Städtebau von unten

Die städtebaulichen Vorstellungen einer Zweijährigen: Interessanter als das meiste, was deutscheordnungsliebendestudierte Fachleute zum Thema abliefern.

Kinder an die Macht.


(Foto: genova 2012)

Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Gesellschaft veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Städtebau von unten

  1. InitiativGruppe schreibt:

    Von Kindern lernen …

    Also, unten, als Basis, ganz überwiegend Natur, grün in zwei verschiedenen Farbtönen; zwei Flüsse oder Bäche mit grüner Insel, sparsam auch mal menschliche Bauten (gelb) angelagert. Rot jeweils nur oben – Gebäude, in denen Menschen arbeiten oder wohnen.

    Fast alles wird von der (grünen) Natur getragen!

    Fast – das Kind ist kein Dogmatiker. Es darf auch mal eine Ausnahme sein.

    Und phantasievoll steht ein (blauer) Wasserturm rechts nahe dem bunten, in überraschenden Formen designten Hochhaus.

    Früh übt sich, was ein Hundertwasser werden will …

    Gefällt mir

  2. genova68 schreibt:

    Nee, das sind alles Gebäude, nix Natur. Das ist ein Entwurfsmodell, das stellt vor allem maßstäblich die Kubatur dar. Einigen wir uns darauf, dass die grünen Gebäude diejenigen mit einer vorbildlichen Ökobilanz sind.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.