Selbstreflexive Vernunft (1): Pfeiler in Catania

Ein praktisches Beispiel, das zeigt, wie man mit alter Architektur ehrlich umgehen kann: Kein reaktionäres Wiederaufgebaue, kein anbiederndes Verhübschen, keine restlose Beseitigung wegen fehlender verwertbarer Nutzung. Ein alter Pfeilerrest bleibt stehen, die Moderne in Form eines stählernen Geländers passt sich an. Und die wuchernde Natur wird offenbar nicht als Unkraut betrachtet. Eine spezielle Form selbstreflexiver Vernunft.

Eine Szene aus Catania, Sizilien:

(Foto: genova, 2008)

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Alltagskultur, Architektur, Italien, Kritische Theorie abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Selbstreflexive Vernunft (1): Pfeiler in Catania

  1. Redford schreibt:

    Ein schönes Foto und eine interessante Interpretation. Gefällt mir. Selbst fotografiert?

    Gefällt mir

  2. genova68 schreibt:

    Schau an, der Redford. Ja, selbst fotografiert.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.