„Der Staat wird extrem verletzlich“

Kenneth Rogoff, ehemaliger Chefökonom des Internationalen Währungsfonds, im Interview mit der Süddeutschen:

SZ: Erwarten Sie, dass die USA irgendwann den Staatsbankrott erklären werden?

Rogoff: Was ich voraussage, ist Inflation. Aber eine Finanzkrise kann schnell zu einer Haushaltskrise werden. Der Staat verschuldet sich derzeit sehr kurzfristig. Dadurch spart er Geld, weil die Zinsen so niedrig sind. Aber er wird auch extrem verletzlich, wenn ein Vertrauensverlust eintritt und die Zinsen steigen. Wir müssen in den nächsten zwei Jahren 40 Prozent unserer Staatsschuld refinanzieren, und da sind die Schulden der Fed noch nicht einmal enthalten.

SZ: Also doch eine Warnung vor dem Staatsbankrott?

Rogoff: Ja.

Der Staat leiht sich Geld sehr kurzfristig, geht aber langfristige Verpflichtungen ein. Woher kennt man das? Genau: Hypo Real Estate. Die HRE vergab teure langfristige Kredite, gerne an Staaten, beschaffte sich das Geld aber immer nur kurzfristig, was billiger ist. Die Differenz ist der Gewinn. Hört sich gut an, wird aber problematisch, wenn die Zinsen auf kurzfristiges Geld steigen, so wie das voriges Jahr der Fall war. Und wenn aktuell kurzfristiges Geld teurer ist als das dem Kreditnehmer in der Vergangenheit zugesagte Langfristgeld, wird es kritisch und irgendwann tödlich.

Geld ist derzeit billig, kurzfristiges erst recht. Wenn es teurer wird, werden die USA zahlungsunfähig. Ist das dann kritisch und irgendwann tödlich?

Und warum fällt mir jetzt die Titanic ein?

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Finanzkrise, Wirtschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu „Der Staat wird extrem verletzlich“

  1. Sabine McNeill schreibt:

    Na ja, so kurzfristig sind 30-jährige Staatsanleihen ja auch nicht. Aber es ist gut, dass das Thema Staatsschulden angesprochen wird. In England habe ich es seit Jahren studiert und versucht, bekannter zu machen.

    Nun auch auf deutsch: http://www.NationaleSchulden.eu

    Das Schwierige ist die totale Desillusionierung, die damit einhergeht…

    Übrig bleibt… Kassandra – aber mit der Leidenschaft, mit der ich blogge, wenn auch erst seit September 2006 mit WordPress.

    Liken

  2. genova68 schreibt:

    Eineinhalb Jahre später:

    Schuldengrenze erreicht:
    Amerika darf sich kein neues Geld leihen

    http://www.faz.net/s/Rub0E9EEF84AC1E4A389A8DC6C23161FE44/Doc~E806C4B5E3D1F4D9CA373A50DABE7BEA8~ATpl~Ecommon~Scontent.html

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.