Sklaven in Berlin

„Man kann uns nicht feuern.

Sklaven müssen verkauft werden.

Die Bühne“

Edding-Inschrift im Bühnenbackstagebereich an der Staatsoper Unter den Linden in Berlin.

Überhaupt ein interessantes Gebäude: Mitte des 18. Jahrhunderts von Knobelsdorff gebaut, 1843 abgebrannt, von Langhans wieder aufgebaut, im Zweiten Weltkrieg vollständig zerstört und dann in der DDR 1955 durch Richard Paulick in Anlehnung an Knobelsdorff erneut aufgebaut. Tja, die kleinbürgerliche DDR wollte auch ein bisschen großbürgerlichen Duft schnuppern.

Lustig: Im offiziellen Teil des Hauses, also dort, wo die Besucher hinkommen, sieht alles nach Rokkoko aus.  (Auf den zweiten Blick natürlich als Imitat erkennbar) Aber hinter den Kulissen, hinter der Bühne, in den Garderoben der Schauspieler, in der Requisite, in der Technik usw. fühlt man sich in ein DDR-Studentenwohnheim versetzt. Linoleumboden, Ölfarben an den Wänden, sogar der unverkennbare DDR-Geruch liegt dort noch in der Luft. Eigentlich schon wieder gut.

Überhaupt steht die DDR durch die Schloss-Debatte ja am Pranger: Kulturbanausen, die das schöne Hohenzollern-Stadtschloss sprengten. Dass die DDR einige historische Gebäude Unter den Linden rekonstruiert haben, wird gerne vergessen. Würde ja nicht zum Bild der bösen DDR passen.

Wobei ich immer noch nicht begriffen, was daran böse sein soll, ein Schloss zu sprengen.

sprengung

Dieser Beitrag wurde unter Architektur, Berlin, Geschichte abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sklaven in Berlin

  1. Sadosklave aus Berlin schreibt:

    ich suce in Brlin strenge dominante Lay,die mich abrichtet Alter und Natonalität egal nur das Auslrben der Neigung zählt

    Gefällt mir

  2. genova68 schreibt:

    Sehr gut. Ich bin gespannt, ob du in diesem Blog eine Lady findest, die dir bei deinen Neigungen hilft. Viel Erfolg!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.