Sozialgeographie

(Foto: genova 2002)

Dieser Beitrag wurde unter Alltagskultur, Architektur, Fotografie, Städte veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sozialgeographie

  1. mondoprinte schreibt:

    Weder kommt man da rein, noch kommt man raus. Man wird drinnen geboren – oder außerhalb. Es gibt keinen Weg.

    Gefällt mir

  2. genova68 schreibt:

    Eine schöne sozialkritische Interpretation. Ich fand das Motiv knipsenswert, weil der Plastikbau so unpassend in der Landschaft steht, als wäre er von oben sanft runtergekommen, aber es hätte noch keiner bemerkt, weil ja keiner da ist. Und das ist der zweite Aspekt: eine unwirkliche suburbane Landschaft mit einem gesichtslosen Kleinbürgerhaus rechts und fehlender Nachbarschaft gegenüber. Dort sind merkwürdige Wiesen, durch Einfahrten getrennt. Gehwege hat man gleich weggelassen, ist ja eh niemand da. Was allerdings wirklich selten ist: Es sind keine Autos zu sehen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.