Heute versinkt Berlin im Chaos

Die Berliner Verkehrsbetriebe streiken ein bisschen und es schneit ein paar Flocken. Für den Tagesspiegel und andere Medien Grund genug, auf die beliebte Schlagzeile zurückzugreifen: „Berlin versinkt im Chaos“. Wie lächerlich.

Die Schlagzeile wäre treffend für die Bombennächte im Zweiten Weltkrieg oder für Überschwemmungsgebiete in Bangladesh oder für Bagdad nach einem Selbstmordattentat oder den Untergang der Titanic oderoder. Aber für Berlin im März 2008? Wo ist das Chaos, wenn Autos im Stau stehen, völlig ruhig, bewegungslos? Oder wenn Menschen an einer Bushaltestelle warten und kein Bus kommt?

Im an sich völlig unchaotischen Deutschland wird gerne vor Chaos gewarnt. Die Angst vor der Unübersichtlichkeit. Und vielleicht die heimliche Sehnsucht danach.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Alltagskultur, Aufmerksamkeitsökonomie, Berlin, Städte, Zeitungen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.