Krieg wurde Hitler aufgezwungen

Michel Friedman spricht im Intelligenz-Blatt Vanity fair mit dem Neo-Nazi Horst Mahler. Friedman fragt, ob „Hitler den Krieg begonnen“ habe. Mahler: „Nein, er ist ihm aufgezwungen worden“. Antwort von Friedman: „Aufgezwungen mag sein“. Experten unter sich.

Mahler ist fast mitleiderregend. Er war schon mehrfach im Gefängnis, muss vielleicht auch wieder rein, offenbar laufen noch Verfahren. Und wie begrüßt er Friedman? Mit „Heil, Hitler“. Mahler ist so exzentrisch, dass er sich nicht mal diese beiden Worte verkneifen kann, die wahrscheinlich dafür sorgen, dass er wieder in den Knast kommt.

Dieser Beitrag wurde unter Geschichte, Politik, Zeitschriften abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Krieg wurde Hitler aufgezwungen

  1. schwindelfrei schreibt:

    Interessant. Holocaustleugner trifft auf Ex-Präsidenten des jüdischen EU Kongresses. Wie traurig, dass verbale Schlagkraft Friedman hier nicht auszeichnete. Man hätte mehr erwarten können.

    Liken

  2. genova68 schreibt:

    Stimmt. Dass Friedman mal Präsident des jüdischen EU-Kongresses war, wusste ich noch nicht, danke. Ich wusste nicht mal, dass es sowas gibt .

    Liken

  3. schwindelfrei schreibt:

    Er was sogar Vorsitzender des Zentralrates der Juden in Deutschland. Daher verwundert es mich ja umso mehr, dass er auf solche Aussagen nichts zu antworten weiß. Schließlich präsentiert er ja eine ganze Menge mehr, als nur sich selbst.
    Ärgerlich, und dann wundert man sich, woher Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit kommt, wenn selbst die Angehörigen nichts zu kontern wissen.

    Liken

  4. genova68 schreibt:

    Ich glaube, Friedman wollte Mahler aus rhetorischen Gründen „ein bisschen zustimmen“ – so wie man das bei Rhetorikseminaren lernt: Kurz zustimmen und damit beim Gegenüber die Bereitschaft zum Zuhören steigern („Ich gebe Ihnen Recht, aber…“). Versehentlich hat er Mahler in einer zentralen rechtsradikalen Aussage zugestimmt.

    Liken

  5. schwindelfrei schreibt:

    Stilmittel hin oder her – Wenn man sich in der Lage sieht, soweit sein Hirn einzusetzen, über rhetorische Mittel nachzudenken, sollte man durchaus auch einmal den Inhalt seiner Aussagen Wichtigkeit beimessen.
    Man sieht ja, wie schnell einem so etwas falsch ausgelegt werden kann ;)

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.