Autonome: Die Checker am Markt

Spiegel-Online bringt eine Fotostrecke zur G8-Demonstration in Rostock: Von 22 Bildern beschäftigen sich 18 mit den Krawallen. Zumeist reißerische Fotos, bei denen die Fotografen den Gewalttätern dankbar waren für möglichst martialische Posen. Auf einem Foto sieht man sehr schön, wie ein einzelner Autonomer von mehreren Dutzend Fotografen geknipst wird, als er irgendwas auf ein brennendes Auto wirft, oder fotografiert er selbst? Würde mich nicht wundern, wenn die Autonomen von den Fotografen aufgefordert wurden, nochmal einen Stein in die Hand zu nehmen, man hätte halt noch nicht das optimale Bild. So funktionieren die Medien im freien Markt.

Die Autonomen haben es kapiert. Mit minimalem organisatorischem Aufwand schaffen sie es auf alle Titelseiten der Sonntagszeitungen. Die restlichen vier Bilder zeigen übrigens, welch große Mühe sich viele Demonstranten gegeben haben: Sie haben Masken gebastelt, eine Unmenge an Transparenten mitgebracht, improvisierte Theateraufführungen. Die Band „Juli“ hat da auch gespielt, lustig.

Dieser Beitrag wurde unter Aufmerksamkeitsökonomie, Deutschland, Medien, Neoliberalismus abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.