins kann ich auch ohne Augenscheinnahme mit größter Sicherheit feststellen: In Sachen „gute Fotos“ und „klasse Analyse“ macht Ihnen so leicht niemand was vor! Weiter so!

    Viele Grüße
    Ihr treuer Leser Asphalt Tiger

    Gefällt mir

  5. genova68 schreibt:

    Danke für das Lob, Asphalt Tiger, freut mich. Parkplätze sind ein prima Thema für Fotos, weil sie ein ganz banaler, alltäglicher Gegenstand unseres Lebens sind. Den, und nur den, zu fotografieren, bedeutet, ihn aus der Banalität zu reißen. Das ist ja das, was Fotografen heute haufenweise machen. Und es ist simpel dazu, denn man trifft ja überall im Vorübergehen auf Parkplätze und kann nebenbei umherknipsen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s