Monatsarchiv: Oktober 2009

Randnotiz aus einem Scheissland

Wer in Deutschland bahnfahren will, hat zwei Möglichkeiten. Entweder er zahlt einen Mitgliedsbeitrag von 225 Euro pro Jahr (man nennt das trendy „Bahncard 50“) und kann zu halbwegs erträglichen Preisen genau dann in Züge einsteigen, wenn er das will oder … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Alltagskultur, Deutschland, Kapitalismus, Neoliberalismus | Verschlagwortet mit , | 7 Kommentare

Kein guter Tag in Zlín

Dass die Dialektik der Aufklärung nach Auschwitz führen kann, ist bekannt. Doch auch abseits diese Katastrophe stolpert man beim Blick aufs Detail oft über Rational-Irrationales, beispielsweise in Zlín. In der osttschechischen Stadt hat der Industrielle Tomás Bata um 1900 eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Kritische Theorie, Städte | Verschlagwortet mit , | Kommentar hinterlassen

Monarchie und Alltag: Die Linke und das Schloss

Die schwarz-gelbe Koalition will bis Sonntag ihren Koalitionsvertrag unter Dach und Fach bringen und muss auch zum geplanten Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses Stellung nehmen, weil die Vorgängerregierung rund 440 Millionen Euro zuschießen wollte. Das Projekt ist ins Stocken geraten. Deshalb … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Berlin, Politik | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Sensation: Ein sehenswerter TV-Beitrag über Lafontaine

Seltener Fund: Eine Arte-Sendung vom 15. September dieses Jahres über Oskar Lafontaine, die sich nicht zu einer ideologisch voreingenommenen Stimmungsmache gegen ihn entwickelt und bei dem die Filmemacher einfach das machen, was sie machen sollen: Ohne Vorbehalte hinschauen, fragen und … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Fernsehen, Politik | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Sarrazin und Broder: rechte Krawallpublizisten in Hochform

Zwei kleine Beispiele für die Argumentationsqualität auf der populistischen Rechten in Deutschland: Der Neuköllner Bezirksbürgermeister Heinz Buschkowsky hat kürzlich erzählt, dass „eine arabische Frau ihr sechstes Kind bekommen habe, weil ihr durch Hartz IV eine größere Wohnung zustünde“. Was macht … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Deutschland, Fernsehen, Fremdenfeindlichkeit, Rechtsaußen | Verschlagwortet mit , , , , , | 14 Kommentare

Duisburg: „Architektur im Aufbruch“

Eine empfehlenswerte Ausstellung, nicht nur für Architekturinteressierte: „Architektur im Aufbruch. Planen in den 1960ern“ in der brutalistischen Duisburger Liebfrauenkirche (bis 18. Oktober). Ganz sonderbar und heute fast nicht mehr begreiflich: Es gab damals noch ein Gespür und ein Interesse für … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Architektur, Design, Politik | Verschlagwortet mit , , , | 4 Kommentare

Eine Wurzel des Übels

Kleiner Nachtrag zu dem Kuba-Artikel vom 11. September, der davon handelte, wieso es auf der Linken immer wieder zu diktaturähnlichen Zuständen kam (und kommt?). Zufällig habe ich dieses Zitat von Lenin entdeckt: „Die widerspruchslose Unterordnung unter einen einheitlichen Willen ist … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geschichte, Politik | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare

Lettre International auf Tuchfühlung mit dem Stammtisch

Was ich mich bei der Aufregung um Thilo Sarrazin frage: Warum bietet die eigentlich doch sehr lesenswerte Zeitschrift Lettre International diesem Trottel Platz für sein Geplapper? Es ist seit Jahren bekannt, dass Sarrazin gerne drauflospöbelt, so wie Millionen anderer Stammtischler … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Fremdenfeindlichkeit, Zeitschriften | Verschlagwortet mit , , , | 2 Kommentare

Ich sage JA zur SPD!

Genauer gesagt: zu Hermann Scheer. Zum Rest sage ich nein, aber man braucht ja knackige Überschriften. Die Art, wie die SPD-Spitze derzeit untereinander den neuen Vorsitzenden und dessen Vertreter auskungelt, nannte Scheer, der dem Parteivorstand seit 1993 angehört, gestern im … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Politik | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Gute Nachtstudio

„Die Phase des sogenannten Neoliberalismus ist vorbei“, sagte der Soziologe Heinz Bude vergangenen Sonntag im Nachtstudio des ZDF. Leichter Widerspruch kam nur von der Journalistin Tissy Bruns. Die anderen Diskussionsteilnehmer (Sascha Lobo und Hugo Müller-Vogg) sehen das offenbar genauso. Bude … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Fernsehen, Neoliberalismus, Politik | Verschlagwortet mit , , , , , | 19 Kommentare